window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Kasbek (5047 m)

Georgien | Kaukasus

Expedition auf den Prometheus-Berg

4.6 /5
Neu
TOP-RATED
Unser Topangebot

1940 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 4-12 Teilnehmer
  • 8 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 09.07.2021 16.07.20211940 EUR D
Buchen
B 23.07.2021 30.07.20211940 EUR D
Buchen
B 06.08.2021 13.08.20211940 EUR D
Buchen
B 20.08.2021 27.08.20211940 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Der Kasbek ist auch als der sagenumwobene Prometheus-Berg bekannt. Der Berg, an den der tragische Held der griechischen Sage angeblich durch Zeus geschmiedet wurde. Der schnee- und eisbedeckte Gipfel gehört zu den schönsten Berggestalten des Kaukasus.

5000er im herrlichen Kaukasus

Diese Tour führt Sie in abgelegene und zum Teil touristisch noch wenig erschlossene Regionen des Gebirges. Ausgehend vom Dorf Kasbegi geht es in drei Tagesetappen zum Hauptziel, dem Kasbek, von wo Sie den Kaukasus-Hauptkamm überschauen und mit etwas Glück bis zum Elbrus blicken können.

Trekking in Swanetien als Vorprogramm

Um sich auf die anstrengende Besteigung vorzubereiten, können Sie auch eine 20-tägige Variante mit einer Trekkingtour durch Swanetien wählen. Bereits bestens in Tritt und mit Abenteuern im Gepäck krönen Sie Ihren dreiwöchigen Aufenthalt.

Höhepunkte

  • Mit unserer Trekkingtour in Swanetien kombinierbar
  • Hauptstadt Tiflis und UNESCO-Welterbe Mzcheta
  • Fahrt über Georgische Heerstraße und Kreuzpass
  • Malerische Dreifaltigkeitskirche „Zminda Sameba“ von Gergeti (2170 m)

Das Besondere dieser Reise

  • Mittelschwere Hochtour für ambitionierte Bergsteiger auf einen attraktiven 5000er

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Tiflis (evtl. als Nachtflug) und Transfer ins Hotel. Ggf. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Kasbegi 1×(F/A)

Nach dem Frühstück verlassen Sie Tiflis in Richtung Mzcheta, wo Sie die alte Hauptstadt und das religiöse Zentrum Georgiens (UNESCO-Weltkulturerbe) besichtigen. Weiterfahrt auf der Georgischen Heerstraße über den Kreuzpass (2395 m) zum Gebirgsdorf Kasbegi (1700 m). Am Abend besteht die Möglichkeit zu individuellen Erkundungen. Übernachtung in Privatunterkunft.

3. Tag: Betlemi-Hütte (3680 m) 1×(F/M/A)

Heute beginnt die Besteigung des Kasbek! Zunächst besuchen Sie die berühmte Dreifaltigkeitskirche von Gergeti, Zminda Sameba (15. Jh., 2170 m), von wo Sie eine schöne Aussicht auf Kasbegi und auf die umliegenden Berge haben. Über eine Wiese geht es dann in Richtung Gletscher. Sie sehen schon von Weitem das Tagesziel – die 1933 errichtete Meteorologische Station auf 3680 m Höhe, heute als Betlemi-Hütte bekannt. Übernachtung in sehr einfacher Berghütte. (Gehzeit: ca. 8h, 2000 m↑, 14 km).

4. Tag: Akklimatisierung 1×(F/M/A)

Heute kann lange ausgeschlafen werden, denn der weite Aufstieg am vorhergehenden Tage muss regeneriert werden. Ein Akklimatisations- und Ruhetag bietet sich für Ausflüge in die nähere Umgebung der Hütte an. Frühzeitig geht es ins Bett, denn der Gipfelaufstieg zum Kasbek beginnt am Morgen schon kurz nach Mitternacht. Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Gipfeltag Kasbek (5047 m) 1×(F/M/A)

Von der Meteorologischen Station bis zum Gipfel sind es 12 km und der Aufstieg dauert ca. 7-10h, so dass bereits kurz nach Mitternacht aufgestanden wird. Bald erreichen Sie den Gletscher und es beginnt ein langer Aufstieg über schnee- und eisbedeckte Hänge. Aufgrund der Spaltengefahr ist ein Gehen in Seilschaften erforderlich. Auf den letzten 100 m (40-45°) erleichtert je nach Verhältnissen ein Fixseil den Aufstieg. Schließlich erreichen Sie den Gipfel, von dem sich ein atemberaubendes Panorama bietet. Für den Abstieg müssen Sie sich nochmals konzentrieren, ehe die Meteorologische Station erreicht ist. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 9-11h, 1400 m↑↓).

6. Tag: Reservetag 1×(F/M/A)

Sollte es gestern nicht geklappt haben, steht heute der Reservetag für einen zweiten Gipfelversuch zur Verfügung. Bei gutem Wetter steigen Sie in Ruhe nach Kasbegi ab. Übernachtung in Privatunterkunft. (Gehzeit ca. 4-5h).

7. Tag: Tiflis 1×(F/A)

Rückfahrt nach Tiflis, wo noch etwas Freizeit für einen kleinen Stadtbummel zur Verfügung steht. Am Abend lassen Sie bei einem Abschiedsessen die Tour Revue passieren. Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Heimreise

Sehr zeitig am Morgen Transfer zum Flughafen und Heimflug oder Anschlussprogramm.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Tiflis und zurück mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Expeditionsleitung ab 10 Teilnehmern
  • Englisch sprechende, lokale Bergführer
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Trekkingsack
  • 3 Ü: Hütte im MBZ
  • 2 Ü: Privatunterkunft im MBZ
  • 2 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 6×F, 4×M, 6×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge
  • persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Snacks
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen des Gipfels kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Unterkü​nfte

Die auf der Homepage benannten Hotels sind die auf dieser Reise vorrangig genutzten Unterkünfte. Wir haben die Unterkünfte für Sie vorreserviert. Sollte in Ausnahmefällen dennoch eine Alternative in Frage kommen, weist diese Unterkunft einen ähnlichen Standard auf. Dies stellt keinen Minderungsgrund dar.

Anforderungen

Komfortverzicht; Teamfähigkeit; Kondition für bis zu 10-stündige Tagesetappen; Materialtransport bis zu 15 kg zur Betlemi-Hütte; Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis bis zu 45° Steilheit; anwendungsbereite Kenntnisse im Gehen mit Steigeisen und im Umgang mit Pickel; gute Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechnik (persönlicher Tourenbericht erforderlich); Ausrüstung gemäß Ausrüstungsliste.

Zusatzinformationen

Gut wärmeisolierte, steigeisenfeste und wasserfeste Bergstiefel für die Gipfeletappe erforderlich (Kategorie D).

Karte Ihrer Reise

  • Blick auf Kasbek (5047m)
  • Berg Heil am Kasbek
  • Blick auf Tiflis
  • Aufstieg zum Kasbek
  • Georgische Tafel
  • Trekking in Swanetien
  • Tal in Swanetien
  • Seilschaft am Kasbek
  • GEO_2007_3AHI_Swanetien_002.jpg
  • Aufstieg zum Kasbek

Georgien – mystischer, sagenumwobener, heiliger Kasbek!

Stefan & Andreas Hilger | 08.09.2010

10 Tage Bergexpedition zum Kasbek (5047 m) vom 10.06. – 20.06.2010

Der Kasbek soll jener Berg der griechischen Mythologie sein, an den Prometheus gekettet wurde, weil er den Göttern das Licht stahl. Nach dem Mythos riss ihm ein Adler täglich die immer nachwachsende Leber aus dem Leib!

Vielleicht haben viele diese Sage schon einmal gehört oder wissen, dass es irgendwo da im Wilden Kaukaus einen solchen Gipfel geben muss.
Mquinvari (Eisgipfel) nennen ihn die Georgier, die Osseten Zeristi Jub (Berg Christi). Der geheimnisvolle und legendäre Kasbek, der östliche Eckpfeiler des Zentralkaukasus, genießt bei den Georgiern eine besondere religiöse Verehrung. Die dem Hauptkamm vorgelagerte Eispyramide galt schon bei den alten Griechen als die Wiege der Götter und das Ende der Welt. Irgendwie stand er immer im Schatten des großen Kaukasus-Herrschers" Elbrus, doch hat er für Bergsteiger weitaus mehr zu bieten als sein größerer Bruder. Auch liegt er einsamer und unzugänglicher – einen Massenansturm gibt es dort zum Glück noch nicht.

Wer früh im Jahr kommt, wird vielleicht ganz allein sein und auch sonst wird man nur wenige Bergsteiger auf dem beschwerlichen Weg antreffen. Einzige Unterkunftsmöglichkeit, die eine Besteigung ganz komfortabel macht, ist die Meteorologische Station auf 3600 m. Diese wurde einst von Stalin gebaut, wohl aber mehr als Abhörposten denn als meteorologische Station genutzt.

Der Kasbek ist für diejenigen, die mit einer gesunden Portion Abenteuergeist antreten, einsame Pfade begehen wollen und abseits des Mainstreams eine ganz besondere Herausforderung suchen.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen