window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Der Gang der Apsaras

Kambodscha

Aktiv und doch in Ruhe reisen, mit Wanderetappen in üppiger tropischer Vegetation und Inselleben

4.3 /5
Neu
Unser Topangebot

2490 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 4-12 Teilnehmer
  • 16 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 08.01.2021 23.01.20212490 EUR D
Buchen
B 06.02.2021 21.02.20212490 EUR D
Buchen
B 06.03.2021 21.03.20212490 EUR D
Buchen
B 21.08.2021 05.09.20212490 EUR D
Buchen
B 25.09.2021 10.10.20212490 EUR D
Buchen
B 23.10.2021 07.11.20212490 EUR D
Buchen
B 06.11.2021 21.11.20212490 EUR D
Buchen
B 20.11.2021 05.12.20212490 EUR D
Buchen
B 04.12.2021 19.12.20212540 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Kambodscha wird Sie überraschen, denn das einstige Königreich der Khmer hat es längst geschafft, sich aus seiner tragischen Vergangenheit zu lösen. Folgen Sie dem anmutigen Gang der Apsaras, der Tempeltänzerinnen, und begeben Sie sich auf diese spannende Wanderreise, welche die klassischen Höhepunkte und zauberhaft versteckten Naturerlebnisse mit regionalen Geheimtipps verbindet.

Kambodscha aktiv erleben

So durchstreifen Sie die weltberühmten Tempel von Angkor sozusagen durch die Hintertür, mit dem Rad, zu Fuß und durchaus abseits der vielbegangenen Pfade. Sie entdecken abgelegene, selten besuchte Schmuckstücke wie den wunderbaren Kirirom-Nationalpark mit seinen Pinienwäldern, als auch traumhafte tropische Berglandschaften im Bokor-Nationalpark.

Badeverlängerung: Robinson Crusoe auf einer vorgelagerten Insel

Den anmutigen mächtigen Mekong und den riesigen Tonle-Sap-See werden Sie vom Wasser aus erkunden. Es erwartet Sie Erlebnis pur, wenn Sie zu Fuß die kleine vorgelagerte Insel Koh Tongsay erkunden. So findet diese kompakte und doch anderartige Reise ihren erholsamen Ausklang mit ein paar Tagen an den Sandstränden dieser fast naturbelassenen Insel bei Kep.

Höhepunkte

  • Selten besuchter Kirirom- und Bokor-Nationalpark
  • Viele Nächte bei Familien und in kleinen Hotels
  • Vier Tage in und um Siem Reap und Angkor (UNESCO)
  • Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See

Das Besondere dieser Reise

  • Radtour durchs geheimnisvolle Angkor
  • Übernachtung auf dem Tonle-Sap-See

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Siem Reap.

2. Tag: Ankunft in Siem Reap 1×A

Individuelle Anreise. Ankunft in Siem Reap. Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Siem Reap – Angkor Wat – Siem Reap 1×F

Sie erkunden auf wenig begangenen Pfaden den wunderschönen Wald um den Haupttempel Angkor Wat. Mittagessen in einem einfachen Restaurant. Transfer zum Tempel Banteay Samre und Wanderung entlang des Wasserreservoirs und vorbei an mehreren Dörfern. Am Abend werden Sie bei eine einstündigen Massage in einem Spa entspannen. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2-3h).

4. Tag: Siem Reap – Angkor – Siem Reap 1×F

Ein weiterer Ausflug ins Gelände von Angkor steht auf dem Programm – dieses Mal mit dem Fahrrad. Am Südtor des Angkor Thom startet Ihre Tour zum Bayon. Mittagessen in einem einfachen Restaurant. Anschließend erkunden Sie den von Bäumen überwucherten Tempel Ta Prohm und weitere Ruinen. Rückfahrt zum Hotel. Übernachtung wie am Vortag. (Radtour ca. 3h).

5. Tag: Siem Reap – Tonle-Sap-See 1×(F/M/A)

Am Morgen besuchen Sie die uralte Pagode Wat Bo. Anschließend schauen Sie bei einer Künstlervereinigung vorbei und bestaunen die Herstellung kleiner und großer Kunstwerke nach alter Tradition. Mit einem Holzboot erkunden Sie den größten Binnensee Südostasiens mit seinen schwimmenden Dörfern. Die kommende Nacht wird etwas Besonderes: Verbringen Sie diese bei einer hier lebenden Familie in einem schwimmenden Haus inmitten des Sees. Übernachtung im Homestay.

6. Tag: Radtour zur Roluos-Gruppe und Homestay 1×(F/M/A)

Rückkehr an Land. Hier stehen schon Ihre Räder für Sie bereit. Sie unternehmen nach kurzer Pause eine Radtour. Am Nachmittag besichtigen Sie die bedeutenden Tempel der sehr früh entstandenen Roluos-Gruppe. Schließlich fahren Sie weiter mit dem Rad bis zu Ihrer Gastfamilie. Übernachtung im Homestay. (Radtour ca. 2-3h, 20 km).

7. Tag: Roluos-Gruppe – Phnom Penh 1×F

Überlandfahrt nach Phnom Penh. Der alte Handelsplatz hat eine viel besuchte Flusspromenade im Zentrum und einige herausragende Sehenswürdigkeiten. Ein kurzer Aufstieg auf den Hügel von Wat Phnom bringt Sie der Gründunggeschichte der Stadt nahe. Neben den, in vielen Städten Indochinas vorzufindenden, französischen Kolonialvillen hat Phnom Penh eine sehenswerte Anzahl an Art-Decó-Bauten der 20er Jahre. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h, 320 km).

8. Tag: Phnom Penh – Nationalpark Kirirom 1×(F/M)

Fahrt in den verwunschenen Nationalpark Kirirom. Der König war hier oft zu Gast und bezeichnete ihn als „Berg der Freude“. Nur wenige Touristen verirren sich in diese entlegene Region. Diejenigen jedoch, welche den Weg finden, erwartet ein üppiges Paradies. Nach Ankunft beziehen Sie die Bungalows oder das Camp und erkunden die Umgebung. Übernachtung im Bungalow oder im Camp. (Fahrzeit ca. 4h, 100 km).

9. Tag: Abenteuer pur im Kirirom-Nationapark 1×(F/M)

Zu Fuß durchstreifen Sie heute den Nationalpark. Sie besuchen die ehemalige Residenz des Königs und einige verlassene und romantisch anmutende Häuser der Kolonialzeit, in denen die kambodschanische Bourgeoisie ihre Ferien verbrachte. Die leichte Wanderung führt durch Pinienwälder und in tropische Habitate, hinauf auf eine beeindruckende Klippe, von der Sie einen tollen Panoramablick auf die Provinz Kamong Speu haben. Rückkehr zur Unterkunft am Nachmittag. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2-3h).

10. Tag: Kirirom-Nationalpark – Kampot 1×F

Es geht nun wieder hinunter, in die Ebenen des Landes. Die französisch-kolonial geprägte Kleinstadt Kampot ist das Ziel. Weltberühmt ist sie vor allem durch den in der Umgebung angebauten Pfeffer, der in Weltklasserestaurants in die ganze Welt exportiert wird. Am Nachmittag unternehmen Sie eine spannende Flussschiffahrt und können so die Stadt vom Wasser entdecken. Schließlich geht es für Sie auf noch kleinere Boote – eine tolle Kayaktour bringt Sie tief hinein in die überbordende tropische Landschaft. Übernachtung im Hotel. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 120 km, Bootsfahrt ca. 1h, Kayaktour ca. 1h).

11. Tag: Stipvisite im Bokor-Nationalpark 1×F

Auch dieser Tag wird Sie von der Vielfalt des Landes überraschen: Sie fahren auf kurzer Strecke in den hoch gelegenen Bokor-Nationalpark, in die Elefantenberge. Auf einer kleinen Wanderung erkunden Sie auch hier die Fauna und Flora. Mit etwas Glück gelingt es Ihnen, einen Nashornvogel oder die hier ansässigen Gibbons ausfindig zu machen. Die Rückkehr nach Kampot erfolgt am Ende des Tages. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h, 80 km, Gehzeit ca. 3h).

12. Tag: Kampot – Insel Koh Tongsay 1×(F/A)

Der frühe Morgen ist die beste Zeit für einen Besuch des Fischmarktes. Bestaunen Sie die Vielfalt des Meeres und freuen Sie sich auf den sich nun anschließenden Besuch am Meer, auf der Insel – auf Ihre kleine Robinsonade. Eine kurze Fahrt bringt Sie nach Kep. Auf dem Weg besuchen Sie eine Saline und sehen, wie aus Meerwasser Salz gewonnen wird. Beim Besuch auf einer Pfefferfarm lernen Sie mehr über das schwarze Gold. Vom Festland bringt Sie ein kleines Boot hinüber auf die in Sichtweite liegende Insel Koh Tongsay, auch Rabbit Island genannt. Sie werden die Nacht wie Robinson Crusoe direkt am Strand verbringen. Der restliche Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Übernachtung im einfachen Bungalow oder Zelt. (Fahrzeit ca. 40 min, 30 km, Bootsfahrt 20 min).

13. Tag: Insel Koh Tongsay – Kep 1×F

Genießen Sie den Tag am Meer, bevor Sie am Nachmittag mit dem Boot wieder ins ehemals mondäne Kep übersetzen. In der weitläufigen Stadt finden sich noch zahlreiche Bauten der Wohlhabenden Khmer aus den 30er bis 60er Jahren, die teils als Ruinen in riesigen Gärten einen Dornröschenschlaf halten. Endlich besuchen auch Sie den berühmten Krabbenmarkt. Übernachtung im Hotel. (Bootsfahrt 20 min).

14. Tag: Kep – Phnom Penh 1×(F/A)

Sie verlassen die Küste und fahren zurück in die Hauptstadt. Am Nachmittag entdecken Sie entspannt Phnom Penh mit einem Cyclo, einer sehr bequemen Fahrrad-Rikscha. Auf Ihrer Tour besuchen Sie den königlichen Palast, darin die bekannte Silberpagode und das kleine, aber sehr feine Nationalmuseum. Ein entspannter Spaziergang entlang der Kais rundet den Tag ab. Schließlich bildet ein Abschiedsessen auf einem Boot im Sonnenuntergang auf dem Mekong den stimmungsvollen Höhepunkt des Tages. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4h, 180 km).

15. Tag: Abreise aus Phnom Penh 1×F

Der Tag steht bis zum Transfer zum Flughafen zu Ihrer freien Verfügung. Rückflug in Eigenregie oder Anschlussprogramm.

16. Tag: Heimreise

Ankunft in Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Siem Reap und zurück von Phnom Penh mit Singapore Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und Booten
  • alle Eintritte laut Programm
  • 1-stündige Massage
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Privatunterkunft im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 2 Ü: Hütte im DZ
  • 1 Ü: Hütte im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 13×F, 4×M, 5×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 30 USD)
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

In der Regenzeit von Juli bis Anfang November

  1. Tag: Bei einem Tagesausflug werden Sie die Insel Koh Tongsay besuchen. Rückkehr und Übernachtung in Kep.
  1. Tag: Je nach Wetterlage und Monsunbedingungen besuchen Sie den nahegelegenen Kep-Nationalpark, besuchen ein Fischerdorf und die Höhle Kampong Trach, von der aus sich ein schöner Ausblick auf die Landschaft bietet. Natürlich darf ein Besuch auf einer der bekannten Pfefferfarmen in der Umgebung nicht fehlen. Rückkehr nach Kep.

Anforderungen

Für diese Reise sind keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich. Sie sollten für die kurzen Wanderetappen über eine gewisse Fitness und Tropentauglichkeit verfügen. Sie müssen sich zum Teil auf feucht-heißes Klima und längere Fahrtstrecken einstellen. Flexibilität, Teamgeist und Bereitschaft zum Komfortverzicht während der Übernachtungen in den Gästehäusern, den Bungalows und den Homestays sind Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise. Die Übernachtungen in den Homestays und in den traditionellen Khmer-Familienunterkünften finden in einem Gemeinschaftsraum statt. Moskitonetzte, dünne Matratzen, Kissen und Decke sind vorhanden. Bettwäsche und Handtücher bitten wir Sie mitzubringen. Die Sanitäranlagen werden gemeinschaftlich genutzt. Es ist keine Buchung von Doppel- oder Einzelzimmer möglich.

Karte Ihrer Reise

  • Der berühmte Tempel von Angkor Wat
  • Essen im Homestay
  • Stelzenhäuser auf dem Tonle Sas
  • Am Flussufer in Kratie
  • Ein Mahout auf seinem Elefanten
  • Hütte in Mondolkiri
  • Unterstand mit Kochstelle in Mondolkiri
  • Wasserfall in Stung Treng
  • Wandern bei Chi Phat
  • Radfahren in Chi Phat
  • Strand bei Kep

Drei Wochen aktiv durch Kambodscha

Maria Schmid | 15.03.2019

Liebe Frau Bouvain,

mein persönlicher handschriftlicher Reisebericht ist fertig und abgeheftet, alle Bilder überspielt und angeschaut. Es wird ein Fotobuch entstehen, jedoch weiß ich noch nicht, wie schnell ich dazu komme. Frau Nguyen hatte mir per Mail den Reiseverlauf bebildert zugesandt, den ich mir ausgedruckt habe, dazu hätte ich nun auch Bilder beizutragen.

Um in das Land einzutauchen und nicht nur die Highlights abzuhaken, war es gut, dass die Reise mindestens drei Wochen dauerte. Dazu gehören auch die Fahrtage, ansonsten kommt man nicht in die abgelegenen Regionen Mondulkiri bei Sem Monorom oder Kratie oder an die laotische Grenze. Die Paddeltour auf dem Mekong war einzigartig. Besonders die Übernachtungen in den sogenannten Homestays möchte ich nicht missen, da sind die Einheimischen eingebunden und haben so auch was von dem Tourismus ihres Landes, die Kinder – die alle winken und „Hallo“ rufen und übers ganze Gesicht lachen – begreifen dadurch, wie wichtig die englische Sprache für ihre Zukunft ist. In Chi Phat sind wir 1,5 Stunden mit dem Moped durch den Urwald gefahren, bevor die Dschungeltour begann. Jeder Gast hatte seinen Fahrer und das war super. Der Dschungel dort ließ uns heftig schwitzen, doch er gehört zu diesem Land und nur durch Laufen kann man ihn erfahren, riechen und schmecken. Das Team bei den Zelten hat uns gut bekocht.

Die Massage am Ankunftstag war toll und hat den Flugstress weggenommen. Das Essen war reichlich und schmackhaft gewürzt, sehr gesund, da viel Gemüse, Obst und wenig Fleisch. Ich finde es sehr gut, dass da, wo es möglich ist, jeder selbständig essen gehen kann. Wir haben immer etwas Passendes gefunden, auch mal exklusiver, das kann dann jeder für sich entscheiden. Die Reise ist insgesamt erholsam, da es früh dunkel wird, geht man früher schlafen. Das gilt für uns, da wir nie den Fernseher angemacht haben.

Ich habe mir einen Wunsch erfüllt und war zum zweiten Mal in Angkor, denn 2001 habe ich eine Dreiländerreise gemacht – Laos, Vietnam und Kambodscha. Die Tempelanlagen haben mich so fasziniert, dass ich sie noch mal sehen wollte. Damals waren es nur zwei Tage für die beiden Haupttempel, dieses Mal waren es vier Tage und wir haben Angkor Thom mit dem Fahrrad erlebt. Das ganze Areal, nicht nur den Bayon. Der Tempel Preah Vihear an der thailändischen Grenze ist wichtig und sehenswert.

Einen herzlichen Gruß aus dem heute sonnigen Südbayern

Maria Schmid

  • Stille im Tempelareal von Angkor am Morgen
  • Stilleben in Angkor
  • Sonnenaufgang an einem Wasserbecken in Angkor
  • Landarbeiterhütte auf dem Land in Kambodscha
  • Pier an der Küste Kambodschas
  • Stilleben in Angkor
  • Im Garten der alten Pagode Wat Bo in Siem Reap
  • Langer Holzsteg zu einem versteckt liegenden Tempel in Angkor
  • Händlerin auf dem Tonle Sap in Kambodscha
  • Seerosenblüte in einem Wasserspeicher in Angkor
  • Würgefeigen mit großen Luftwurzeln im Areak von Angkor
  • Weißer, roter und schwarzer Pfeffer
  • LAVNKA_070715_4KSC_DSC_6019.jpg
  • Lotosblüten am Eingang
  • Angkor Wat im Sonnenaufgang

Kambodscha – Der Gang der Apsaras

Herr Detlef S. | 05.06.2018

Diese Reise ist es wirklich wert, für drei Wochen nur nach Kambodscha zu reisen und es nicht mit Vietnam oder Laos zu kombinieren (Das sind auch schöne Länder, aber es ist immer etwas schade, für ein Ziel zu wenig Zeit zu haben).

Man besucht in den drei Wochen nicht nur die bekannten Tempel von Siem Reap, sondern radelt auch zu weniger bekannten aber damit auch weniger frequentierten Tempelruinen mitten in den Wald. Da diese Tempel nur bedingt an das Straßennetz angebunden sind, gibt es keine großen Reisebusse und entsprechend keine großen Reisegruppen, die ein wenig die Stimmung der Umgebung beeinträchtigen.

Diese abgelegenen Tempel erhalten durch ihre teils noch überwucherten oder mit Moosen und Flechten überzogenen Mauern etwas mystisches, sodass die Fantasie spazieren gehen kann. Man hat dort richtig Muße, den Ort auf sich wirken zu lassen.

Aber auch die bekannten Tempel von Angkor werden zu Tageszeiten besucht, an denen sich der Touristenstrom in Grenzen hält. Mit ein wenig Geduld kann man dann auch mal einen Moment erhaschen, wo die Anlage menschenleer erscheint und man Fotos „ohne bunte Rucksäcke“ machen kann.

Über einen See zu fahren, deren Ufer man irgendwann nicht mehr sehen kann, weil der Tonle Sap so groß ist, hat etwas faszinierendes. Zumal die starke Vegetation im Wasser die Fahrt niemals langweilig werden lässt. Ebenso entspannend sind die Nächte am Mekong. Die Quartiere sind etwas abgelegen, was aber die dort herrschende Ruhe noch intensiver macht, wenn nicht gerade ein Fischerboot mit seinem Außenbordmotor vorbei fährt. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit der tropischen Region sind die Sonnenuntergänge unglaublich.

Für die Wanderungen durch den Dschungel muss man mit der Luftfeuchtigkeit klarkommen. Aber der Wald ist so dicht und der Trampelpfad so schmal, dass man manchmal glaubt, gleich eine Machete zu brauchen. Es wirkt wie ein kleines aber ungefährliches Abenteuer.

Und wer es jetzt noch nicht geschafft hat, vom Alltag abzuschalten, für den sind die beiden Tage auf Koh Rong genau das Richtige. Die Insel hat alles, was man braucht. Nur Trubel hat es nicht. Die Unterkünfte sind einfach aber es ist genau richtig. Strand und Wasser sind sauber aber teils menschenleer – Erholung pur. Trotzdem ist die Versorgung mit Essen und Drinks sichergestellt, denn es gibt genügend kleine Restaurants, die sich mit ihrem Ambiente genau in das Strandleben einfügen und dadurch überhaupt nicht aufdringlich wirken.

Herr Detlef S., Berlin, Juni 2018

  • Gruppenbild in Myanmar im Mergui-Archipel auf Segelkreuzfahrt
  • Ein von einer Würgefeige überwuchertes Buddha-Abbild
  • In den beeindruckenden Ruinen von Angkor
  • Im Dschungeltempel von Tha Prohm
  • In Myanmar ist auch alles Gold, was glänzt.
  • Faszinierende Unterrwasserwelt
  • Feuerfisch am Riff
  • Malerischer Sonnenuntergang

Eine Reise durch Südostasien – Kambodscha, Thailand und Myanmar

Elke und Thomas Pensler | 03.04.2018

Hallo Frau Nguyen,

wir sind alle wieder gut von unserer Reise zurück gekommen und möchten uns ganz herzlich für die Organisation bedanken. Es hat alles wunderbar geklappt und wir hatten unvergessliche Tage in Kambodscha und Myanmar. Vielen Dank auch für Ihre Geburtstagsglückwünsche, diesen Tag in Kambodscha werde ich nicht vergessen.

Ein besonderer Höhepunkt war die Zeit auf der Mergui Princess und die tollen Erlennisse und Eindrücke während der Fahrt. Ein großes Lob gebührt auch der Crew.

Überhaupt waren alle Reiseleiter und Begleiter sehr freundlich und bemüht uns ihr Land näher zu bringen. Auch die Unterkünfte und Programmpunkte waren toll. Anbei finden Sie ein paar Eindrücke von unserer Super-Reise!

Wir wünschen Ihnen und dem Diamir-Team ein schönes Osterfest und freuen uns auf neue Reiseerlebnisse mit Ihrem Büro!

Freundliche Grüße von Familie Pensler

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen