window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Farbenpracht und Vielfalt zu Füßen des Karakorum

Pakistan

Die Höhepunkte Pakistans entlang des Karakorum Highways mit Nanga Parbat, Hunzaland bis zum Punjab

4 /5
Neu
Unser Topangebot

2840 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-12 Teilnehmer
  • 16 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B G 03.04.2021 18.04.20212840 EUR D
Buchen
B 17.04.2021 02.05.20212920 EUR D
Buchen
B 25.09.2021 10.10.20212870 EUR D
Buchen
R G 09.10.2021 24.10.20212870 EUR D
Anfragen
B 16.10.2021 31.10.20212870 EUR D
Buchen
B 09.04.2022 24.04.20222920 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Von den heißen Wüstenregionen im Westen über die unzähligen Kunst- und Kulturschätze der prachtvollen Städte hin zu den schneebedeckten Gipfeln von Hindukusch, Karakorum und Himalaya bietet Pakistan eine riesige Fülle von Sehens- und Erlebenswertem.

Faszinierende Kultur und majestätische Berge

Diese Rundreise gibt Einblick in die vielfältigen Facetten und die kulturellen Unterschiede der einzelnen Regionen. Von der modernen Hauptstadt Islamabad, über das 2000 Jahre alte Taxila und entlang des Indus über die spektakuläre Südroute der antiken Seidenstraße gelangt man im Laufe der Reise tief hinein in die herrliche Bergwelt des pakistanischen Nordens. Die weltberühmte Märchenwiese direkt unterhalb des 8125 m hohen Nanga Parbat und das idyllisch zwischen gewaltigen 7000ern eingebettete Hunzaland ermöglichen Ihnen leichte und landschaftlich großartige Wanderungen.

Mogulkaiser, Basare und Gastfreundschaft

Zurück im Tiefland empfängt Sie der Trubel typisch orientalischer Märkte in der Millionenmetropole Lahore, der Hauptstadt des Punjabs. Hier sind zudem die prächtigen Zeugnisse aus der glänzenden Mogulzeit zu bestaunen. Zwei Zeiten gibt es, in denen diese Reise am schönsten ist: Im Frühjahr zur malerischen Aprikosenblüte im Hunzaland und im Herbst, wenn das gelbe Laub die Landschaft besonders eindrucksvoll färbt.

Höhepunkte

  • Die Höhepunkte Pakistans in nur einer Reise
  • Berühmte Märchenwiese (3300 m) – Idyllische Wanderung zu Füßen des Nanga Parbat (8125 m)
  • Fahrt auf einer der spektakulärsten Bergstraßen der Welt, dem berühmten Karakorum Highway
  • Den Mogulkaisern auf der Spur: farbenprächtige Moscheen und Paläste
  • UNESCO-Welterbe: Taxila, Lahore und Rohtas
  • Hunzaland zwischen Berggiganten mit Karimabad und Attabad See
  • Einzigartige Schließungszeremonie an der Grenze zu Indien

Das Besondere dieser Reise

  • NEU: Panoramaflug Gilgit – Islamabad und optimiertes Tagesprogramm
  • NEU: Besuch bei Hunza-Frauen mit typischen Mittagessen
  • Fahrt entlang des Attabad-Sees nach Gulmit

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug von Deutschland nach Islamabad.

2. Tag: Islamabad: Stadtbesichtigung 1×(F/M/A)

Ankunft am Morgen in Islamabad. Das Nationalmuseum in Lok Virsa gibt einen guten Einblick in die wechselhafte Geschichte, die zahlreichen Völker und das reiche Kulturgut Pakistans. Sie besichtigen zudem das Eisenbahnmuseum in Golra Sharif, wo ein sehenswerter Bahnhof aus der Kolonialzeit erhalten geblieben ist. Im benachbarten Rawalpindi besuchen Sie den quirligen Raja Basar und sind mittendrin im pakistanischen Alltag. Die gigantische Faisal-Moschee und der Ausblick von Daman-e-Koh runden den Tag ab. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Im Indus-Tal durch Kohistan 1×(F/M/A)

Ganztägige Fahrt auf dem berühmten Karakorum Highway (KKH) durch das imposante Tal des Indus nach Norden in die Berge. Ziel ist der kleine Ort Chilas (1265 m) in der Nähe des 8125 m hohen Nanga Parbat. Unterwegs sehen Sie u. a. die uralten, buddhistischen Felsgravuren von Shatyal am Indus-Ufer, die von der einstigen Bedeutung der Seidenstraße in dieser Region zeugen. Sollte der Babusar-Pass (4173 m) befahrbar sein (schneefrei), dann erfolgt die Fahrt über das Kaghan-Tal – eine landschaftlich großartige Route. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 12-13h, 400 km).

4. Tag: Wanderung zur Märchenwiese (3310 m) 1×(F/M/A)

Heute geht es zur weltberühmten Märchenwiese am Nanga Parbat. Sie folgen dem KKH noch für einige Kilometer bis zur Rakhiot-Brücke. Auf einer atemberaubenden Piste fahren Sie mit Geländewagen ins Dörfchen Tato (2560 m), das wie eine grüne Oase wirkt. Nach einer landschaftlich großartigen Wanderung auf einem soliden Pfad erreichen Sie die Märchenwiese (3310 m), einem idyllischen Platz. Besonders beeindruckend ist der Kontrast der prächtigen Kiefernwälder vor der gigantischen Eiswand des Nanga Parbat. Genießen Sie den tollen Panoramablick. Übernachtung in Holzbungalows. (Fahrzeit ca. 3-4h, 70 km). (Gehzeit ca. 2-3h, 750 m↑, 6 km).

5. Tag: Dem Nanga Parbat ganz nah! 1×(F/M/A)

Der Tag steht für Erkundungen in der Umgebung der Märchenwiese zur Verfügung. Eine schöne Wanderung führt Sie in Richtung Nanga-Parbat-Basislager noch näher an den Eisriesen heran, sollten es die Bedingungen (wenig oder kein Schnee) zulassen. Es lohnt auch schon der halbe Weg dahin, denn oberhalb des „Beyal Camps“ haben Sie einen lohnenden Rundblick! Wer keine Lust zum Wandern hat, bleibt auf der Märchenwiese und genießt den Tag zu Füßen des neunthöchsten Gipfels unserer Erde. Übernachtung wie am Vortag.

6. Tag: Auf dem Karakorum Highway ins Hunzaland 1×(F/M/A)

Ein Stück wandernd geht es ins Indus-Tal zurück und auf dem KKH weiter Richtung Norden. Sie passieren den „Junction Point\", den geografischen Knotenpunkt der drei höchsten Gebirge der Welt, von Hindukusch, Karakorum und Himalaya, und erreichen den Handelsort Gilgit (1500 m). Nach dem Mittagessen besichtigen Sie das Felsrelief Kargah Buddha und fahren weiter nach Karimabad (2450 m) – eine Augenweide inmitten der kargen Hochgebirgslandschaft. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h). (Fahrzeit ca. 6h, 180 km).

7. Tag: Karimabad – Das Herz des Hunzalandes 1×(F/M/A)

Im beschaulichen Karimabad besichtigen Sie das 800 Jahre alte Fort Baltit, früher Sitz des Mir von Hunza und heute ein Museum. Sie wandern an einem der für das Hunzaland typischen Wasserkanäle entlang und bekommen einen Einblick in das Alltagsleben der Hunzukuc, den Bewohnern der Hunza-Tales). Die Hunza-Frauen bereiten Ihnen ein typisches Mittagessen zu, welches Sie bei Sufi-Musik genießen können. Rückfahrt nach Karimabad. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2h).

8. Tag: Karimabad – Hoper-Nagar – Altit – Duiker 1×(F/M/A)

Am Vormittag erkunden Sie die gegenüberliegende Talseite, die Gegend von Hopar-Nagar, wo Sie von einem Teehaus die großartige Landschaft über dem geröllbedeckten Barpu-Gletscher mit Blick auf die gewaltige Westwand des Spantik genießen können. Zurück auf der anderen Talseite erkunden Sie den Ortsteil Altit bei einem Spaziergang. Die wunderbaren alten Häuser wurden liebevoll mit traditionellen Handwerkstechniken restauriert. Sie besichtigen das Altit Fort und wandern anschließend steil hinauf zum Sommerdorf Duiker oberhalb von Karimabad. Von der schön gelegenen Ortschaft haben Sie einen unbeschreiblichen Blick auf den Rakaposhi (7788 m) im Sonnenuntergang. Übernachtung im Hotel.

9. Tag: Hunzaland – Gulmit 1×(F/M/A)

Auf Ihrem Weiterweg nach Norden entlang des KKH in das Dorf Gulmit (2460 m) umfahren Sie den Attabad-See, der durch einen großen Erdrutsch 2010 entstanden ist. Früher war Gulmit der Sommersitz des Mir von Hunza, dessen ehemaliger Palast heute eine Ruine ist. Bestaunen Sie die gute Aussicht auf den Attabad-See und die umliegenden Berge und Dörfer. Auf der Fahrt nach Passu blicken Sie auf die Gletschertäler des Gulmit, Ghulkin und Passu Gletschers, den 7000er Passu Sar und die Felsen der Cathedrals. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2h; Fahrzeit ca. 2-3h).

10. Tag: Vom Hunza nach Gilgit 1×(F/M/A)

Auf der Rückfahrt nach Gilgit legen Sie an einem Aussichtspunkt eine Teepause mit exklusivem Blick auf den Rakaposhi und Diran Peak ein. In Gilgit angekommen, kann je nach verbleibender Zeit der britische Friedhof und das riesige Buddha-Relief von Kargah Nalla besucht werden. Ein kleiner Bummel über den Basar rundet den Tag ab. Übernachtung in einfachem Hotel. (Fahrzeit ca. 3h).

11. Tag: Von Islamabad in die buddhistische Vergangenheit 1×(F/M/A)

Ein Panoramaflug über den Karakorum bringt Sie nach Islamabad. Gleich nach Ankunft fahren Sie nach Taxila, wo Sie die Größe des einstigen Gandhara-Reiches erleben und das sehenswerte Museum besuchen. Rückfahrt nach Islamabad. Übernachtung im Hotel.

12. Tag: Rohtas Fort 1×(F/M/A)

Heute besuchen Sie das mächtige Rohtas Fort, das zum UNESCO-Welterbe zählt. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4-5h, 230 km).

13. Tag: Salzmine von Khewra – Lahore 1×(F/M/A)

Zunächst geht es in südlicher Richtung nach Kallar Kahar und weiter zu den malerischen Hindu-Tempeln von Ketas, die an die gemeinsamen kulturellen Wurzeln Pakistans und Indiens erinnern. Sie besichtigen die beeindruckende Salzmine von Khewra, aus der das berühmte Himalaya-Salz tatsächlich stammt, sowie das Monument für Alexander den Großen in Jalalpur. Am Abend erreichen Sie Lahore. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6-7h).

14. Tag: Lahore: Stadtbesichtigung 1×(F/M/A)

Die Hauptstadt der Provinz Punjab ist das kulturelle und intellektuelle Zentrum Pakistans. Der Tag gehört ausschließlich der wunderbaren Altstadt Lahore´s. Das Fort (UNESCO-Weltkulturerbe) mit seinem beeindruckenden Spiegelsaal und die prächtigen Badshahi- und Wazir-Khan-Moscheen sind die wichtigsten Höhepunkte. Lassen Sie den Tag mit einem Bummel durch die Food Streets ausklingen. Übernachtung im Hotel.

15. Tag: Lahore 1×(F/M/A)

Das Lahore Museum ist in einem roten Ziegelbau im Mogul-Stil beheimatet und unbedingt einen Besuch wert, ebenso das imposante Grabmäler des Mogulkaisers Jehangirs und dessen Frau Nooh Jehan. An der pakistanisch-indischen Grenze wird Sie die skurrile Zeremonie an der Wagah Border begeistern, die allabendlich die Schließung der Grenze in Szene setzt. Am Abend können Sie beim gemeinsamen Essen Ihre Reise noch einmal Revue passieren lassen. Ihr Hotelzimmer können Sie bis zur Abfahrt des Flughafentransfers in der Nacht nutzen.

16. Tag: Heimreise

Transfer zum Flughafen. Rückflug am frühen Morgen nach Deutschland, wo Sie noch am selben Tag ankommen.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Islamabad und zurück von Lahore mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Inlandsflug Gilgit – Islamabad in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 2 Ü: Hütte im DZ
  • 12 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 14×F, 14×M, 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 45-80 €)
  • Flughafengebühren im Reiseland
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Im April und Oktober kann je nach Schneelage die Wanderung von der Märchenwiese zum Rakhiot Basislager nur erschwert möglich sein oder entfällt ganz. Dies mindert keineswegs das Gesamterlebnis!

Wenn der Babusar-Pass geöffnet und eine Fahrt durchs Kaghan Valley möglich ist, wird statt der Hinfahrt über den Karakorum Highway die kürzere Alternativroute über den Babusar-Pass genutzt, die zusätzliche Erlebnisse bereithält. Zum Frühjahrstermin ist dies oft nicht möglich, da die Passstraße noch wegen Schnee gesperrt ist.

Aufgrund einer behördlichen Anordnung können Reisegruppen auf den Fahrstrecken teilweise von der Polizei eskortiert werden. Als Veranstalter haben wir die Pflicht, Sie darüber zu informieren. Es bestehen durch die beschriebenen Einschränkungen keine Regressansprüche.

Anforderungen

Die Wanderung (ca. 2,5 – 4 h) zur Märchenwiese ist für körperlich gesunde Menschen gut zu schaffen. Der Wanderweg/Pfad ist bei Trockenheit ohne Schwierigkeiten zu begehen und es muss nur ein Tagesrucksack mit den notwendigsten Dingen für zwei Übernachtungen selbst getragen werden. Die weiteren im Programm enthaltenen Wanderungen sind alle optional.
Flexibilität, Toleranz gegenüber anderen Kulturen und Religionen, Teamgeist sowie Durchhaltevermögen für die langen Fahrtstrecken sind unabdingbare Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Reise!

Karte Ihrer Reise

    Es ist eine perfekte Mischung!

    Erika Rüge | 09.12.2019

    Der Reiseleiter hat sehr gut über Land und Leute informiert. Er hat auch jederzeit alle zusätzlichen Fragen beantwortet. Er war stets bemüht alle Anfragen/Probleme zu lösen. Auch der Assistent sowie die Fahrer und weitere Personen waren sehr hilfsbereit. Die langen Fahrten wurden gut durch Besichtigungs-Stopps (hätten manchmal ein wenig länger sein können) aufgelockert. Ich kann diese Reise „Karakourum-Teil mit der Ergänzung Punjab“ absolut weiterempfehlen. Es ist eine perfekte Mischung. Diese Reise ist für aktive Leute geeignet, welche fernab der Touristenströme gewillt sind , die wilden Naturlandschaften und die Kultur des Landes zu ergründen und weiterhin an einem Austausch mit den Menschen interessiert sind.

    • LKW-Fahrer auf dem Karakorum Highway
    • Auf dem Basar in Rawalpindi
    • In Rawalpindi

    Pakistan im Herzen!

    Stephan Scheler | 08.11.2019

    Das wertvollste Gut der Völkerverständigung ist so simpel wie naheliegend: die Begegnung. Ich bin noch nie zuvor so oft fotografiert worden, habe so viele fremde Hände geschüttelt und so häufig den Satz „Welcome to my country“ gehört wie in Pakistan.

    Die Begegnung ist der beste Weg, Ängste oder Vorurteile abzubauen, sich zu akzeptieren, anzufreunden oder einfach nur festzustellen, dass wir alle Brüder und Schwestern sind in Gottes großem Zelt.

    • Ein besonderes Highlight sind die prächtig ausstaffierten Busse und LKWs in Pakistan.
    • Taxila war einstmals eine Art buddhistisches Rom mit Klöstern, Universitäten und regem Handel.
    • Das Industal bei Chilas wirkt ein wenig wie eine Mondlandschaft.
    • Plötzlich reißen die Wolken auf und der stolze Gipfel des Nanga Parbat kommt zum Vorschein.
    • Mit dem Jeep geht es einigermaßen abenteuerlich hinauf ins Dorf Tato.
    • Begeisterte Balgerei.
    • Die Aprikosenblüte gehört zu den schönsten Jahreszeiten im Karakorum.
    • Das Baltit-Fort war einstmals der Sitz des Mir von Hunza.
    • Fantastische Wolkenstimmung im Hunza-Tal.
    • Hinten links der Diran - der Berg im Vordergrund hat keinen Namen, ist ja
    • Während im Nagarland die Kirschbäume blühen, hüllt sich der Spantik in ewiges Eis.
    • Cricket ist auch in Pakistan Nationalsport Nummer 1 und wird überall gespielt.
    • Wenn man etwas Glück hat, wird man Zeuge einer farbenfrohen Hochzeit.
    • Die Sicherheitsbestimmungen weichen geringfügig von denen in Europa ab.
    • Der Karakorum Highway führt das das wilde Kohistan.
    • Die Grenzsoldaten an der Wagah-Border schauen zwar grimmig drein, lassen sich aber mit Begeisterung fotografieren.
    • Die Badshahi Moschee in Lahore.
    • Die Badshahi-Moschee in Lahore gehört zu den schönsten Bauten der Mogul-Ära.
    • Die Frau des Mogulkaisers Jehangir wünschte sich die Sterne vom Himmel. Im Spiegelsaal des Lahore Fort erfüllte er ihr diesen Wunsch.
    • Die Hauptmoschee des verschlafenen Ortes Bahawalpur.
    • Das Derawar-Fort liegt im Herzen der Cholistan-Wüste, nahe der indischen Grenze.

    Pakistan – Ein Land wie kein anderes

    Dr. Kristina Friedrichs | 04.05.2015

    Wenn man in Europa etwas über Pakistan hört, dann eigentlich immer nur während der Nachrichten und mit keinem guten Inhalt. Eigentlich schade, hat das Land doch unglaublich viel zu bieten: Einerseits Geschichte von ältesten Kulturen der Bronzezeit über den Feldzug Alexanders des Großen, über Buddhismus und Hinduismus bis hin zur Zeit des großartigen Mogulreiches; andererseits die phantastischen Berge von Hindukusch, Karakorum und Himalaya mit ihren schneebedeckten Kuppen und schroffen Gipfeln.

    Und so reisten wir ungeachtet des schlechten Rufes in den Medien im April 2014 nach Pakistan. Die Hauptstadt Islamabad empfing uns mit ihren breiten Avenues und der gigantischen modernen Faisalmoschee, Rawalpindi hingegen zog uns mit seinem quirligen Bazarleben in den Bann. Und schon eins stand am ersten Tag fest: Pakistan ist bildgewaltig! Ob die runzeligen Bartträger oder künstlerisch gestalteten LKWs, die Kamera sollte die kommenden drei Wochen keine Pause bekommen.

    Von Islamabad führte uns der Weg entlang der ehemaligen Seidenstraße hinauf nach Norden, tief in die Gebirge von Gilgit-Baltistan hinein, wo wir zu Füßen des majestätischen Nanga Parbat entspannte Tage in Holzbungalows verbrachten. Noch beeindruckender war allerdings der Blick aus dem Hotelfenster in Karimabad! Bei Regen angekommen, ahnte man gar nicht, welche Bergwelt sich wohl hinter den Wolken verstecken würde, doch am nächsten Morgen hatten diese sich verzogen und gaben den Blick auf vier (!) Siebentausender frei. Für das Frühstück interessierte sich plötzlich keiner mehr, während die Auslöser der Kameras nur so klickten…

    Ähnliches löste auch das Herz Pakistans, Lahore, bei uns aus. Der wunderbare Spiegelpalast des alten Forts und die elegante Badshahi-Moschee ließen die Größe der einstigen Mogul-Kaiser deutlich spüren. Und dass Pakistan bis heute ein großes Land ist, vor allem ein stolzes Land, erlebten wir bei der schrägen Border Closing Ceremony, wenn also am Abend die Grenze zwischen Pakistan und dem Rivalen Indien geschlossen wird und in einer absonderlichen Choreographie die stattlichsten Grenzbeamten sich ein testosterongeladenes Stelldichein liefern.

    Nach der eigentlichen Reise verlängerte ich die Tour noch um eine Woche in den Süden der Region Punjab, mit ihren Wüstenfestungen und den Sufi-Schreinen – und war immer wieder und immer auf‘s Neue von der eigentlichen Hauptattraktion des Landes beeindruckt. Entgegen jeder Reiseführerbeschreibung sind mein persönliches Highlight die Menschen des Landes! Großherzig, neugierig und gastfreundlich. So wurden wir spontan auf einen Junggesellenabschied eingeladen und durften bei der anschließenden Hochzeit mitfeiern, ich bekam im Bazar Brot geschenkt, weil man sich einfach freute, dass jemand von „draußen“ da ist und fand in diesen drei kurzen Wochen viele liebe Freunde.

    Pakistan ist eigentlich mehr als nur eine Reise wert…

    Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

    Datenschutzeinstellungen