window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Auf den Spuren des Donnerdrachen

Indien • Bhutan

Bhutan intensiv: komplette Durchquerung des Königreiches von Ost nach West mit allen Höhepunkten

4.6 /5
TOP-RATED
Unser Topangebot

4490 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-12 Teilnehmer
  • 17 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 12.02.2021 28.02.20214490 EUR D
Buchen
B 12.03.2021 28.03.20215090 EUR D
Buchen
B 05.04.2021 21.04.20215140 EUR D
Buchen
B G 14.10.2021 30.10.20215190 EUR D
Buchen
B 09.11.2021 25.11.20215190 EUR D
Buchen
B 01.02.2022 17.02.20224490 EUR D
Buchen
B 04.03.2022 20.03.20225090 EUR D
Buchen
B 04.04.2022 20.04.20225140 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Das letzte Königreich im Himalaya öffnet sich für seine Gäste. Dem Glück auf der Spur besuchen Sie auf dieser Reise das Land des Donnerdrachen umfassend von Ost nach West.

Usprüngliches Ostbhutan abseits der Touristenpfade

In den ersten Tagen erleben Sie den wilden und ursprünglichsten Teil des Landes und unternehmen Tagesausflüge in besonders abgelegene Gebiete, wie zum Tal von Trashiyangtse und nach Lhuntse – berühmt für seine Webkunst.

Kulturelle Höhepunkte zwischen Bumthang und Paro

In der zentralbhutanischen Region Bumthang besichtigen Sie bei einer leichten Wanderung den 1300 Jahre alten Tempel Jambay Lhakhang. Überall treffen Sie auf tiefreligiöse und sehr liebenswerte Menschen, die auch heute noch in ihren traditionellen Gewändern den buddhistischen Alltag meistern. Lassen Sie sich auf dem Weg in die Hauptstadt Thimphu vom lieblichen Punakha-Tal und dem gleichnamigen, wunderschön am Fluss gelegenen Dzong verzaubern. In Paro wandeln Sie auf den Spuren ehrwürdiger Lamas und besuchen mit dem Tigernest den heiligsten Platz Bhutans.

Zum Abschluss dieser faszinierenden Reise fliegen Sie zurück in die indische Metropole Kalkutta und können Ihren Aufenthalt in Sikkim oder in den Sundarbans verlängern.

Höhepunkte

  • Klosterburgen in Paro, Thimphu, Punakha, Trongsa
  • Zentralbhutan: Bumthang mit Jambay Lhakhang
  • Wanderung zum Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Fantastische Bergpanoramen mit mehreren 7000ern

Das Besondere dieser Reise

  • Ursprünglicher Osten und abgelegene Täler
  • Tradition erleben: Bogenschießen, Webkunst und Kochkurs

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Kalkutta.

2. Tag: Ankunft in Kalkutta 1×(F/A)

Abholung vom Flughafen und Transfer in Ihr Hotel, wo Sie sich von der langen Anreise erholen können.

Optional können Sie an einer halbtägigen Stadtrundfahrt teilnehmen. Sie besichtigen neben dem Victoria Memorial u.a. den Dalhousie Square und das Writers Building, die Hauptpost, das hohe Gericht von Kalkutta sowie die St.-Johns-Kirche.

Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen und lernen die bengalische Küche kennen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Flug nach Guwahati, Fahrt nach Samdrup Jongkhar (bhutanische Grenze) 1×(F/M/A)

Auf dem Flug nach Guwahati (Assam, Indien) können Sie bei freier Sicht den Himalaya bestaunen. Im Anschluss Fahrt zum bhutanischen Grenzort Samdrup Jongkhar. Bei der Übernachtung in einem einfachen, familiengeführten Hotel erhalten Sie einen ersten Eindruck vom ursprünglichen Ostbhutan. (Fahrzeit ca. 4-5h, 120 km).

4. Tag: Samdrup Jongkhar – Trashigang 1×(F/M/A)

Von der indischen Tiefebene geht es heute auf kurvenreicher Straße hinauf in die Berge Bhutans nach Trashigang (1070 m). Hoch über dem Ort thront der Dzong (Klosterburg). Unterwegs legen Sie mehrere Pausen ein und besuchen eine Weberei. Mit etwas Glück bekommen Sie am Wegesrand Affen und exotische Vögel zu Gesicht. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6-7h, 180 km).

5. Tag: Tagesausflug nach Trashiyangtse 1×(F/M/A)

53 km nördlich von Trashigang befindet sich das üppige Tal von Trashiyangtse (1700 m). Auf dem Weg entlang einer malerischen Gebirgsstraße besichtigen Sie den Gom-Kora-Tempel, ein für die Bhutaner heiliger Platz. Auf dem Rückweg statten Sie dem Trashiyangtse Dzong und den Kora Chörten einen Besuch ab, bevor es wieder zurück nach Trashigang geht. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h, 110 km).

6. Tag: Trashigang – Mongar 1×(F/M/A)

Am Morgen besuchen Sie eine Käsefabrik in Trashigang, bevor Sie weiter in Richtung Westen nach Mongar fahren. Je nach Straßenverhältnissen und Ankunftszeit haben Sie noch Gelegenheit, die Ortschaft auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h, 90 km).

7. Tag: Tagesausflug nach Lhuntse 1×(F/M/A)

Auf erlebnisreicher Fahrt gelangen Sie in den abgelegenen Distrikt Lhuntse. Auf dem Weg besuchen Sie das ursprüngliche Weberdorf Koma – die hier hergestellten Produkte sind landesweit berühmt. Direkt am Fluss und mit Blick auf die beeindruckend gelegene Klosterburg erwartet Sie ein Picknick. Vom malerischen Lhuntse Dzong haben Sie eine schöne Sicht über das Kuru-Chu-Tal. Rückfahrt nach Mongar. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 7h, 150 km).

8. Tag: Mongar – Thumsing-La-Pass – Ura – Bumthang 1×(F/M/A)

Über Shongar und Sengor gelangen Sie auf der Hochebene zum aussichtsreichen Thumsing La (3800 m) – den höchsten Pass auf Ihrer Reise. Ab hier wird sich die Landschaft und auch der Entwicklungsstand der Ortschaften ändern. Sie verlassen den im Vergleich zum westlichen Landesteil viel ursprünglicheren und weniger erschlossenen Ostteil Bhutans. Auf Ihrer Weiterfahrt passieren Sie das Ura-Tal und erreichen schließlich das Bumthang-Tal. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 8h, 200 km).

9. Tag: Besichtigungen im Bumthang-Tal und Bogenschießen 1×(F/M/A)

Der ganze Tag gehört heute dem lieblichen Tal von Bumthang: Sie erleben eine Mischung aus Besichtigungen und einer leichten Wanderung. Beim Besuch einer Bauernfamilie können Sie Bhutans Nationalsport Bogenschießen ausprobieren. Zudem stehen noch der Kurjey Lhakhang, der Jambay Lhakhang und der Dzong von Bumthang auf dem Programm. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Wanderung und Kochkurs im Bumthang-Tal 1×(F/M/A)

Heute wandern Sie durch eine wunderschöne Landidylle und es bieten sich Ihnen unvergessliche Ausblicke in die umliegenden Täler. Über Blumenwiesen und vorbei an kleinen Bauernhäusern gelangen Sie nach Shugdrak – ein malerisch an einer Felswand gebauter Tempel. Von hier aus genießen Sie eine spektakuläre Aussicht. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie haben Zeit, die Eindrücke der letzten Tage Revue passieren zu lassen. Auch ein kleiner Einkaufsbummel oder Streifzug durch die Kleinstadt bieten sich an. Bei einem Kochkurs können Sie sich in die Geheimnisse der bhutanischen Küche mit vorwiegend frischen Produkten einweihen lassen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1h, Fahrzeit ca. 2h).

11. Tag: Bumthang – Trongsa 1×(F/M/A)

Sie verlassen das Bumthang-Tal und fahren nach Trongsa (2180 m). Der wunderschöne Dzong ist schon von weitem zu sehen. Er klammert sich spektakulär an einen großen Felsvorsprung, hoch über dem gleichnamigen Tal. Je nach Zeit besuchen Sie das sehr sehenswerte Nationalmuseum in einem Wachturm oberhalb von Trongsa. Es beinhaltet neben uralten Statuen Buddhas auch die bhutanische Krone „The Ravencrown“. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 70 km).

12. Tag: Trongsa – Punakha 1×(F/M/A)

Sie fahren in das liebliche Tal von Punakha (1250 m). Dort angekommen wandern Sie zum Aussichtspunkt am Khamsun Yulley Namgyel Chörten mit schönem Ausblick über die Landschaft. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 1,5h, Fahrzeit ca. 6h, 140 km).

13. Tag: Punakha – Thimphu 1×(F/M/A)

Sie unternehmen eine kurze Wanderung zum Fruchtbarkeitstempel Chime Lhakhang, um dessen Entstehung sich eine alte Sage rankt. In Punakha erwartet Sie außerdem der gleichnamige, über 400 Jahre alte Dzong – eine der prächtigsten Anlagen Bhutans. Freuen Sie sich auf ein Picknick am Flussufer oder ein schmackhaftes Essen bei einer Bauernfamilie.
Eine erlebnisreiche Fahrt führt Sie über den Dochu-La-Pass (3150 m) nach Thimphu (2320 m). Von der mit 108 kleinen Chörten markierten Passhöhe haben Sie an klaren Tagen einen fantastischen Blick über die Bergwelt des Ost-Himalaya. Am Abend erreichen Sie Thimphu und besichtigen den beeindruckenden Tashi Chodzong. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 1h, Fahrzeit ca. 2-3h, 70 km).

14. Tag: Besichtigungen in Thimphu und Fahrt nach Paro 1×(F/M/A)

Am Morgen können Sie ein traditionelles bhutanisches Gewand (Kira für die Frauen oder Go für die Männer) anprobieren. Einen herrlichen Blick auf das Tal von Thimphu haben Sie von Kuenselphodrang (Buddha Point, 2600 m) – die 61 m hohe Buddha-Statue wurde in den letzten Jahren zum Wahrzeichen der Stadt Thimphu. Der Memorial Chörten ist nicht nur für ausländische Besucher ein Muss, sondern auch Treffpunkt und Pilgerort für viele Bhutaner. Besuch in der Kunsthochschule und anschließend Fahrt nach Paro (2280 m). Dort haben Sie noch ein wenig Freizeit, um in der hübschen Altstadt nach Souvenirs Ausschau zu halten. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2h, 50 km).

15. Tag: Kloster Taktshang (Tigernest) und Kyichu Lhakhang 1×(F/M/A)

Freuen Sie sich auf das berühmte Kloster Taktshang (ca. 3150 m)! Nach nur einer Stunde zu Fuß oder per Pferd (ca. 15 US$ Gebühr) erreichen Sie einen Aussichtspunkt mit Cafeteria und wunderschönem Blick auf den für die Bhutaner heiligsten Ort. Bitte beachten Sie, dass Sie sich teilweise auf unbefestigten Pfaden fortbewegen und festes Schuhwerk daher unabdingbar ist. Wer möchte, kann in ca. 2 weiteren Stunden hoch zum Kloster wandern, welches sich auf einer Höhe von ca. 3150 m und somit ca. 900 m über dem Paro-Tal befindet. Aufgrund einer Sage über den Tantriker Padmasambhava (Guru Rinpoche) und seiner exponierten Lage wird das Kloster auch Tigernest genannt.
Auf dem Rückweg nach Paro besichtigen Sie den Tempel Kyichu Lhakhang, welcher aus dem 7.Jh. stammt und als einer der ältesten Tempel in Bhutan gilt. Lassen Sie sich von der Statue des Avalokiteshvara mit seinen tausend Armen und Augen beeindrucken. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4-5h, Fahrzeit ca. 1h).

16. Tag: Flug nach Kalkutta und Abschiedsessen 1×(F/A)

Heute nehmen Sie Abschied von Bhutan und fliegen zurück nach Kalkutta. Transfer ins Hotel. Der restliche Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Genießen Sie ausgiebig den Komfort Ihres Hotels, spazieren Sie zum quirligen New Market oder statten Sie dem 1814 gegründeten Indischen Museum einen Besuch ab. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

17. Tag: Abreise 1×F

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Kalkutta und zurück mit Emirates oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • internationaler Flug Paro – Kalkutta in Economy Class
  • Inlandsflug Kalkutta – Guwahati in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Visum Bhutan
  • alle Eintritte laut Programm
  • 15 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 16×F, 13×M, 15×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum Indien (ab 10 €)
  • Foto- und Videogenehmigungen
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Wir möchten darauf hinweisen, dass es bei den Flügen Kalkutta – Guwahati und Paro – Kalkutta bei z. B. ungünstigem Wetter zu kurzfristigen Verschiebungen und somit zu Programmänderungen kommen kann.

Bitte stellen Sie sich auf mehrere Baustellen sowie auf relativ schlechte Straßen bei den Überlandfahrten zwischen Samdrup Jongkhar und Punakha ein. Diese Hauptverbindungsstraße befindet sich zur Zeit abschnittsweise im Bau, daher muss mit Bauschutt, staubigen Pisten, abgegrabenen Steilhängen und ggf. sogar Steinschlag gerechnet werden. Vor allem sind indische Gastarbeiter an dem Bau beteiligt und nicht selten halten sich deren Familien (v. a. Kinder) sehr nahe an der Baustelle auf. Dabei sind Sicherheitsstandards und Straßenverkehrsverhältnisse mit den unseren oft nicht vergleichbar. Trotz komfortabler Fahrzeuge können daher solche Streckenabschnitte mental und körperlich recht anstrengend sein.

Bitte beachten Sie, dass sich die Festivaltermine aufgrund lokaler Ereignisse oder Mondkalenderberechnungen noch einmal verschieben können und DIAMIR für deren Durchführung keine Garantie übernimmt.

Bei der verbindlichen Buchung dieser Reise nach Bhutan ist es im Rahmen der Visabeantragung notwendig, dass Ihre Daten (Name, Geburtsdatum, Passnummer, Nationalität) an die Behörden weitergegeben werden. Durch das Gruppenvisum sind diese Daten auch innerhalb der Reisegruppe öffentlich.

Die benannten Hotels sind die auf dieser Reise vorrangig genutzten Unterkünfte. Wir haben die benannten Unterkünfte für Sie vorreserviert. Sollte in Ausnahmefällen dennoch eine Alternative in Frage kommen, weist diese Unterkunft einen ähnlichen Standard auf.

Anforderungen

Für diese Reise sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich. Sie erlangen einen sehr interessanten Einblick in das Leben der Bhutaner und bewegen sich teilweise abseits ausgetretener Pfade. Sie sollten sich jedoch auch bewusst sein, dass dieses einmalige Erlebnis mit eingeschränktem Reisekomfort verbunden ist. Die Restaurants und Unterkünfte im Osten Bhutans sind teilweise einfacher als im westlichen Landesteil.

Karte Ihrer Reise

  • Vom Aussichtspunkt am Khamsun Yulley Namgyel Chörten hat man einen sehr schönen Blick auf das Punakha-Tal.
  • Dzong von Lhuntshi
  • Stupa Chörten Kora in Trashiyangtse
  • Blick auf Himalaya-Hauptkamm am Dochu-La-Pass
  • Gebetsfahnen im Tal des Kulong Chhu
  • Kloster Thangbi Goemba im Bumthang-Tal
  • Statue von Guru Rinpoche in Tangmachhu
  • Gebetsmühlen im Kloster Jampey Lhakhang bei Jakar
  • Flughafen Paro

Bhutan – Von Ost nach West durch das Himalaya-Königreich

Andreas Hörmann | 14.01.2020

17 Tage Natur- und Kulturreise von Ost- nach West

„Kingdom of Bhutan“ lese ich auf dem Stempel in meinem Reisepass und ahne, dass das quirlige, heiße und laute Westbengalen endgültig passé ist. Gemeinsam mit sechs Mitreisenden bin ich am Morgen in Kalkutta gestartet und vor einer halben Stunde in der Grenzstation von Samdrup Jongkhar angekommen. Ab jetzt sind Gebetsmühlen klein wie Konservendosen oder groß wie Litfaßsäulen, weiß getünchte Stupas, prachtvolle buddhistische Tempel und mächtige Klosterburgen – die Dzongs – unsere allgegenwärtigen Begleiter.

Zwei Wochen lang werden wir von Ost nach West das Land erfahren

Die Straßen sind eng, wenig befahren und winden sich entlang einer grandiosen Berglandschaft von Pass zu Pass. Hundert Kilometer sind eine halbe Tagesetappe, aber Zeit wird nebensächlich, angesichts der immer neuen Impressionen entlang unserer Route.

Das satte Grün der Wälder wird von unzähligen Gebetsfahnen durchbrochen, die stetig im Wind flattern. Genau wie die wasserbetriebenen Gebetsmühlen dienen sie einem höchst innovativen Ansatz, nämlich die Kommunikation mit den himmlischen Mächten zu automatisieren. Drei Häuser auf einem Fleck sind ein Dorf, eine Stadt passt in einen Talkessel und ein Distriktzentrum erkennt man am Dzong, der steinernen Manifestation des Nebeneinanders von religiösem und weltlichem Leben.

Die Menschen begegnen uns freundlich

Die Tage sind sonnig und warm, die Dämmerung kommt rasch und mit ihr die Kälte, und die Nacht gehört den Straßenhunden, die lautstark ihr Revier markieren. Die Menschen begegnen uns freundlich, neugierig aber nie aufdringlich und geben uns das Gefühl, tatsächlich als Gast willkommen zu sein. Wir besuchen Mönche bei ihren morgendlichen Gebetsritualen, verfolgen Wettbewerbe im Bogenschießen und erleben eine ganze Stadt im Ausnahmezustand, deren Bewohner – in festliche Ghos und Kiras gekleidet – in einer endlosen Schlange am Einlass einer Klosterzeremonie warten.

Wir rocken das Bumthang-Tal

Wir besichtigen Tempel mit farbenprächtiger Wandbemalung und kunstvollen Schnitzereien und lernen die goldfarbenen Statuen von Religionsstifter Padmasambhava alias Guru Rinpoche und Reichseiniger Ngawang Namgyel zu unterscheiden. Wir veranstalten ein Picknick unter dem strengen Blick eines Stupa, stürzen uns auf heißen Buttertee nach einer mehrstündigen Wanderung und genießen den unerwarteten Nachschlag leckerer Momos beim Abendessen. Wir rocken das Bumthang-Tal beim Karaoke, entdecken vertraute Aromen im Red Panda Weiss Beer und nehmen unverhofft am Thangbi Mani-Festival teil.

Die Frage aller Fragen: Was ist Glück?

Und dann stehe ich – gefühlt Tage zu früh – auf dem Rollfeld in Paro. Nach vierzehn Tagen auf den Spuren des Donnerdrachens besteige ich unter seinen wachsamen Augen die Maschine der Drukair. Auf dem Rückflug nach Kalkutta sinniere ich über die Frage aller Fragen beim Thema Bhutan: Was ist Glück? Und komme zu dem Schluss, dass mein persönliches momentanes Glück ist, diese Reise unternommen und dieses etwas aus der Zeit gefallene Land kennengelernt zu haben.

Ich bin froh, neben dem touristischen Hotspot Westbhutan auch den „wilden“ Osten mit seiner Ursprünglichkeit und Authentizität besucht zu haben. Ich bin zufrieden, dass mit Reiseführer Phuntsho und Fahrer Karma zwei engagierte Kümmerer an unserer Seite waren, die in allen Situationen sprichwörtlich den Weg frei machten für einen interessanten und abwechslungsreichen Urlaub. Und ich fühle mich bestätigt, mit Diamir als Veranstalter eine gute Wahl getroffen zu haben. „There are places I remember … In my life, I've loved them all“ – Die Orte dieser Reise werden sicherlich dazu gehören.

  • Klosterfest Bumthang
  • Trashiyangtse
  • Lhuntse Dzong
  • Zwischen Mongar und Lhuntse
  • Blick auf den Fluss Mo Chuu und das Punakha Wangdue Tal

Die Reise bietet einen umfassenden Einblick in die Regionen Bhutans

Bhutanreisende anonym | 12.12.2019

Ich war im Oktober in Indien und Bhutan unterwegs. Insgesamt hat die Reise meine Erwartungen absolut erfüllt.

Unser Reiseleiter war immer bemüht, uns neben den im Programm vorgesehenen Highlights, noch weitere Schönheiten des Landes zu zeigen. Besonders toll war, dass wir am letzten Tag in Bumthang, vor der Weiterfahrt vormittags, noch an einem Klosterfest teilnehmen konnten.

Insgesamt bietet die Reise einen sehr abwechslungsreichen und umfassenden Einblick in die verschiedenen Regionen Bhutans und ich kann sie auf jeden Fall weiterempfehlen.

  • Punakha Dzong
  • Trashigang
  • Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Tashi Chodzong in Thimphu
  • Dzong in Trongsa

Bhutan • Indien – Auf Glückssuche unterwegs in Bhutan!

Sophie Streck | 26.06.2017

16 Tage Kultur- und Naturreise vom 07.04. – 22.04.2017

Das Land des Glücks, überlässt wirtschaftliche Entwicklung den anderen und stellt die Zufriedenheit der Bürger über alle Wirtschaftsbestrebungen, heißt es in der Theorie. Und tatsächlich – immer wieder trafen wir auf genau dieses Landesglück! Insbesondere die Einheimischen verkörperten dies selbstsicher mit den berühmten „Zufriedenheitseigenschaften“ Gelassenheit, freundlicher Zurückhaltung, Aufmerksamkeit und Bescheidenheit.

Schon bald wollte ich es genauer wissen – färbt Landesglück eigentlich ab? So begab ich mich auf die Suche nach persönlichen Wonnemomenten…

Von Ost nach West führte uns dabei die Route quer durch das kleine und unberührte Königreich. Die Gebirgsstraßen schlängelten sich unentwegt durch tief eingeschnittene Täler und üppig bewaldete Berghänge, vorbei an aufwendig verzierten Bauernhöfen, lieblichen Landschaften und prächtigen Klosterburgen. Doch wo war nur mein persönliches Reiseglück versteckt?

Plötzlich stand ein kleines Geschöpf direkt vor unserem Bus. „Ein roter Panda!“ rief ich entzückt auf und traute meinen Augen nicht. Seit gut sieben Jahren durchstreife ich den nepalesischen Himalaya zu Fuß in der Hoffnung dieses scheue Tier einmal zu Gesicht zu bekommen und jetzt stand er einfach mitten auf der Straße! Als ich dann auch noch bei einer Raststätte gleich vier Vierblättrige Kleeblätter auf einmal fand, staunte ich nicht schlecht. Als Kind hatte ich regelmäßig und mit unermüdlicher Geduld vergeblich nach genau diesem Glückssymbol gesucht!

Weitere Momente, die zu unserem Glück beitrugen:

„In den Hotels erwarten uns stets lächelnde Gesichter, ein wärmender Begrüßungstee, saubere und großzügige Zimmer, geschmackvolle Hotelbauten im traditionellen Stil, pünktlich servierte und leckere Lokalspeisen. Insbesondere die Großzügigkeit der Hotels, die vielen Annehmlichkeiten und die guten Betten bescherten so manch glückliche Träume.“

„Wundervolle Fotomotive bescherten uns insbesondere die aufwendige Architektur der Klosterbauten.“

„Auch unserer Busfahrer Oygen trägt zum täglichen Reiseglück der Gruppe bei. Mit seinem Fahrgeschick, seiner Gutmütigkeit und ruhigen Ausstrahlung meistert er jede noch so schwierige Situation. Gelassen balancierte er den Bus über die kurvige Gebirgsstraße, weicht Schlaglöchern und Gegenverkehr gekonnt aus und bewahrt uneingeschränkte Geduld bei den Baustellen.“

Am Reiseende war klar – persönliche Glücksgründe sind in Bhutan definitiv ausreichend vorhanden und ich kann nur jeden ermutigen selbst auf die Suche zu gehen!

Eure Sophie Streck

  • Bhutan , Dochu-La-Pass, 108 Chörten, (Thimphu-Punakha)
  • Trashigang-Trashiyangtse, Kora-Chörten, Trashiyangtse-Dzong, Go
  • Paro, Thaktshang (Tigernest), Thimphu
  • Thimphu, Buddha Point, Tashi Chodzong
  • Bhutan – Thimphu

Bhutan – Es blieben keine Wünsche offen

Roland Beck | 27.12.2016

16 Tage Kultur- und Naturrundreise

Wir durften eine wunderbare Reise genießen. Alles hat bestens geklappt: sehr gut organisiert, netter kompetenter Reiseleiter und Fahrer. Die Betreuung vor Ort war mehr als nur professionell und hat uns keine Wünsche offen gelassen! Herzlichen Dank.

Freundliche Grüße
Roland Beck

  • Dochu-La-Pass
  • Dzong im Bumthang-Tal
  • Punakha Dzong
  • Weißbier bei Jakar in Bhutan – Kommentar des Autors: „Schmeckt nicht mal schlecht!“

Bhutan – 2 erlebnisreiche Wochen in Reimform

Volkmar Schreiter | 19.05.2016

16 Tage Kultur- und Naturrundreise vom 19.03.-03.04.16

BHUTAN,

Geheimnis und Frage zugleich,

zwei Wochen in diesem Königreich

mit seinen Bergen und Menschen wir waren,

von Westen nach Osten durchs Land gefahren.

Zum TIGERNEST droben, der Aufstieg war Sport,

den Bhutanern ist dies wohl der heiligste Ort.

Von PARO nach THIMPHU, in PUNAKHA wir war`n.

Ein Tag ohne Dzong ist kein Tag in Bhutan.

Im Museum von TRONGSA wir die „Rawencrow“ geseh´n,

der Blick vom Hotel auf den Dzong – wunderschön!

In JAKAR ward´s lustig, mit Kira und Gho,

sind wir lustgewandelt, die Bhutaner waren froh.

Danach ging`s nach MONGAR, erst spät warn wir da.

Schneegestöber, Gewitter auf dem hoh`n THRUMSHING LA.

Das LHUNTSE – TAL lieblich, die Statue groß,

die wir dort gesehen, auf dem Berg war viel los.

Mal ein Tag zum Entspannen, die Zeit wurd` nicht lang.

Warn bei Nonnen zu Gast im Gebiet TRASHIGANG.

Der Buddhismus ist Alltag, hält zusammen das Land,

die Regionen und Menschen wie ein geistiges Band.

Das Bildnis des Königs, überall ist`s präsent.

Wird geliebt und geachtet, jedes Schulkind ihn kennt.

Unser Dank gilt dem UGEN, der uns sicher gefahr`n,

auf den Straßen und Wegen, die meist steil in Bhutan.

Unsrem Führer, dem JIGME gilt besond`rer Applaus,

denn mit „TUSCH, TSCHAPSCH und SCHISCH“ klang manch Tag lustig aus.

Aber dies war es nicht nur, seine lockere Art,

war mit Wissen und Wirken für uns Gäste gepaart.

Nur DIE Antwort darauf konn`t auch er uns nicht geben,

ob die Menschen Bhutans WIRKLICH glücklicher leben.

Was ist Glück? Wie sieht`s aus? Woran ist es gebunden?

Einen Vers dazu hab` ich bei FONTANE gefunden:

„ Nicht Glückes bar sind Deine Lenze, Du forderst nur des Glücks zu viel.

Gib Deinem Wunsche Maß und Grenze, und Dir entgegen kommt das Ziel.

Das Glück, kein Reiter wird´s erjagen, es ist nicht dort, es ist nicht hier.

Lern überwinden, lern entsagen, und ungeahnt erblüht es Dir.“

In diesem Sinne, ein herzliches und von Herzen kommendes „KARDINCHE“ für zwei schöne und erlebnisreiche Wochen in Bhutan.

„Glück Auf!“

Euer Volkmar

  • Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Memorial Chörten in Thimphu
  • Trongsa Dzong
  • Mönch im Dzong von Trashigang

Bhutan – Bhutan ist ein ganz besonderer Fleck Erde!

Ingrid Mara Meier | 08.07.2015

16 Tage Kultur- und Naturrundreise vom 01.11.-16.11.2014

Im November 2014 war ich auf der Reise „Auf den Spuren des Donnerdrachen“ mit DIAMIR unterwegs von West nach Ost quer durch Bhutan.

Ich habe hunderte phantastischer Fotos gemacht. Ja, ich habe mich in dieses Land und die Menschen sehr verliebt. Unglaublich, wie 2 Wochen ein Leben ändern können – die Sicht auf das Leben. Chencho war ein Reiseleiter, wie man ihn sich nur wünschen kann. Er liebt sein Land, schätzt die Kultur und Menschen sehr und weiß jede Menge darüber. Er zeigte uns hautnah, wie das Leben dort ist, wie der Glaube alles bestimmt und welchen positiven Einfluss der König hat. Ach, ich komme richtig ins Schwärmen. Bhutan ist ein ganz besonderer Fleck Erde!

Jetzt noch ein Trip in die Berge Bhutans…und den werde ich irgendwann noch anpacken.

Liebe Grüße

I.M.

  • Jakar Dzong in Bumthang
  • Mönche in Bhutan
  • Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Bhutan , Dochu-La-Pass, 108 Chörten, (Thimphu-Punakha)
  • Bhutanerin in Punakha
  • Frühling in Bhutan
  • Dorf in Bhutan
  • bhutanische Pilgerin
  • bhutanisches Mädchen in Punakha

Bhutan – Besser geht kaum! Fantastische Reise!

Axel Birkholz | 05.06.2015

12 Tage Privatreise „Bhutan mit Bumthang“ vom 31.03.-12.04.2015

Sehr geehrtes DIAMIR Asien-Team,

Sie haben es verstanden vier für mich sehr wesentliche Punkte auf höchstem Niveaus miteinander zu verbinden: Qualität, Professionalität, Flexibilität und Individualität!

Inhalt und Durchführung der Reise waren von höchster Qualität. Ablauf und Unterkünfte entsprachen Ihren Beschreibungen und unseren Erwartungen. Vielen Dank dafür!

Die Professionalität ihres Reiseleiter vor Ort (Nima) ist kaum zu übertreffen. Er verstand es unsere Wünsche im wahrsten Sinne von den Augen abzulesen. Ihr DIAMIR Team wurde aufgrund unserer verlorenen Koffer gefordert und hat hoch professionell im Hintergrund gearbeitet – selbstverständlich mit Erfolg.

Nima verstand es auch sehr flexibel auf kleinere Änderungen zu reagieren. Wir fühlten uns damit wie auf einer Individualreise, jedoch viel entspannter, da wir uns um die „üblichen Dinge“ nicht kümmern mussten.

Resümee: Besser geht kaum! Fantastische Reise! Keiner meiner über 8000 Euro waren falsch investiert :)!

Mit freundlichen Grüßen

Axel B.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen