window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Entlang des Nil von Khartoum nach Kairo

Sudan • Ägypten

Abenteuerreise für Afrikakenner mit Allrad, Bahn und Feluke zu den alten Zivilisationen des Niltals

3.9 /5
Neu
Unser Topangebot

2990 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-12 Teilnehmer
  • 15 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 18.12.2021 01.01.20223190 EUR D
Buchen
B 05.02.2022 19.02.20222990 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Eine Reise entlang des Nil gehört zu den großen Reiseabenteuern dieser Welt. Auf den Spuren der ersten europäischen Entdecker erleben Sie den Alltag und seine Menschen entlang des längsten Stroms der Erde. Seit jeher diente das Niltal als Verbindung zwischen den großen Reichen am Mittelmeer und dem Inneren Afrikas. So wundert es kaum, dass man an den Ufern des Nil immer wieder auf die beeindruckenden Relikte früherer Hochkulturen stößt.

Khartoum, der Löwentempel von Musawwarat as-sufra und die Pyramiden von Meroe

Ausgangspunkt der Reise ist die Hauptstadt des Sudan – Khartoum, wo sich der Weiße und Blaue Nil vereinen. Der Löwentempel von Musawwarat as-sufra, der in anschaulicher Weise afrikanische und pharaonische Einflüsse verschmilzt, stellt den ersten großen Höhepunkt dar. Noch imposanter ist das größte Pyramidenfeld der Welt in Meroe. Es hat über 900 Pyramiden und im Gegensatz zu Ägypten haben Sie diese einmalige Kulisse weitesgehend für sich allein. Weiter nördlich durchreisen Sie das alte Nubien, das für seine farbenfrohen Bauerndörfer entlang des Nil und jahrtausendealte Kultur bekannt ist.

Abu Simbel, mit der Feluke nach Luxor und mit der Bahn zu den Pyramiden von Gizeh

Nachdem Sie den weltberühmten Tempel von Abu Simbel besucht haben, schiffen Sie sich auf einer Feluke in Richtung Luxor ein. Entdecken Sie die Nekropolen im Tal der Könige und den Karnak-Tempel, bevor Sie den Nachtzug nach Kairo nehmen und die Reise am Fuß der großen Pyramiden von Gizeh ihr spektakuläres Ende findet.

Höhepunkte

  • Khartoum – Hauptstadt am Blauen und Weißen Nil
  • Löwentempel von Naga und Musawwarat as-sufra
  • Pyramiden von Meroe und Jebel Barkal (UNESCO)
  • Isis-Tempel von Philae, Doppelheiligtum von Kom Ombo, Stufenpyramide von Sakkara
  • Abu Simbel, Pyramiden von Gizeh, Karnak-Tempel, Theben und Tal der Könige (UNESCO)
  • Ägyptisches Museum und historisches Kairo

Das Besondere dieser Reise

  • Mit der Feluke auf dem Nil von Assuan nach Luxor
  • Lokaler Alltag bei nubischer Familie

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Anreise nach Khartoum, Empfang und Transfer zum Hotel. Übernachtung im Khartoum Plaza Hotel.

2. Tag: Stadtrundfahrt Khartoum und Omdurman 1×F

Die morgendliche Stadtrundfahrt in Khartoum verbinden Sie mit einem Besuch des National- und ethnografischen Museums sowie des traditionellen Souks. Bei Sonnenuntergang genießen Sie vom Burj al Fateh den Ausblick über den Zusammenfluss von Weißen und Blauen Nil. Übernachtung wie am Vortag.

3. Tag: Naga – Mussawarat as Sufra – Meroe 1×(F/M/A)

Besuch von Naga mit dem gut erhaltenen Löwentempel. Anschließend fahren Sie nach Musawwarat as Sufra, wo es weitläufige meroitische Tempelanlagen in der Butana mit einzigartigen plastischen Darstellungen der meroitischen Götterwelt gibt. Danach Weiterfahrt nach Meroe, wo Sie das wohl eindrucksvollste Pyramidenfeld der Antike mit mehr als 100 Pyramiden sowie die Hauptstadt des meroitischen Reiches besichtigen. Übernachtung im Raidan Tourist Village. (Fahrzeit ca. 5-6h).

4. Tag: Bayuda-Wüste – Nuri – Jebel Barkal – Karima 1×(F/M/A)

Weiterfahrt über Ad-Dammer und anschließende Nil-Überquerung. Danach durchstreifen Sie die Weiten der Bayuda-Wüste. In Nuri besuchen Sie die Pyramiden, die in der Zeit des Pharao Taharka und seiner Söhne aus der 25. Dynastie erbaut worden sind. Ziel des heutigen Tages ist der heilige Berg „Jebel Barkal“ in Karima. Übernachtung im nubischen Haus. (Fahrzeit ca. 6-7h).

5. Tag: el Kurru – Old Dongola – Kerma – Tumbus 1×(F/M/A)

Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie zur Nekropole von el-Kurru und besichtigen den großen Amuntempel von Napata, welcher im 15. Jh. v. Chr. von Thutmose III. erbaut wurde. Danach führt der Weg nach Old Dongola, einst prosperierendes christliches Zentrum und Hauptstadt des Reichs von Makuira (ca. 700-1150 n. Chr.) am Nil. Anschließend Weiterfahrt über Kerma nach Tumbus. Übernachtung im nubischen Haus. (Fahrzeit ca. 5-6h).

6. Tag: Tumbus – 3. Nilkatarakt – Dongola 1×(F/M/A)

Fahrt zum 3. Nilkatarakt. Von einem schön gelegenen Berg haben Sie eine imposante Aussicht auf den Katarakt. Vorbei an malerischen Dörfern fahren Sie weiter nach Dongola. Unterwegs besuchen Sie die prähistorischen Felszeichnungen in Sabu. Übernachtung im Taharqa Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h).

7. Tag: Dongola – Soleb – Argeen – Abu Simbel 1×F

Fahrt nach Argeen an die sudanesisch- ägyptische Grenze. Einreise nach Ägypten und Weiterfahrt nach Abu Simbel. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5-6h).

8. Tag: Abu Simbel – Assuan-Hochstaudamm – Insel Agilkia – Feluke 1×(F/M/A)

Früh am Morgen besuchen Sie die Felsentempel von Rhamses II und seiner Gemahlin Nefertari, die 1964 vor den angestauten Fluten des Assuan-Stausees gerettet wurden. Danach fahren Sie zum Assuan Hochstaudamm und besteigen ein Motorboot zur Insel Agilkia, um den Philae Tempel der Göttin Isis zu besichtigen. Der Tempel wurde bis 1980 von der benachbarten Insel Philae abgebaut und auf der höher gelegenen Insel Agilkia Stein für Stein wieder aufgebaut, da auch er vom Wasser des Staudamms bedroht war. Am Nachmittag checken Sie auf der Feluke nach Luxor ein und segeln zu Ihrem Nachtliegeplatz. Übernachtung an Bord (gemeinschaftliche Sanitäranlagen, kein fließend Wasser).

9. Tag: Elephantine-Insel – Segeln auf dem Nil 1×(F/M/A)

Heute segeln Sie mit der Feluke stromabwärts. Der Wind kommt Ihnen entgegen und Sie müssen kreuzen. Das Ufer ist bis zum Wasser grün und man sieht Dromedare, Wasserbüffel, Ziegen und Kühe am Wasser grasen. Mittags legen wir an einer Insel an und die Schiffsjungs machen was zu essen. Danach segeln wir weiter und legen dann Nachmittags an unserem Nachtliegeplatz an. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Edfu – Kom Ombo – Luxor 1×(F/M)

Weiterfahrt mit der Feluke nach Kom Ombo, wo Sie auschecken und Ihre Schiffscrew verabschieden. Danach Besuch des Doppelheiligtums des Sobek und Haroeris von Kom Ombo. Im Anschluss Weiterfahrt nach Luxor, wo Sie heute übernachten. Übernachtung im Lotus Luxor Hotel.

11. Tag: Luxor – Theben 1×F

Heute steht ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise auf dem Programm. Nachdem Sie ausgeschifft haben, fahren Sie zum Westufer von Luxor. In Theben, das heute zu Luxor gehört, besichtigen Sie einige Gräber im Tal der Könige mit den Ruhestätten der mächtigen Pharaonen des Neuen Reiches. Von Glaube und Hoffnung sprechen die detailreichen Darstellungen und „Unterweltsbücher\" an den Wänden. Die feinen Malereien und Reliefs in den Gräbern der hohen Würdenträger spiegeln das Leben jener Zeit wider. Im faszinierenden Terrassentempel der Königin Hatschepsut erfahren Sie von der berühmten Expedition nach Punt. Vorbei an den riesigen Memnon-Kolossen, den steinernen Wächtern der Totenstadt, die einst auch von Kaiser Septimius Severus bestaunt wurden, geht es am Mittag zurück zum Hotel. Am Abend Ton- und Licht-Aufführung im Karnak Tempel. Übernachtung wie am Vortag.

12. Tag: Karnak – Luxor-Tempel – Zug nach Kairo 1×(F/A)

Heute fahren Sie zum größten theologischen Tempel der Welt. Der wunderschöne Karnak-Tempel wurde auf einem riesigen Areal mit einem gewaltigen Säulenhof erbaut, in dem der Sonnengott Amun-Re über nahezu zweitausend Jahre verehrt wurde. Anschließend besichtigen Sie den Luxor-Tempel und sehen sehr gut erhaltene Hochreliefs. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung in Luxor. Sie haben die Möglichkeit zu einem Einkaufsbummel durch die Basargassen. Am Abend fahren Sie mit dem Schlafwagenzug nach Kairo. Übernachtung im Zug.

13. Tag: Ägyptisches Museum und Stadtbesichtigung in Kairo 1×F

Heute erleben Sie zunächst eine Führung durch das Ägyptische Museum. Es lässt mit seinen kostbaren Exponaten 5000 Jahre Geschichte lebendig werden. Hier können Sie die über 80.000 ausgestellten Kunstgegenstände der Pharaonen bewundern. Am Nachmittag lernen Sie das islamische Kairo kennen, z.B. die Zitadelle von Saladin, die im Jahre 1172 n.Chr. gebaut wurde. Ein Sprung durch die Zeit bringt Sie zur berühmten Alabastermoschee innerhalb der Zitadellenmauern. Von hier haben Sie einen sagenhaften Blick über Kairo. Im 19. Jahrhundert baute Mohamed Ali diese Moschee, die bis heute zu den schönsten islamischen Bauwerken der Welt zählt. Zum Abschluss des Tages bummeln Sie über den quirligen und farbenprächtigen Bazar Khan El Khalili, wo Sie die Gerüche und Klänge verzaubern werden. Am Abend erleben Sie eine Ton- und Licht-Aufführung bei den Pyramiden. Übernachtung im Hotel Horizon Pyramids.

14. Tag: Gizeh – Sakkara – Kultstätten des Alten Reiches 1×F

Heute erleben Sie während eines Ganztagesausflugs die Kultur der frühen Dynastien. Abfahrt vom Hotel mit dem Bus zu den weltberühmten Pyramiden von Gizeh. Sie besichtigen diese einzigartigen, beeindruckenden Bauwerke, besuchen den Sphinx und den Taltempel. Am Nachmittag Fahrt nach Sakkara, der Nekropole des Alten Reiches. Dort besichtigen Sie die Stufenpyramide, den ältesten monumentalen Steinbau der Menschheitsgeschichte aus der 3. Dynastie und das Grab eines Oberpriesters des ägyptischen Reiches. Übernachtung wie am Vortag.

15. Tag: Abreise 1×F

Transfer zum Flughafen in Kairo und Rückflug oder individuelle Verlängerung.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Khartoum und zurück von Kairo mit Turkish Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung im Sudan (1. – 7. Tag)
  • Deutsch sprechende Reiseleitung in Ägypten (7. – 15. Tag)
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • 3-tägige Bootfahrt auf dem Nil von Assuan nach Kom Ombo mit einer Feluke
  • Zugfahrt von Luxor nach Kairo im Schlafwagen-Abteil
  • alle Eintritte laut Programm
  • Passregistrierung
  • 8 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Nubisches Haus im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 2 Ü: Feluke (Schlaflager an Deck)
  • 1 Ü: Zug (Schlafwagen)
  • Mahlzeiten: 14×F, 7×M, 7×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum Ägypten (ca. 25 €), Sudan (ca. 60 € )
  • optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Mit dem Grenzübertritt vom Sudan nach Ägypten wechselt die Deutsch sprechende Reiseleitung.

Bitte beachten Sie die lange Vorlaufzeit zur Beantragung des Visums für den Sudan.

Anforderungen

Teamgeist, gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Fahretappen, die Bereitschaft zum Komfortverzicht sowie Interesse und Toleranz für andere Kulturen sind Grundvoraussetzung für diese Reise. Sie sind auf zum Teil schlechten Pisten in nicht klimatisierten Geländewagen mit Allradantrieb unterwegs. Vier Reisende und ein Fahrer teilen sich ein Fahrzeug. Im Sudan und Ägypten ist die Infrastruktur teilweise schlecht ausgebaut, was einerseits die Faszination der Region ausmacht, andererseits für europäische Reisende eine Herausforderung in punkto Komfort und Hygiene darstellen kann. Vor allem während der Übernachtungen in den privaten nubischen Häusern in Karima und Tumbus gibt es nur einen geringen Standard und einfachste Sanitäranlagen. Während der Segeltage auf der Feluke schlafen Sie in einem Schlaflager an Deck. Es steht Ihnen ein Gemeinschaftsbad/WC zur Verfügung und bei der Zubereitung der Mahlzeiten und anderen anfallenden Arbeiten wird Ihre Mithilfe erwartet.

Karte Ihrer Reise

  • Roemischer Kiosk von Naga
  • Pyramiden von Meroe
  • Pass mal auf...
  • Traditionelle Teezubereitung in Sudan
  • Khartoum
  • Nubische Familie
  • Transport auf Sudanesisch
  • Nilquerung
  • Begegnung am Strassenrand
  • Kapitän auf dem Nil
  • Gemüsemarkt in Omdurman
  • Statue bei Kerma
  • Sudanesen in Kerma
  • Imposantes Hoftor in Karima

Sudan – Salam Aleikum

Roswitha Johanna Bushfan | 10.12.2013

13 Tage Kultur- und Naturrundreise vom 19.11. – 01.12.2013

Diese Reise führte uns in die ca. 7000 km von Frankfurt entfernt liegende Hauptstadt des Sudan, nach Khartoum. Nach der ersten Übernachtung konnten wir am nächsten Tag erste Eindrücke der Stadt und der Menschen wahrnehmen.

Hinter dem „Salam Aleikum“ der freundlichen Menschen im Sudan standen stets neue Highlights. Sei es der Besuch im Nationalmuseum von Khartoum, das Khalifa House oder der Gang durch den Souk von Omdurman – ständig kamen neue Eindrücke hinzu. Eine Bootsfahrt auf dem Nil mit Blick auf den Zusammenfluss des Weißen und Blauen Nil oder der phantastische Sonnenuntergang aus der obersten Etage des Burj al Fatih waren genauso faszinierend wie der Besuch in Naga mit den gut erhaltenen Löwentempeln oder der Besuch der meroitischen Tempelanlage in der Butana. Die imposanten Tempelanlagen der schwarzen Pharaonen sowie das Pyramidenfeld von Meroe oder die Pyramiden von Nuri, die dem Wüstensand seit Jahrtausenden trotzen, ließen die Vergangenheit aufleben, ebenso die Totenkammern von El Kuru mit den alten Grabzeichnungen. Weiterhin interessant war der versteinerte Wald und der Amun Tempel bei Jebel Barkal, dem heiligen Berg (120 m), den wir bestiegen, um den abendlichen Sonnenuntergang zu erleben.

Die Übernachtung in einem nubischen Haus in Karima wie auch in Argo erlaubte uns einen Einblick in das Dorfleben der Einheimischen und der Besuch der „Thronhalle“ von Old Dongola, der 1323 in eine Moschee umfunktioniert wurde und bis 1969 in Gebrauch war, war genauso imposant wie die Besichtigung der alten Grabstätten Ost Daffula sowie der Friedhof aus dem 14. Jahrhundert…

Unvergesslich bleibt der atemberaubende Blick auf den 3. Nilkatarakt und die anschließende Überfahrt mit der Nilfähre. Genauso beeindruckend waren die malerischen nubischen Dörfer mit ihren Palmerien…

Die Aufzählungen können endlos fortgesetzt werden, unser Reisprogramm war gespickt mit Highlights und Sehenswürdigkeiten. Angenehm war, dass die Menschen noch ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben, wir sogar gebeten wurden, sie zu fotografieren, was normalerweise immer eine Frage voraussetzt. Andere Touristen sind uns kaum begegnet und wir konnten entspannt die jahrtausendealte Geschichte genießen.

Beeindruckend war der Besuch des Goldgräberlagers in der Bayuda Wüste, in dem unter glühender Hitze mit einfachsten Hilfsmitteln versucht wird, der Wüste ein paar Gramm Gold abzuringen. Der Besuch der Insel Sai, der Kirchenruine bei Seddinga und dem Selob Tempel waren weitere Höhepunkte und die Überraschung war die Möglichkeit der Teilnahme am „Polterabend“ zu einer traditionellen nubischen Hochzeitsfeier…

Jeden Freitag treffen sich die Derwische – die Suffis – von Omdurman vor der Hamad al Nil Moschee und singen sich in Trance. Noch ist es keine Touristenattraktion, wir durften daran teilnehmen… Abschließend fand ein Besuch des Kamelmarktes in Omdurman statt, ebenso des Grabes des Mahdi und die Besichtigung einer traditionellen Werkstatt eines Bootsbauers.

Der krönende Abschluss der Reise war die Einladung unseres deutschen Reiseveranstalters DIAMIR zu einem gemeinsamen Abschlussessen im berühmten Hotel Burj al Fatih. Während der Reise wurden wir bestens durch unseren deutschsprachigen Reiseleiter betreut.

Der Sudan ist noch ein junges Land was den Tourismus anbetrifft und es gibt noch vieles zu entdecken.

Roswitha Johanna Bushfan

  • Kamelnomaden
  • alter Tempel
  • Meroe
  • Unser Gastgeber
  • Kamelmarkt Omdurman
  • Sufi
  • nubische Moschee
  • Entlang des Nil

Sudan – Schatzkammer der Pharaonen

Rafael Sola Ferrer | 31.03.2013

13 Tage Kultur- und Naturrundreise vom 12.02. – 24.02.2013

„Salam Aleikum“, Friede sei mit Dir. Das sind die Worte die immer noch in meinem Kopf herumgeistern. Diese Worte und ein strahlendes Lächeln. Überall, ob auf dem riesigen, bunten Markt in Omdurman, bei den Teeverkäuferinnen am Straßenrand, in den Nubischen Dörfern, auf den Strassen… Überall begegneten uns freundliche und neugierige Gesichter. Wir waren sofort in Gesprächen verwickelt. Manchmal auf Englisch, manchmal nur mit Gesten, aber immer wurde dabei viel gelacht.

Es ist schwer zu sagen, was mich auf dieser Reise am meisten beeindruckt hat… Waren es die Sudanesen oder waren es die imposanten Tempelanlagen der schwarzen Pharaonen. Die Pyramiden von Meroe, die majestätisch aus dem Wüstensand ragen. Der Sonnenuntergang am heiligen Berg, dem Jebel Barkal….Der atemberaubende Blick auf den dritten Nilkatarakt, die malerischen nubischen Dörfer mit ihren Palmerien… Ich könnte meine Aufzählung endlos fortsetzen, denn unsere Reise führte von einem Highlight zum nächsten. Und das Schönste war, dass unsere Reisegruppe während der ganzen Reise kaum anderen Touristen begegnete. Fast immer waren wir für uns allein unterwegs und konnten völlig entspannt die monumentalen Zeugen einer jahrtausend-alte Geschichte genießen.

Unvergesslich auch unser Besuch eines Goldgräberlagers in der Bayuda Wüste. Abenteurer aus dem ganzen Land versuchen dort in glühender Hitze und mit einfachsten Hilfsmitteln, der Wüste ein paar Gramm Gold abzuringen.

Und am Ende unserer Reise, am vorletzten Tag, die Derwische von Omdurman. Jeden Freitag treffen sie sich vor der Hamad al Nil Moschee und singen sich in Trance. Und nein, keine Touristen-Attraktion. Ein magischer Moment. Noch immer höre ich ihre Gesänge…

Es gibt noch viel zu entdecken im Sudan und ich weiß, dass ich nicht das letzte Mal dort war. Ich freue mich auf ein erneutes „Salam Aleikum“, einen Willkommens-Tee und das herzliche Lächeln.

    Ägypten – „Kairo und Grüner Nil“ – Eine etwas andere Kulturreise

    Familie Kaiser | 19.11.2009

    15 Tage Natur- und Kulturrundreise vom 13.10. – 28.10.09

    Wer Pauschalreisen nicht mag, nicht gern mit 20 oder mehr unbekannten Mitreisenden hinter einem Reiseführer mit Schirm hinterher laufen will, wer den einheimischen Menschen etwas näher kommen will und nicht in einem schwimmenden Palast durch ein fremdes Land reisen will, für den ist die von DIAMIR angebotene Reise genau das Richtige.

    Unsere Reise setzte sich aus 3 Teilen zusammen, je ein Tag für An- und Abreise, 3 Tage Kairo und 3 Tage Luxor (davon 1 Tag für die Anreise) und 5 Tage Nilschifffahrt. An- und Abreise organisierten wir uns individuell.
    In Kairo wurden wir von der dortigen Reiseagentur mit einem Kleinbus vom Flughafen abgeholt und in unser Hotel gefahren. Es war ein neues und schönes Hotel in der Nähe der Pyramiden von Gizeh.


    Während unseres Aufenthaltes in Kairo wurden wir durch einen eigenen, nur für unsere Familie zuständigen, deutschsprachigen Reiseleiter betreut. Er hieß Achmed, hatte Germanistik und Ägyptologie studiert, war sehr freundlich und ging auf alle unsere Fragen ausführlich ein.

    Den ersten Tag widmeten wir den Pyramiden von Gizeh und Sakkara sowie der alten Hauptstadt Memphis. Den 2. und 3. Tag unseres Kairo-Aufenthaltes nutzten wir zum einen für den Besuch des Ägyptischen Museums und zum anderen zur Besichtigung mehrerer Moscheen, der Zitadelle, der islamischen Altstadt und dem modernen Kairo.

    Von Kairo flogen wir nach Luxor. In Luxor wurden wir mit einem Kleinbus von Flugplatz zu unserem Hotel, am Rande des Zentrums, gefahren. Dort empfing uns unser neuer Reiseleiter, mit Namen Mahmoud, freundlich. Mahmoud ist ein studierter Ägyptologe und schreibt gerade an seiner Doktorarbeit. Auch Mahmoud spricht ein ausgezeichnetes Deutsch und hatte auf alle unsere Fragen eine ausführliche Antwort parat.


    Wir waren ganze 2 Tage in Luxor. In dieser Zeit besuchten wir den Luxortempel, den Tempel von Karnak, das Tal der Könige und den Hatschepsut-Totentempel. Außerdem machten wir einen Ausflug nach Dendera. Dort besuchten wir den Hathor-Tempel.

    Von Luxor fuhren wir mit einem Kleinbus nach Esna. Hier bestiegen wir eine Dahabiyya, ein Segelschiff, mit welchem wir flussaufwärts nach Assuan reisen wollten. So eine Dahabiyya ist eine ägyptisch geprägte Segeljacht. Unser Schiff verfügte über 4 Doppelkabinen für die Gäste, einer Schiffsmesse sowie einem großen Sonnendeck. Im Bereich des Sonnendecks gab es auch viele gemütliche schattige Sitzmöglichkeiten. Neben unserer Familie gab es noch eine zweite, ebenfalls dreiköpfige Reisegruppe einer anderen Reiseagentur an Bord, sowie 10 Mann (!) Schiffsbesatzung.


    So eine Fahrt auf einer Dahabiyya ist kein Vergleich zu den vielen auf dem Nil fahrenden Kreuzfahrschiffen. Das Schiff gleitet gemächlich auf dem Nil dahin. Man ist nicht auf die großen Anlagestellen der Schiffe angewiesen. Des Nachts haben wir meist an Nilinseln oder an Flussufern, fern von großen Siedlungen, fest gemacht. Besonders loben möchten wir das Küchenteam. Das Essen war traditionell, abwechslungsreich und von bester Qualität. Aber auch der Rest der Mannschaft war um unser Wohl sehr bemüht. Wir möchten an dieser Stelle allen nochmals von ganzem Herzen danken.


    Die beiden Abende, an denen die gesamte Besatzung uns mit nubischer Musik und Tanz unterhalten hat und wir dann alle gemeinsam mit Tänzen den Abend ausklingen ließen, werden uns immer in Erinnerung bleiben.
    Leider gab es während unserer Fahrt einige Probleme mit dem Wind. Aus Ermanglung einer ausreichenden Wind-stärke, wurden wir teilweise durch einen kleinen Schlepper stromaufwärts gezogen. Das war zwar schade, dass wir nicht die gesamte Strecke segeln konnten, machte aber unserer Reisefreude keinerlei Abbruch.


    Auf unserer Reise nilaufwärts besuchten wir die üblichen touristischen Sehenswürdigkeiten, wie Horus-Tempel, die Steinbrüche von El Silsila und den Kom Ombo-Doppeltempel. Nach dem Besuch des Kom Ombo-Tempel, hatte sich Mahmoud eine Überraschung ausgedacht. Wir fuhren statt mit dem Schiff, mit einem dreirädrigen Motorroller (Marke Tuk-Tuk) nach Darau. Bei dieser Fahrt fuhren wir teilweise durch Dörfer. So hatte man die Möglichkeit, einen Einblick in die ländlichen Lebensverhältnisse zu erhalten. In Darau angekommen, besuchten wir den dortigen Markt.

    Unsere Reise endete in Assuan. Hier besichtigten wir den alten und neuen Staudamm, die Lord Kitchen Insel, den Philae-Tempel und einen Granitsteinbruch. Als krönenden Abschluss machten wir noch eine Bootstour durch das Naturschutzgebiet unterhalb vom alten Nildamm. Bei dieser Tour besuchten wir auch noch ein traditionelles nubi-sches Dorf.

    Unsere Reiseführer waren beide ein Glücksgriff, immer aufgeschlossen und um unser Wohl bemüht. Es gab Angebote zusätzlich zum Programm, die in dieser kleinen Reisegruppenstärke eben möglich sind und manches noch abgerundet haben. Und sie haben die Geschichte und die Kultur sowie das Land gut und anschaulich erklärt.


    Zusammenfassend möchten wir sagen, es war eine gelungene Reise, mit vielen Eindrücken vom alten und neuen Ägypten, vielen netten und freundlichen Menschen und sehr guten Gastgebern. Bei dieser Reise hatte man das Gefühl zu Gast bei Freunden zu sein und nicht als namenloser Tourist zu reisen.


    Familie Kaiser

    Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

    Datenschutzeinstellungen