window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Gosainkund und Helambu

Nepal

Lodgetrekkingvergnügen auf beliebter Route zu den Siebentausendern von Langtang- und Ganesh-Himal

4.5 /5
Neu
TOP-RATED
Unser Topangebot

2090 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 4-12 Teilnehmer
  • 15 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 20.03.2021 03.04.20212290 EUR D
Buchen
B 10.04.2021 24.04.20212190 EUR D
Buchen
B 01.05.2021 15.05.20212090 EUR D
Buchen
B 25.09.2021 09.10.20212190 EUR D
Buchen
B 09.10.2021 23.10.20212290 EUR D
Buchen
B G 30.10.2021 13.11.20212290 EUR D
Buchen
B 12.03.2022 26.03.20222390 EUR D
Buchen
B 09.04.2022 23.04.20222390 EUR D
Buchen
B 07.05.2022 21.05.20222190 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Direkt vor den Toren von Kathmandu erwartet Sie eine ursprüngliche Trekkingregion mit fantastischen Panoramablicken! Diese mittelschwere Tour ist genau das Richtige für all diejenigen, die schon immer mal Trekkingluft in Nepal schnuppern wollten.

Zu Gast bei den Tamang und Sherpa

Die Langtang- und Helambu-Region zählt noch immer zu den weniger begangenen Trekkingebieten im nepalesischen Himalaya. Freuen Sie sich auf herzliche Begegnungen mit den Volksstämmen der Tamang und Sherpa und erleben Sie die alpine Bergwelt des Langtang-Massivs hautnah, während Sie durch abwechslungsreiche Landschaften zu den heiligen Seen von Gosainkund und durch ursprüngliche Dörfer des Helambu wandern. Unterwegs genießen Sie immer wieder die spektakulären Fernblicke auf die Gebirgsregionen Annapurna, Manaslu und Ganesh-Himal. Die optionale Besteigung des Surya-Peak (5145 m) ist ein weiterer markanter Höhepunkt dieser Tour.

UNESCO-Welterbestätten Kathmandu und Bhaktapur

Erholen Sie sich vom Trekking und lassen Ihre Reise bei den Besichtigungen der wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten in Kathmandu sowie der alten Königsstadt Bhaktapur kulturell ausklingen.

Vorpogramm Tamang Heritage Trail oder Langtang-Trekking

Für eine ideale Akklimatisierung empfehlen wir das 6-tägige Vorprogramm auf dem Tamang Heritage Trail oder ein 7-tägiges Trekking im Langtang-Tal.

Höhepunkte

  • Panoramablicke auf die weißen Gipfel von Langtang, Annapurna, Manaslu und Ganesh
  • Gipfelmöglichkeit am Surya Peak (5145 m)
  • Heilige Seen von Gosainkund
  • Überschreitung des Laurebina-Passes (4610 m)
  • Urige Bergdörfer im üppig grünen Helambu
  • Königsstädte Kathmandu und Bhaktapur

Das Besondere dieser Reise

  • Ideal kombinierbar mit Vorprogramm Tamang Heritage Trail oder Langtang-Trekking

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu 1×A

Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Kathmandu – Trisuli-Tal – Syabrubesi (1500 m) 1×(F/M/A)

Sie verlassen das Kathmandutal und fahren in den Langtang-Nationalpark nach Syabrubesi (1500 m). Der Blick hinüber zum Ganesh-Himal und zum 8163 m hohen Manaslu ist einzigartig. Nach etwa drei Stunden Fahrt erreichen Sie das Trisuli-Tal. Zunächst geteert und dann auf staubiger Piste führt die Strecke ins Langtang-Gebiet. In Syabrubesi angekommen lassen Sie den Nachmittag entspannt ausklingen. Übernachtung in einer Lodge. (Fahrzeit ca. 7-9h).

4. Tag: Syabrubesi (1500 m) – Thulo Syabru (2250 m) 1×(F/M/A)

Nach dem Kennenlernen der Trägermannschaft beginnt Ihr Trekking. Sie verlassen Syabrubesi und folgen zunächst ein Stück dem Fluss Langtang Khola. Durch herrliche Wälder und über viele Natursteinstufen steigen Sie steil hinauf nach Thulo Syabru (2250 m). Dieser malerische Ort erstreckt sich über einen Bergrücken und ist vorwiegend vom Volksstamm der Tamang bewohnt. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 830 m↑, 80 m↓).

5. Tag: Thulo Syabru (2250 m) – Shin Gompa (3350 m) 1×(F/M/A)

Beim weiteren Aufstieg verlassen Sie die Waldzone. Der offene Blick vom Langtang Lirung (7227 m) bis zum Annapurna-Massiv wird Sie begeistern. Tagesziel ist Shin Gompa (3350 m), wo Sie der benachbarten Käserei und dem kleinen buddhistischen Tempel einen Besuch abstatten. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 1230 m↑, 130 m↓).

6. Tag: Shin Gompa (3350 m) – Laurebinayak (3950 m) 1×(F/M/A)

Ein leichter Anstieg bringt Sie entlang des Gosainkund Treks auf den Bergrücken des Cholang Pati Danda. Unterwegs genießen Sie traumhafte Ausblicke in die Langtang-Täler und bei guter Sicht auf den Surya Peak (5145 m) vor Ihnen. Nach einem letzten steilen Stück erreichen Sie Laurebinayak (3950 m). Von hier und dem etwas höher liegenden Aussichtspunkt haben Sie einen fantastischen Weitblick über den Himalaya-Hauptkamm, mit etwas Glück sogar bis nach Tibet. Übernachtung in einer einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 750 m↑, 150 m↓).

7. Tag: Laurebinayak (3950 m) – Gosainkund (4430 m) 1×(F/M/A)

Der Weg führt Sie heute in einen Talkessel, in dem sich mehrere kleine Bergseen befinden. Anschließend steigen Sie hinauf zu Ihrem Tagesziel, den heiligen Seen von Gosainkund (4430 m). Am Seeufer quartieren Sie sich für zwei Nächte in einer einfachen Lodge ein. Wer möchte, kann am Nachmittag auf den benachbarten Bergrücken steigen und einen herrlichen Ausblick genießen. (Gehzeit ca. 3-4h, 610 m↑, 130 m↓).

8. Tag: Gosainkund (4430 m) und Besteigung Surya Peak (5145 m) 1×(F/M/A)

Noch im Dunkeln starten die Gipfelaspiranten bei gutem Wetter zum Surya Peak. Der Aufstieg erfordert vor allem Trittsicherheit. Vorbei an den Seen von Gosainkund geht es in Richtung Laurebina-Pass bergwärts, bis Sie den Gipfel erreichen. Der Rundblick auf die Everest-Region im Osten bis zu den 8000ern Annapurna und Manaslu im Westen ist unbeschreiblich. Die Besteigung des 5145 m hohen Gipfels ist der sportliche Höhepunkt dieser Tour. Aber auch diejenigen, die nicht mit bis zum Gipfel gehen möchten, erleben in der Umgebung der heiligen Seen von Gosainkund einen unvergesslich schönen Tag. Bei gutem Wetter strahlen die Seen in tiefblauer Farbe. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für weitere Erkundungen wie z. B. eine Rundwanderung am See. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 8-10h, 640 m↑, 640 m↓).

9. Tag: Gosainkund (4430 m) – Laurebina-Pass (4610 m) – Phedi (3730 m) 1×(F/M/A)

Am Morgen verlassen Sie die heiligen Seen und wandern bis zum 4610 m hohen Laurebina-Pass. Ihr Weg führt Sie in stetigem Auf und Ab hinunter ins Kathmandutal. Vom Pass geht es knapp 1000 Höhenmeter abwärts bis nach Phedi (3730 m). Übernachtung in einer einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 200 m↑, 900 m↓).

10. Tag: Phedi (3730 m) – Tharepati (3600 m) 1×(F/M/A)

Sie laufen durch bewaldetes Gebiet und an kleinen Wasserfällen und Rhododendren vorbei bis nach Ghopte (3430 m). Hier haben Sie einen vorzüglichen Fernblick auf die bewaldeten Bergketten rund um Kathmandu. Am Nachmittag führt Sie der Weg ca. 2,5h bergwärts nach Tharepati (3600 m), einer kleinen Ansiedlung auf einem landschaftlich großartigen Bergkamm. Heute und an den folgenden zwei Wandertagen sind nochmal Konzentration, Ausdauer und Trittsicherheit gefordert, da zahlreiche frühere Erdrutsche sowie Steinstürze gequert werden müssen. Übernachtung in einer Lodge im Mehrbettzimmer. (Gehzeit ca. 6h, 470 m↑, 600 m↓).

11. Tag: Tharepati (3600 m) – Melamchigaon (2530 m) 1×(F/M/A)

Bevor Sie nun steil absteigen und in dichtes Grün eintauchen, sollten Sie noch einmal das gewaltige Panorama auf die Himalayaberge genießen. Sie durchqueren einen schönen Mischwald und erreichen das von Landwirtschaft geprägte Dorf Melamchigaon (2530 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 150 m↑, 1020 m↓).

12. Tag: Melamchigaon (2530 m) – Timbu (1320 m) – Bhaktapur 1×(F/M (LB)/A)

Heute haben Sie viel vor. So beginnen Sie Ihren letzten Trekkingtag am frühen Morgen, um sich in der alten Königsstadt Bhaktapur von einem Sonnenuntergang belohnen zu lassen. Sie passieren mehrere alte Stupas und steigen bis zum Fluss Melamchi Khola (1900 m) ab. Unterwegs wandern Sie durch bunte Mischwälder und auf der anderen Talseite durch Terrassenfelder hinab nach Timbu (1320 m). Anschließend erfolgt der Transfer nach Bhaktapur (UNESCO), wo Sie am Abend eintreffen. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 6-7h, Fahrzeit 2-3h, 190 m↑, 1400 m↓).

13. Tag: Bhaktapur und Fahrt nach Kathmandu 1×(F/M/A)

Am Vormittag besichtigen Sie die wunderschöne Altstadt Bhaktapurs. Beim Bummel durch die altertümlichen Straßen und Gassen bestaunen Sie die zahlreichen prachtvollen Tempel und Paläste. Im Anschluss Fahrt nach Kathmandu. Hier stehen gleich mehrere Höhepunkte auf dem Programm: die Besichtigungen der größten buddhistischen Stupa Nepals in Boudhanath sowie des Hindu-Heiligtums Pashupatinath sind für Nepalbesucher ein Muss. Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Freizeit in Kathmandu und Abreise 1×F

Je nach Flugplan steht Ihnen ein halber oder ganzer Tag für einen Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. So bietet sich ein Spaziergang zum nahe gelegenen „Affentempel“ Swayambhunath an. Anschließend oder spätestens am nächsten Tag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

15. Tag: Heimreise

Rückflug nach Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Kathmandu und zurück mit Etihad Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Englisch sprechender Assistenz-Guide während des Trekkings
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm
  • Trekkingpermit
  • Reiseliteratur
  • 8 Ü: Lodge im DZ
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Lodge im MBZ
  • Mahlzeiten: 12×F, 10×M, 1×M (LB), 12×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Snacks während des Trekkings
  • Visum (je nach Rückflugtag ca. 25 € oder 42 €)
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Wetterbedingt kann es zu kurzfristigen Änderungen beim Trekkingprogramm kommen.

Die Lodges im Langtang- und Helambu-Gebiet sind einfacher als in der Annapurna- oder Everest-Region. Es muss stellenweise mit erhöhtem Komfortverzicht in teils sehr einfachen Übernachtungsmöglichkeiten (Laurebinayak, Tharepati und Melamchigaon) gerechnet werden.

In einigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar. In Tharepati gibt es nur Mehrbettzimmer.

Besichtigung Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten): Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. Wir bitten außerdem um Diskretion beim Fotografieren.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (einfache Unterkünfte) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 4 bis 8 Stunden. Die Route verläuft meist auf Wanderwegen, aber Sie sollten sich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Geröll, Moränenschutt, Blockwerk und Schneefeldern fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden. Die Gipfelbesteigung des 5070 m hohen Surya Peak ist technisch anspruchsvoll und erfordert ganztägig überdurchschnittliche körperliche Anstrengung sowie unbedingte Trittsicherheit.

Karte Ihrer Reise

  • Nepal Helambu Tour
  • Gosainkund
  • Nepal Helambu Tour
  • Rhododenron
  • Gosainkundsee
  • Nepal Helambu Tour

Nepal – Wir waren nicht das letzte Mal in Nepal

Margret Riemekasten | 22.08.2017

16 Tage Trekkingrundreise vom 13.04. – 28.04.2017

Gosainkund (4430 m) & Besteigung Surya Peak (5145 m), im April 2017 unternahmen wir einen privaten Trek in dieses Gebiet.

Wir waren überrascht von der Schönheit der Natur, der Freundlichkeit der Menschen. Es war beeindruckend, wie sich das Gebiet nach den Erdbeben 2015 schon erholt hat. Überall sind zwar die Folgen des Erdbebens noch präsent , aber es wird fleißig gebaut.

Der Trek war wieder von Diamir super organisiert. Die Loges sind zwar sehr primitiv, aber das Essen ist immer gut. Der Trek verlangt ein bisschen Kondition, aber auch der Gipfel Surya Peak verlangt keine besonderen bergsteigerischen Fähigkeiten. Das Hotel in Kathmandu ist ein Traum.

Wir waren nicht das letzte Mal in Nepal.

  • Frühjahrsblüte der Rhododendren
  • Einweihungszeremonie einer neuen Lodge
  • Stupas im Wiederaufbau – eine aufwendige und schwere Handarbeit
  • Aufstieg zu den heiligen Gosainkund-Seen
  • in neuem Glanz erstrahlt das wiederaufgebaute Bergdorf Kyanjin Gompa (3830 m)
  • idyllisch gelegene Orte auf dem neuen Höhenpfad zwischen Khangjim und Lama Hotel
  • Heilige Seen von Gosainkund (4430 m)
  • stolz weht die nepalesische Flagge auf dem Laurebina-Pass (4610 m)
  • Aufstieg von Laurebinayak nach Gosainkund

Nepal – Es geht tatsächlich wieder bergauf nach dem Erdbeben 2015

Sophie Streck | 14.04.2016

Liebe Reisegäste,

im Herbst dieses Jahr können wir nach den Erdbeben im Frühjahr 2015 endlich wieder unsere Trekkingrundreise im Langtang und Helambu anbieten. Unsere DIAMIR-Kollegin und langjährige Nepalkennerin Sophie Streck ist dafür Anfang März auf Erkundungstour in die Gebiete gestartet, um sich ein genaues Bild von der Situation vor Ort zu machen. Nach knapp dreiwöchiger Tour ist sie mit vielen Informationen und Updates zurückgekommen und berichtet von den Auswirkungen der Naturgewalten:

"2011, 2014 & 2016… zum dritten Mal nach Langtang und wieder überkam sie mich – die ungebrochene Faszination für diese außergewöhnliche Bergwelt!

Inmitten wilder Gebirgslandschaft führt das tief eingeschnittene Tal bis zum Bergjuwel Kyanjin Gompa (3830 m). Dieses Gebirgsdorf ist majestätisch umringt von schneeweißen Langtangriesen und Gletscherzungen, die sich bis ins Tal schlängeln. Ausblicke der Extraklasse und sportliche Herausforderung bieten die Besteigung von Tsergo Ri (4984 m) und Surya Peak (5145 m) sowie malerische Höhenpfade. Zur Naturvielfalt gehören gespenstische Mooswälder, heilige Seen, bunte Vegetationsvielfalt und eine gewaltige Hochgebirgslandschaft.

Doch es wäre falsch, würde ich meine Eindrücke lediglich von meiner Naturbegeisterung leiten lassen! Niemals zuvor wurde ich mit so viel natürlicher Schönheit und gleichzeitig fast unfassbarer brutaler Naturgewalt konfrontiert…

Selbst jetzt – ein Jahr nach der Katastrophe – sind die tiefen Spuren der Erdbeben von 2015 schockierend! Eine riesige Gerölllawine begrub die größte Gemeinde, das Langtang Dorf, komplett unter sich. Die damit einhergehende Druckwelle zerschmetterte kilometerweit umliegende Siedlungen und entwurzelte zigtausende Bäume. Zahlreiche Erdrutsche rissen tiefe Wunden in die Hänge und verschütteten Wanderpfade. Jeder Bewohner beklagt verstorbene Verwandte und Freunde. Viele nächtigen nach wie vor in Notunterkünften oder sind in die Hauptstadt geflohen.

Erst langsam erwacht die Bevölkerung aus der Schockstarre. Der anstehende Wiederaufbau ist nicht einfach. Die Haupteinnahmequelle der Region, der Tourismus, ist zusammengebrochen. Dazu kommt, dass eine politische Blockade durch Indien den Materialtransport behinderte und die Preise ins unermessliche stiegen. Versprochene Regierungsgelder fallen Korruption und Bürokratie zum Opfer.

Eine schier aussichtslose Lage!

Doch ans Aufgeben ist nicht zu denken und es geht tatsächlich wieder bergauf…

Neue und sichere Alternativrouten wurden erschlossen und befestigt. Zahlreiche Häuser und Lodges sind bereits renoviert oder neu erbaut. In die zerstörten Gebiete fliegen täglich Helikopter mit Baumaterialien. Wanderarbeiter kommen in Scharen zusammen und machen sich fleißig ans Werk. Ein schwer erschüttertes Gebiet scheint endlich wieder zu erwachen!

Werden auch Sie Teil vom Wiederaufbau und auch wenn Sie nicht ausschließlich auf „schöne und idyllische“ Urlaubserlebnisse stoßen werden, wird Sie die wilde Schönheit der Langtang-Bergwelt und der starke Überlebensmut der Einheimischen mindestens genauso wie mich faszinieren."

Eure Sophie Streck, Team Himalaya

  • Panoramablick auf die weißen Gipfel
  • Faszinierende Bergwelt Langtang und Helambu
  • Der Höhepunkt der Reise – Surya Peak
  • Besteigung des Surya Peak
  • Mystische Stimmung im Chitwan-Nationalpark
  • Nashorn im Chitwan-Nationalpark

Nepal – Es war ein tolles Erlebnis!

Martin Jansen | 03.12.2012

Trekkingtour Helambu/Langtang und Safari im Chitwan-Nationalpark im Herbst 2012

Seit fünf Tagen bin ich aus Nepal zurück und natürlich wirken die Eindrücke immer noch nach. Es war ein tolles Erlebnis.

Das Trekking im Langtang/Helambu-Nationalpark übertraf all meine Erwartungen.
Wir hatten tolles Wetter und sehr schöne Trekkingstrecken mit fantastischer Bergwelt und heiligen Seen.

Die Besteigung des Surya Peaks war fordernd, aber das Gipfelpanorama ließ alle Mühen schnell wieder vergessen.

Der abschließende Besuch im Chitwan-Nationalpark mit fantastischer Natur, Elefantenreiten und Panzernashörner aus nächster Nähe bei sehr angenehmen Temperaturen rundeten eine tolle Urlaubsreise ab.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen