window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Abenteuer Madagaskar

Madagaskar

Aktive Inselerkundung für Entdecker mit einzigartigen Tierbeobachtungen und tiefblauen Lagunen

4.4 /5
Neu
Unser Topangebot

3940 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-12 Teilnehmer
  • 21 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
A 07.11.2020 27.11.20203990 EUR D
B 27.03.2021 16.04.20214290 EUR D
Buchen
B 08.05.2021 28.05.20213940 EUR D
Buchen
B 03.07.2021 23.07.20214290 EUR D
Buchen
B 31.07.2021 20.08.20214290 EUR D
Buchen
B 14.08.2021 03.09.20214290 EUR D
Buchen
B 04.09.2021 24.09.20213990 EUR D
Buchen
B 02.10.2021 22.10.20213990 EUR D
Buchen
B 30.10.2021 19.11.20213990 EUR D
Buchen
B 06.11.2021 26.11.20213990 EUR D
Buchen
B 16.04.2022 06.05.20223990 EUR D
Buchen
B 28.05.2022 17.06.20223990 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Außergewöhnliche Tierbeobachtungen, leichte Wanderungen durch bizarre Felslandschaften und dichte Regenwälder prägen diese abwechslungsreiche Reise durch Madagaskar. In den schönsten Nationalparks der Ostküste erleben Sie die endemische Flora und Fauna hautnah. Entdecken Sie mit etwas Glück das scheue Fabeltier Aye-Aye und den großäugigen Mausmaki während einer Nachtsafari.

Ringelschwanzlemuren, Mausmakis und Aye-Aye hautnah Erleben

Der dichte Tropenwald beherbergt eine schier unglaubliche Pflanzenvielfalt, darunter riesige Nestfarne, Orchideen und fleischfressende Pflanzen. Im Hochland erleben Sie während einer Wanderung durch Dörfer und entlang der Felder den Alltag und die Lebensweise der Menschen hautnah.

Wandern durch das Hochland der Bara – Isalo-Nationalpark

Weiter im Südwesten des Landes erkunden Sie zu Fuß das Isalo-Massiv mit seinen schroffen Canyons, Schluchten und kristallklaren Wasserbecken. Von der Westküste führt Sie die Reise in den Norden der Insel, wo tiefgrüne Kraterseen und türkisschimmernde Buchten neben dem bernsteinfarbenen Bergregenwald Montage d´Ambre, den tiefroten Sandsteindünen und silbergrauen Kalknadelformationen zu einem wahren Farbenrausch verschmelzen.

„Insel der Düfte“ – Nosy Be

Anschließend entspannen Sie an den schneeweißen Sandstränden auf Nosy Be und lassen die Erlebnisse der Reise Revue passieren.

Höhepunkte

  • Lemuren, Ringelschwanzmakis und Chamäleons
  • Bootsfahrt auf dem Pangalanes-Kanal
  • Einblick in den Naturschutz in Ankazomivady
  • Einfache Wanderung im Isalo-Nationalpark
  • Rote Tsingys im Ankarana-Reservat
  • Naturwunder „Große Tsingy“ im Ankarana-Nationalpark
  • Entspannung an den Stränden von Nosy Be

Das Besondere dieser Reise

  • Besichtigung der Schokoladenfabrik „Chocolaterie Robert“
  • Alltag hautnah – Besuch eines Bara-Dorfs

Verlauf Ihrer Reise

Die Ausflüge an den Tagen 3 und 4 werden nicht exklusiv für DIAMIR-Gäste durchgeführt. Die Teilnehmerzahl und die Sprache der Reiseleitung können ggf. von der Reiseausschreibung abweichen.

1. Tag: Anreise

Abflug von Deutschland via Addis Abeba nach Madagaskar.

2. Tag: Ankunft – Weiterflug nach Tamatave

Ankunft in Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Je nach Abflugzeit für den Inlandsflug können Sie sich in einem Tageszimmer von der langen Reise frisch machen. Weiterflug nach Tamatave, der großen Metropole an der Ostküste und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel Calypso.

3. Tag: Bootsfahrt Pangalanes-Kanal – Akanin’ny Nofy „Nest der Träume“ 1×F

Am Morgen werden Sie zum Hafen gebracht. Per Boot geht es weiter, auf der längsten Wasserstraße der Welt – dem Pangalanes-Kanal. Sie gleiten entlang der mit Fächerpalmen, blühenden Orchideensträuchern und anderen exotischen Pflanzen gesäumten Ufer, vorbei an charmanten Fischerdörfern. Der hiesige Volksstamm der Betsimisaraka lebt hauptsächlich vom Fischfang und Kultivierung von Gewürzen, wie Nelken und Zuckerrohr. Sie erreichen Akanin’ny Nofy – was so viel bedeutet wie „das Nest der Träume“. In traumhafter Dschungellandschaft am Rande des Sees Ampitabe befindet sich Ihre gemütliche Unterkunft mit komfortablen Bungalows aus Bambusholz. Übernachtung in der Palmarium Lodge. (Bootsfahrt ca. 3h).

4. Tag: Palmarium-Reservat – Fabelwesen „Aye-Aye“ 1×F

Heute besichtigen Sie ein Lemurenreservat, das sogenannte Palmarium. In geschützter Natur lassen sich hier Lemurenarten, wie Rotbauchmakis, Schwarzweiße Varis und Seidensifakas entdecken und beobachten. Bei einen Spaziergang durch die großzügige Anlage können Sie die seltene einheimische Flora und Fauna bewundern. Entdecken Sie Ebenhölzer, den Riesenbohnen-Baum und fleischfressende Pflanzen mit becherförmigen Fangtrichtern. Bei Einbruch der Dämmerung unternehmen Sie eine abenteuerliche Bootsfahrt zu einer nah gelegenen Insel, wo Sie sich auf die Suche nach einem fast ausgestorbenen und seltsamen Waldbewohner, dem Aye-Aye, begeben. Aufgrund seines überlangen Mittelfingers ist der nachtaktive Lemur auch unter dem Namen Fingertier bekannt. Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Akanin’ny Nofy – Andasibe-Mantadia-Nationalpark 1×F

Ein Tag ganz im Sinne von fantastischen Tierbeobachtungen. Zunächst werden Sie per Motorboot nach Manambato gebracht. Von hier fahren Sie weiter in den tropischen Regenwald des Andasibe-Mantadia-Nationalpark, welcher eine Vielfalt seltener Pflanzen und Tieren beheimatet. Hier haben Sie die beste Gelegenheit, in den Baumkronen die seltenen Indri-Indri in Ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, wie auch den Diadem-Sifaka und den Graue Bambuslemur. Darüber hinaus leben über 100 Vogelspezies in dem Park, u. a. die endemische Blaue Madagaskar-Vanga. Gegen späten Nachmittag besichtigen Sie das wunderschön gelegene Vakona-Reservat. Abends gehen Sie auf Nachtpirsch nach dem berühmten Mausmaki. Übernachtung im Hotel Feon’Ny Ala. (Bootsfahrt ca. 1h, Fahrzeit ca. 3-4h, 135 km).

6. Tag: Fahrt nach Antsirabe 1×F

In Marozevo besuchen Sie eine Chamäleon-Farm. Neben den bunten Verwandlungskünstlern können Sie hier auch Schmetterlinge, Eidechsen, Schlangen und Fledermäuse aus nächster Nähe betrachten. Sie fahren weiter nach Antsirabe und erkunden die quirlige Metropole bei einem Spaziergang oder Marktbesuch. Übernachtung im Arotel Hotel. (Fahrzeit ca. 7-8h, 300 km).

7. Tag: Wanderung durch das zentrale Hochland 1×(F/M/A)

Unweit von Antsirabe starten Sie mit einer Wanderung durch die sanften Hügel der Hochlandregion und lassen das Alltagsleben auf sich wirken. Entlang grasgrüner Weideflächen, malerischer Reisterrassen und vorbei an entlegenen Bauerndörfern erreichen Sie nach ca. 17 km die idyllisch gelegene Ortschaft Betafo. Etwas ausserhalb hat sich hier die hiesige Dorfgemeinschaft zusammengeschlossen, um Gästen das ländliche Leben und den Alltag im zentralen Hochland näher zu bringen. Übernachtung in einer Privatunterkunft mit gemeinschaftlichen Sanitäranlagen (kein Warmwasser). (Gehzeit ca. 4-5h, ca. 17 km).

8. Tag: Ambositra „Stadt der Holzschnitzkunst“ – Fianarantsoa 1×F

Sie fahren zunächst in die Kleinstadt Ambositra – übersetzt bedeutet der Name: „Ort wo es viele Rinder gibt“. Doch neben den vielen Nutztieren ist Ambositra vor allem für die madagassische Schnitzkunst weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Nach dem Besuch einer der Schnitzwerkstätten haben Sie Zeit durch die gemütlichen Straßen und Läden zu schlendern. In Ankazomivady statten Sie einem Dorfreservat einen Besuch ab. Zum Schutz des letzten Regenwaldes im Hochland kämpft der hiesige Dorfverein gegen das Abholzen. Der naturverträgliche Tourismus als bessere Geldeinnahmequelle ist die einzige Hoffnung, um den letzten Regenwald noch retten zu können. Eine einstündige Wanderung in diesem Wald ist lohnend. Dort kann man Braune Lemuren und seltene Orchideenarten beobachten. Gegen späten Nachmittag erreichen Sie Fianarantsoa. Übernachtung im Hotel Zomatel. (Fahrzeit: ca. 6-7h, 250 km).

9. Tag: Anja-Reservat – Ranohira 1×(F/A)

Ihr heutiges Ziel ist das Hochland von Isalo. Unterwegs besichtigen Sie in Ambalavao das Anja-Reservat mit seinen Katta-Gruppen. Die Kattas gehören zur Gruppe der Lemuren und sind mit Ihrem spezifischen Sozialverhalten neben den Sifakas wohl die amüsantesten Vertreter der madagassischen Tierwelt. Mit ihren unzähligen Kommunikationslauten und der dem Menschen so ähnlichen Sitzposition ist es eine wahre Freude die tagaktiven Primaten zu beobachten. Anschließend fahren Sie weiter nach Ranohira, wo die bizarren Sandsteinformationen des Isalo-Massivs Sie schon aus der Ferne willkommen heißen. Übernachtung auf der Isalo Ranch. (Fahrzeit: ca. 6h, 285 km).

10. Tag: Wanderung im Isalo-Gebirge – Besuch Bara-Dorf 1×(F/A)

Ob zum „Piscine Naturelle„, einer herrlichen Oase mit einem natürlichen Badebecken oder wahlweise auf einer ca. 12 km Rundwanderung mit Besuch eines schönen Wasserfalles – auf der Wanderung durch das Isalo-Gebirge kommt jeder auf seine Kosten! Im Park entdecken Sie hin und wieder Ringelschwanzlemuren und Chamäleons, welche spannendende Begegnungen und Abwechslung garantieren. Gegen Nachmittag besuchen Sie Maromaniry – ein typisches Dorf des Bara-Volkes. In einem der mit Lehm verputzten Häuschen berichtet Ihnen der Dorfälteste vom Alltag des Hirtenvolkes, von langjährigen Traditionen und Bräuchen. Eine davon ist der „Zebu-Diebstahl“. Dabei gilt es, für die jungen heiratsfähigen Bara-Männer ein Zebu zu stehlen, um den Eltern der Angebeteten ihren Mut zu beweisen und um damit die “Aussteuer\" der Hochzeit zu bezahlen. Übernachtung wie am Vortag.

11. Tag: Ranohira – Ifaty 1×(F/A)

Heute fahren Sie weiter an die Südwestküste nach Ifaty. Die Region ist mit seinen rotbraunen Lateritböden ein Zentrum des Edelsteinabbaus. Unzählige Edelsteinschürfer suchen hier vorrangig nach Saphiren. Unweit von Tulear besuchen Sie das Arboretum eines Schweizer Immigranten, der hier sein Lebenswerk schuf. Mit viel Liebe und Idealismus hat er eine Vielzahl verschiedener Pflanzen der für Westmadagaskar so typischen Dornenwald-Vegetation zusammengetragen. In dem kleinen Fischerdorf Ifaty angekommen, steht Ihnen der restliche Tag zur Entspannung oder zum Schnorcheln am Indischen Ozean zur Verfügung. Übernachtung im Hotel Bamboo Club. (Fahrzeit: ca. 5-6h, 270 km).

12. Tag: Ifaty – Flug nach Antananarivo 1×F

Flug nach Antananarivo. Der Rest des Tages steht Ihnen in der quirligen Hauptstadt zur freien Verfügung. Wie wäre es mit einem Abstecher zum alten Königspalast, von wo sich ein wunderschöner Blick auf die Stadt erschließt, einem Besuch im Piratenmuseum oder einer Einführung in die schmackhafte madagassische Küche bei einem Kochkurs? Übernachtung im Green Palace Gästehaus.

13. Tag: Antananarivo – Flug nach Antsiranana – Die drei Buchten 1×F

Flug nach Antsiranana, dem ehemaligen Diego Suarez, an die Nordspitze der Insel. Die Stadt mit ihren großen Steinhäusern und breiten Straßen unterscheidet sich augenscheinlich von den anderen urbanen Zentren Madagaskars. Durch ostafrikanische, arabische und asiatische Einwanderer ist die Stadt zu einem weltoffenen multikulturellem Zentrum gewachsen. Sie unternehmen einem Ausflug zu den drei berühmten Buchten bei Diego Suarez. Zum Auftakt besuchen Sie die Bucht Sakalava, wo sich herrliche Strände Perlenketten gleich aneinander reihen. Nachfolgend fahren Sie zu der türkisgrün leuchtenden Bucht Mer d\'Emeraude sowie zu der Bucht von Ramena, mit dem populärsten Badestrand von Diego Suarez. Übernachtung im Grand Hotel Diego Suarez.

14. Tag: Wanderung im Montagne-d´Ambre-Nationalpark 1×F

Fahrt Richtung Joffreville und Tageswanderung im Montagne-d´Ambre-Nationalpark, der in einer vulkanischen Zone von etwa 300.000 ha südlich von Diego Suarez liegt. Markantes Merkmal des Nationalparks ist der bernsteinfarbene Wald, welcher von braunen Baumblüten dominiert wird. Sie wandern ca. 3h durch Bergregenwald, finden versteckte Kraterseen, imposante Wasserfälle und mit etwas Glück auch das kleinste Chamäleon der Welt. Im Anschluss besichtigen Sie die Stadt, die an einer traumhaft schönen etwa 30 km breiten Bucht liegt. Im Jahr 1543 landete hier der portugiesische Entdecker Diego Dias – der wohl erste Europäer auf Madagaskar. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 3h, Fahrzeit: ca. 2-3h, 50 km).

15. Tag: Besuch der Tsingy Rouge – Wanderung große Tsingys 1×(F/A)

Ein Höhepunkt jagt den Nächsten! So führt Sie die Route heute weiter in den Tsingy-Nationalpark. Bei einer einfachen Wanderung zu den „Tsingy Rouge“ können Sie die karstigen Gebirgsstöcke aus nächster Nähe bewundern. Das wechselnde Sonnenlicht lässt die bizarren Felsformationen in eindrucksvollen Rot- und Sandtönen schimmern. Anschließend führt eine Piste durch eine typisch afrikanische Landschaft zum Anakarana-Nationalpark. Sie unternehmen eine ca. 2-stündige Wanderung durch den Trockenwald von Ankarana zu den Großen Tsingy. Die beeindruckenden Kalksteinnadeln trennen den Park hierbei in zwei Hälften – einerseits überwiegt trockene Savannenlandschaft, andererseits immergrüner Trockenwald. Neben den Felsspitzen weiß der Park aber auch mit seinem unterirdischen Höhlen- und Grottensystem (das größte Afrikas) und seltenen Lemurenarten (Wieselmaki und Kronenlemuren) zu begeistern. Übernachtung im Relais de l‘Ankarana. (Fahrzeit ca. 6h, 160 km).

16.-17. Tag: Ankarana-Nationalpark 2×(F/M/A)

Von dem idyllisch gelegenen Iharana Bush Camp unternehmen Sie Ausflüge und Wanderungen im Nationalpark. Die Artenvielfalt und das endemische Ökosystem der Ankarana Tsingys werden sich Ihnen bei diesem aufregenden Erlebnis zeigen. Halten Sie Ihre Kamera bereit: Lemuren, Schmetterlinge, Vögel, verschiedene farbenfrohe Pflanzenarten sind während der Wanderungen zu sehen. Übernachtung im Iharana Bush Camp.

18. Tag: Loboke Reservat – Schokoladenfabrik „Chocolaterie Robert“ – Insel Nosy Be 1×(F/M/A)

Früh am Morgen verlassen Sie das Gebiet von Ankarana. Unterwegs statten Sie der Kakaoplantage der weltweit berühmten Schokoladenfabrik „Chocolaterie Robert“ einen Besuch ab. Auf einem ca. einstündigen Rundgang durch die örtliche Baumschule lernen Sie eine Menge über die Kakaofrüchte. Im Anschluss heißt es Abschied nehmen – zumindest von der riesigen Hauptinsel. Eine kurze Bootsfahrt bringt Sie auf die Insel Nosy Lokobe, wo Sie das Lokobe-Reservat besuchen. Auf einer Wanderung durch das Mangrovengebiet entdecken Sie zahlreiche endemische Pflanzen, aber auch Kaffee-, Vanille- und Nelkenplantagen und beobachten mit etwas Glück Boas, seltene Vogelarten und die sonst sehr scheuen Mohrenmakis aus nächster Nähe. Danach Fahrt an die Westseite der Insel zum Strandhotel. Übernachtung im Vanila Hotel & Spa im Meerblickzimmer.

19. Tag: Erholung auf der Insel Nosy Be 1×F

Gönnen Sie sich den Tag zur Entspannung an den tropischen Sandstränden. Für Unternehmungslustige bietet Nosy Be abwechslungsreiche Ausflüge und Aktivitäten an. Empfehlenswert ist ein Ausflug zu den bekannten Inseln Komba und Tanikely – einer der schönsten Schnorchelorte der Welt. Übernachtung wie am Vortag.

20. Tag: Nosy Be – Abreise 1×F

Bis zur Abreise steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückreise via Addis Abeba nach Deutschland.

21. Tag: Ankunft

Ankunft in Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Antananarivo und zurück von Nosy Be mit Ethiopian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • wechselnde Deutsch sprechende Reiseleitung vom 2. – 18. Tag
  • Englisch sprechender lokaler Guide auf Nosy Be am 18. Tag
  • Inlandsflüge Tana – Tamatave, Tulear – Antananarivo, Antananarivo – Diego Suarez in Economy Class
  • alle Transfers und Fahrten laut Programm
  • Bootsfahrt auf dem Pangalanes-Kanal
  • Motorbootfahrt Akanin’ny Nofy – Manambato
  • alle Eintritte laut Programm
  • alle Nationalparkgebühren laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 2 Ü: Lodge im DZ
  • 14 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Privatunterkunft (Gemeinschaftsbad)
  • 1 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F, 4×M, 8×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 35 €)
  • ggf. Flughafengebühren im Reiseland
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Die Ausflüge am 3. und 4. Tag werden nicht exklusiv für DIAMIR-Gäste durchgeführt. Die Teilnehmerzahl und die Sprache der Reiseleitung können ggf. von der Reiseausschreibung abweichen.

Anforderungen

Trittsicherheit, Hitzeverträglichkeit, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten sowie Interesse und Toleranz für andere Kulturen sind Voraussetzung für diese Reise.

Zusatzinformationen

Der detaillierte Programmverlauf kann sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Wetter, Straßenverhältnisse, Verspätungen bei Inlandsflügen, Behörden, unvorhergesehene Ereignisse) ändern.

Karte Ihrer Reise

  • Off-Road-Fahrt
  • Fischer im Einbaum auf dem Panganales Kanal
  • Wieselmaki
  • Naturkulisse im Hochland
  • Wanderung durch das zentrale Hochland
  • Reisfeldterrassen im Hochland
  • auf Wanderung durch das zentrale Hochland
  • Siesta bei den Kronenmakis
  • Seeufer
  • Rikschas überall…
  • Wasserschildkröte
  • Kirche im Hochland
  • Strandkulisse im Norden
  • MADNON_070518_4HJU_Alltag_am_Fluss.jpg

Abenteuer Madagaskar

Hans Gerd Jungbecker | 27.06.2018

Durchaus kritisch haben wir die Reise nach Madagaskar angetreten: Verwöhnt von dem wunderbaren Kontinent Afrika, hatten uns die Fernsehberichte, die wir zuvor gesehen hatten, nicht wirklich beeindruckt. Doch es kam mal wieder ganz anders als gedacht.

Madagaskar überzeugt durch eine sehr schöne, abwechslungsreiche Landschaft, durch eine selbst für afrikanische Verhältnisse übermäßig freundliche Bevölkerung und, na klar, durch eine Tier- (und Pflanzen-) Welt, wie es sie in dieser konkreten Ausprägung ihres Gleichen sucht.
Was besonders daran beeindruckt: Es sind keinesfalls nur für den Tourismus angelegte Parks, sondern es gibt (noch) genügend freie Natur, die uns mit einer enormen Vielfalt an Lemuren, Makis und Chamäleons überraschte.
Für diejenigen, die den afrikanischen Kontinent u.a. für seine Tierwelt schätzen, ist Madagaskar deshalb eine wunderbare Erfahrung. Unseren Guides, inklusive den lokalen Nationalpark-Rangern, ist es wesentlich zu verdanken, dass wir immer wieder auf diese anmutigen Geschöpfe gestoßen sind, die wir mit den eigenen Augen niemals entdeckt hätten.

À propos Guides: Wir haben bei unseren Diamir-Reisen schon ausgezeichnete Reiseleiter gehabt; aber Gabi, die uns im Zentrum und im Süden Madagaskars begleitet hat, stellte nochmal alles in den Schatten. Eine etwas schüchterne, sehr junge Madagassin, die fast perfekt Deutsch spricht, hat uns immer wieder begeisternde Geschichten über ihre Heimat und insbesondere die Bräuche der diversen Volksstämme erzählt und durch ihr Wissen beeindruckt. Sie liebt ihr Land, und genau dieses Gefühl hat sie auf uns übertragen. Ganz nebenbei hat sie sich um alles Organisatorische gekümmert. Ein Reisebericht über diese gelungene Tour wäre sicher nicht vollständig, ohne Gabi zu erwähnen.

Last but not least und wie schon erwähnt, Madagaskar verfügt über eine sehr schöne Landschaft. Insbesondere zu nennen ist das Hochland, das wir durch zahlreiche, mehrstündige und dennoch sehr entspannte Wanderungen auf uns wirken lassen konnten.

Weniger gefallen hat uns die Hauptstadt. Der Flug vom Süden nach Tana und der Weiterflug am nächsten Tag in den Norden sind aber ein notwendiger Zeitaufwand, wenn man einen Querschnitt durch das Land haben will, denn beide Flüge an einem Tag gibt es nicht.

Übrigens, durch den Flug über Réunion bietet sich diese Insel (oder auch Mauritius) als Anschlussaufenthalt für ein paar Tage förmlich an. Wir haben auch das sehr genossen.

  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars
  • Die einzigartige Welt Madagaskars

Madagaskar á la Carte

Petra Poetschke | 21.12.2017

…….pünktlich wie vorgesehen bin ich am 5. Oktober wieder in meinem Zielflughafen Luxemburg gelandet. Dies nach 24 spannenden Urlaubstagen auf Madagaskar und von der langen Flugreise zugegebenermaßen ziemlich groggy, aber glücklich vollgestopft mit wunderschönen Eindrücken, Erlebnissen und persönlichen Bildern aus einem wundervollen Land.

Es war dies meine erste Fernreise dieser Art, mein erster Aufenthalt in Madagaskar, mein erstes Erlebnis dieser Art. Angesteckt von den vielen positiven Reiseerzählungen von Walter Egeter von seiner Madagaskarreise aus dem Jahr 2016 habe ich mich sehr schnell dafür entscheiden können, in diesem Jahr mit dabei sein zu dürfen. Leider musste eine Mitreisende einen Tag vor unserem Flug krankheitsbedingt die Tour absagen und somit waren wir nur zu dritt plus einem Fahrer plus unserem jeweiligen Reiseleiter.

Unsere Tour war großartig! Ein echtes Erlebnis, ein kleines Abenteuer und jeden Tag neue wundervolle Eindrücke. Es gab in den insgesamt 24 Tagen nicht eine Minute, die irgendwie schräg verlaufen ist oder auf die man im Nachhinein auch hätte verzichten können und kein Moment der Missstimmung und des Unwohlseins. Dafür jede Menge Spaß, Faszination und Freude.

Insgesamt haben wir in den 24 Tagen etwa 3500 km zurückgelegt. Der Reiseverlauf war stets abwechslungsreich und interessant, wenn auch manche Pistentouren ein wenig anstrengend waren und uns in unserem Fahrzeug kräftig in alle Richtungen durchgeschüttelt haben. Aber auch das haben wir mit Humor als den „danse africaine“ gewertet. Die Bandbreite der ausgewählten Hotels reichte von Deluxe/Komfort bis zu klein und einfach und entsprach voll unseren Vorstellungen.

Die gesamte Organisation durch Ihr Reisebüro und letztendlich vor Ort durch unsere beiden Reiseleiter war erstklassig und einwandfrei. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserer reizenden und charmanten Gabriela und Thomas, der uns immer wieder mit seiner ständigen Heiterkeit und seinem Lachen angesteckt hat. Beide haben uns mit ihrem kompetenten Wissen um die Menschen und die Kultur Madagaskars tief beeindruckt. Unsere insgesamt drei Fahrer – Eric, Dada und Christian – waren echte Pistenprofis und jeder unserer Guides vor Ort ein Meister seines Fachs. Besonders beeindruckt hat mich die ständige Freundlichkeit, Offenheit und die Gelassenheit – „mora mora“ – aller angetroffenen Menschen vor Ort.

Ein wundervolles Land mit wundervollen Menschen! Dies wird ganz sicherlich nicht meine letzte Reise nach Madagaskar gewesen sein.

Herzlichst Ihre

Petra Poetschke

  • Das Leben am Fluss auf Madagaskar
  • Kronenmakis
  • Flussüberquerung per Fähre
  • Katta mit Nachwuchs
  • Baobabs im Abendlicht
  • Eselskarren unterwegs zum Markt
  • Fleischerfachgeschäft auf dem Markt
  • Reisterrassen
  • Transportmittel auf madagassisch
  • Bunte und prunkvolle Grabstätten des Mahalafy-Volks

Madagaskar á la Carte

Walter Egeter | 01.11.2017

Werte Reiseveranstalter,

nach meiner so ausgezeichnet durchgeführten Madagaskar-Reise nach Ihrem Reiseprogramm im letzten Jahr, bin ich von meiner diesjährigen Privatreise durch Madagaskar mit großartigen Erlebnissen zurück.

Wir haben gemeinsam eine höchst anspruchsvolle Strecke ausgewählt, auf der wir tief in den Süden dieses faszinierenden Landes mit seinen in jeder Reisesituation freundlichen Menschen eindringen konnten.

Ich hatte letztes Jahr gedacht, dass eine Steigerung des Reiseerlebnisses nicht möglich sein konnte, aber, was uns dieses Jahr geboten wurde, war sensationell.

Allen an der Vorbereitung und Durchführung der Tour gilt es von Herzen zu danken. Alles, die Auswahl der Etappen, die angebotenen Übernachtungsmöglichkeiten, vom einfachen afrikanischen Stadthotel bis zur komfortablen Lodge an der Westküste waren bestens gewählt – und, was schier unglaublich erscheint, alles, wirklich alles hat bestens funktioniert und es gab nicht einen Grund zur Klage.

Wesentlichen Anteil an dem großartigen Reiseerlebnis hatten vor allem die Reiseleiter/in Gabriella und Thomas. Gabi war eine stets charmante und in allen Belangen sichere und bestens informierte Leiterin der Reise-Expedition. Thomas konnte in allen Situationen herzlich lachen und uns als wandelndes „Wörterbuch“ die Kultur des Landes eindrucksvoll vermitteln. Die beiden waren hervorragend !

Auch die Fahrer Eric, Dada und Christian der uns zur Verfügung gestellten Fahrzeuge beherrschten diese auf den meist schwierigsten Sandpisten virtuos, waren jederzeit freundlich, bester Stimmung auch nach schwerer Fahrarbeit und immer hilfsbereit. Die Autos standen täglich frisch gereinigt bereit. Größte Freundlichkeit erfuhren wir auch von den jeweiligen örtlichen Begleitern bei den interessanten Wanderungen in den Nationalparks. Ein besonderes Erlebnis war die Bootsfahrt in den Golf von Mozambique und die Beobachtung der vorbeiziehenden Buckelwale. Auch hatten wir das große Glück, im Park von Kirindy die äußerst seltene Raubkatze, das Fossa, zu Gesicht zu bekommen – ein unvergessliches Erlebnis.

Mit herzlichen Grüßen

Walter Egeter

  • Chamäleon
  • Lemur
  • Marktfrau
  • Chamäleon
  • Isalo-Gebirge
  • Im Hochland von Madagaskar

Madagaskar – Abenteuer Madagaskar

Walter Egeter | 29.09.2016

Gestern bin ich pünktlich von der Reise MADNON-040916 zurückgekehrt. Ich bereise Afrika seit 35 Jahren, bisher in den letzten 30 Jahren selbst organisiert, ohne beruflichen oder kommerziellem Hintergrund, aus Leidenschaft und Freude an dem herrlichen Kontinent und seinen liebenswerten Menschen. Diese Reise mit Diamir war seit sehr langer Zeit die erste Reise mit einem Reiseveranstalter – und dies mit sehr großem Vergnügen. Die von Ihnen angebotene Tour war großartig. Sie haben einen hochinteressanten Streckenverlauf angeboten und mit dem abwechslungsreichen, täglich neu interessanten Programm mir all das für Madagaskar Typische nahe gebracht.Die Organisation war perfekt. Alles, wirklich alles hat auf Anhieb geklappt – und ich weiß wovon ich spreche, wenn es gilt in Afrika Reisen zu organisieren und durchzuführen.

Dazu spreche ich Ihnen meinen ganz besonderen Glückwunsch aus.

Alle Helfer, von den Fahrern Duda, Mami im Süden und Antoine im Norden bis zu den kompetenten, ausgezeichneten, immer zu jeder Hilfe und jeder Zeit bereiten Gabriela und Issa waren von herzlicher Freundlichkeit. Ich schließe da auch die Lokal Guides ausdrücklich mit ein.

Gabi war noch ein bisschen schüchtern und zurückhaltend in Ihrer natürlichen Jugendlichkeit und hat noch großes Potential – das ist keine Kritik, sondern Sie sollten das als Lob auffassen.

Ich danke Ihnen, dass Sie mir diesen Reisegenuss ermöglicht haben.

Walter E.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen