window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Manaslu und Annapurna

Nepal

Lodgetrekking um zwei Achttausender: die Manaslu-Umrundung & die große Annapurna-Runde in einer Reise erleben

4.5 /5
Neu
TOP-RATED
Unser Topangebot

3490 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 4-12 Teilnehmer
  • 26 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
R G 10.10.2022 04.11.20223490 EUR D
Anfragen
B 20.03.2023 14.04.20233650 EUR D
Buchen
B 09.10.2023 03.11.20233790 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Lernen Sie auf dieser Reise die gewaltigen Dimensionen des Himalaya bei der Umrundung der zwei Achttausender Manaslu und Annapurna auf besonders eindrucksvolle Weise kennen.

Spektakuläres Lodgetrekking um den Manaslu

Sie wandern auf abwechslungsreicher Route unter den gewaltigen Flanken von Manaslu (8163 m) und Himal Chuli (7893 m) durch beeindruckende Felsschluchten, subtropische Wälder und eine imposante Gletscherwelt. Dabei durchqueren Sie verschiedene Kulturkreise und buddhistisch geprägte Gebiete mit unverkennbar tibetischem Einfluss. Die Überschreitung des 5135 m hohen Larkya-La-Passes belohnt Sie mit faszinierenden Bergsichten und bildet den Höhepunkt der ersten Etappe.

Das gewaltige Massiv der Annapurna im Blick

Im Anschluss treffen Sie auf die große Annapurna-Runde – ein imposantes Naturidyll, das seinesgleichen sucht. Die grünen Schluchten der tief eingeschnittenen Flüsse Kali Gandaki und Marsyangdi begeistern ebenso wie die kargen, wüstenähnlichen Landschaften von Mustang im Pilgerort Muktinath. Auf Panoramapfaden genießen Sie ausgezeichnete Weitblicke auf die umliegenden Himalaya-Gipfel und überqueren mit dem Thorong La auf 5416 m einen weiteren Pass, ehe Sie sich durch das kaum besuchte Lupra-Tal bis nach Jomsom bewegen.

Pokhara mit Phewa-See

Nach dem Trekking entspannen Sie in Pokhara, einer am Phewa-See gelegenen Stadt mit malerischer Uferpromenade. Auf Ihrem Rückflug nach Kathmandu erstrahlen die Eisriesen des Himalaya noch einmal in voller Pracht. Hier findet Ihr intensives Trekkingerlebnis seinen Ausklang.

Höhepunkte

  • Natur pur für konditionsstarke Trekker mit viel Zeit
  • Unvergessliche Ausblicke von den Pässen Larkya La (5135 m) und Thorong La (5416 m)
  • Buddhistische Klöster Ribung und Sama Gompa
  • Traditionelle Dörfer der Magaren und Gurung
  • Optionaler Aufstieg zum Eis-See (4600 m)
  • Himalaya-Panoramaflüge von Jomsom über Pokhara zurück nach Kathmandu

Das Besondere dieser Reise

  • Zwei der schönsten Trekkingrouten Nepals ideal kombiniert

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu 1×A

Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Fahrt über Arughat nach Soti Khola (615 m) 1×(F/M/A)

Früh morgens fahren Sie über Arughat nach Soti Khola (615 m). In Soti Khola lernen Sie Ihre Trägermannschaft kennen. Übernachtung in einer Lodge. (Fahrzeit ca. 7h).

4. Tag: Soti Khola (615 m) – Machha Khola (815 m) 1×(F/M/A)

Der Weg führt entlang einer neu gebauten Straße, abseits davon leuchten die Terrassenfelder in saftigem Grün, im Hintergrund tosen zahlreiche kleine Wasserfälle. Genießen Sie die üppige subtropische Vegetation. Unterwegs treffen Sie bunt gekleidete Gurung und Magaren und erhalten einen Einblick in ihr Alltagsleben. Sie durchqueren das kleine Dorf Lapubesi, welches in aussichtsreicher Position über dem Flusstal thront. Am späten Nachmittag erreichen Sie das quirlige Machha Khola (815 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 300 m↑, 100 m↓).

5. Tag: Machha Khola (815 m) – Jagat (1325 m) 1×(F/M/A)

Über eine Hängebrücke gelangen Sie auf die andere Seite des Flusses. Weiter geht es im Budhi-Gandaki-Tal allmählich aufwärts, ehe Sie Tatopani erreichen, wo Sie erstmalig die Ganesh-Himal-Bergkette erblicken. Das enge Tal des Bhudi Gandaki mit seinen vielen Wasserfällen wird Sie auf dem Weg nach Jagat (1325 m) begeistern. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 7-8h, 1050 m↑, 540 m↓).

6. Tag: Jagat (1325 m) – Pewa (1670 m) 1×(F/M/A)

Zuerst laufen Sie bergauf entlang einer Felswand und steigen dann zu den Terrassen von Philim auf. Hier werden Ihre Anstrengungen durch einen schönen Blick auf den Berg Shringi Himal (7161 m) belohnt. Weiter, direkt am Fluss entlang, erreichen Sie nach einem Gegenanstieg schließlich Pewa (1760 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 1025 m↑, 680 m↓).

7. Tag: Pewa (1670 m) – Ghap (2360 m) 1×(F/M/A)

Die heutige Etappe führt nur wenige Kilometer von der tibetischen Grenze entfernt nach Ghap (2360 m). Sie queren mehrfach den Fluss und überwinden große Anstiege. Der Weg ist dabei oft von Manisteinen sowie Gebetsfahnen gesäumt und führt durch verwunschene Wälder mit außergewöhnlicher Vegetation. Sie kommen dem Manaslu immer näher. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 1260 m↑, 570 m↓).

8. Tag: Ghap (2360 m) – Lho (3170 m) 1×(F/M/A)

Weiter führt Sie Ihr Weg vorbei an tibetischen Gompas und Stupas, bis Sie schließlich das schöne Dorf Lho (3170 m) erreichen. Von hier haben Sie einen herrlichen Blick zum Manaslu (8163 m), der zusammen mit dem Kloster Ribung ein prächtiges Fotomotiv darstellt. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6-7h, 930 m↑, 120 m↓).

9. Tag: Lho (3170 m) – Sama (3530 m) 1×(F/M/A)

Frühes Aufstehen lohnt sich, denn der Sonnenaufgang am Manaslu ist magisch! Bei einer Teepause in Shyala können Sie spektakuläre Blicke auf Manaslu (8163 m) und die anderen Bergriesen genießen. Nach dem Mittagessen in Sama (3530 m) gibt es die Möglichkeit für einen 3-stündigen Akklimatisierungsabstecher zur Pung Gyen Gompa, einem buddhistischen Tempel mit 360-Grad-Panoramablick (4130 m, Gehzeit ca. 3h, 500 m↑↓). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ohne Abstecher ca. 3h, 520 m↑, 160 m↓).

10. Tag: Sama (3530 m) – Samdo (3870 m) 1×(F/M/A)

Sie wandern bis nach Samdo (3870 m), dem letzten Dorf vor der Passüberschreitung. Von hier zweigt ein alter Handelsweg ab, der über den 5120 m hohen Lajyung-La-Pass bis nach Tibet führt. Übernachtung in einer einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 645 m↑, 305 m↓).

11. Tag: Ruhetag in Samdo (3870 m) 1×(F/M/A)

Ruhe- und Akklimatisationstag in Samdo. Sie haben Zeit, das kleine Dorf zu erkunden oder zu einem nahen Aussichtsgipfel aufzusteigen. Gleichzeitig akklimatisieren Sie sich für die bevorstehende Passüberschreitung. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit zum Aussichtsberg ca. 2h, 400 m↑, 400 m↓).

12. Tag: Samdo (3870 m) – Dharamsala (Larkya Phedi, 4480 m) 1×(F/M/A)

Weiter aufwärts führt Sie der Weg bis Dharamsala (Larkya Phedi, 4480 m). Auf dieser Hochalm stehen lediglich ein paar Schutzhütten sowie dauerhaft aufgebaute Zelte. Am Abend geht es zeitig in die Schlafsäcke, da am kommenden Tag der 5135 m hohe Larkya La auf dem Programm steht. Übernachtung im Gemeinschaftszelt oder in einer sehr einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 645 m↑, 35m↓).

13. Tag: Larkya Phedi, 4480 m – Überquerung Larkya-La-Pass (5135 m) – Bimthang (3710 m) 1×(F/M/A)

Dieser Tag ist einer der anstrengendsten der gesamten Tour. Am zeitigen Morgen machen Sie sich für die Passüberschreitung fertig. Der Weg führt zunächst über die Seitenmoräne des Larkya-Gletschers, ehe es evtl. (je nach Saison) über Schnee- und Firnhänge in den Pass geht. Im Laufe des zeitigen Vormittags erreichen Sie den 5135 m hohen Pass. Kurz dahinter haben Sie einen herrlichen Blick auf die umliegenden Berge, besonders auf Himlung (7126 m) und Annapurna II (7937 m). Nach ausgiebiger Rast steigen Sie über teilweise viel Geröll hinunter bis nach Bimthang (3710 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8-9h, 690 m↑, 1460 m↓).

14. Tag: Bimthang (3710 m) – Tilije (2300 m) 1×(F/M/A)

Sie steigen weiter hinunter durch das Tal des Dudh Khola. Hier ist es schon wieder deutlich wärmer als in den höheren Lagen und Sie kommen an den ersten bewirtschafteten Feldern und Rhododendronwäldern vorbei. Ihr Tagesziel ist das Gurung-Dorf Tilije, wo Sie nochmals den Dudh Khola queren und nun die Abgeschiedenheit der Manaslurunde hinter sich lassen. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 7-8h, 150 m↑, 1560 m↓).

15. Tag: Tilije (2300 m) – Chame (2670 m) 1×(F/M/A)

Über eine lange Hängebrücke erreichen Sie Dharapani (1860 m). Hier treffen Sie auf den Weg der klassischen Annapurna-Runde und wandern auf einem ca. 200 m höher liegenden Pfad durch die mittelalterlich wirkenden Gurung-Dörfer Odar und Ghelanchok. Nach einem steilen Anstieg werden die moosbehangenen Wälder lichter und erste Hirsefelder kommen in Sicht. Am späten Nachmittag erreichen Sie Chame (2670 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 8h, 1000 m↑, 630 m↓).

16. Tag: Chame (2670 m) – Pisang (3200 m) 1×(F/M/A)

Der Manaslu liegt nun schon hinter Ihnen und der grandiose Anblick der Annapurna begleitet Sie fast den ganzen Tag bis nach Pisang (3200 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 750 m↑, 220 m↓).

17. Tag: Pisang (3200 m) – Manang (3540 m) 1×(F/M/A)

Nach einem steilen Anstieg gelangen Sie auf einen spektakulären Panoramapfad. Hoch über der ursprünglichen Trekkingroute genießen Sie ausgezeichnete Weitblicke auf die umliegenden Gipfel, darunter Annapurna II, Pisang Peak, Gangapurna, Tilicho Peak und Glacier Dome. Zudem beeindrucken unterwegs die zwei alten Gurung-Dörfer Ghyaru und Ngawal. Am Abend erreichen Sie Manang (3540 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 7-8h, 600 m↑, 260 m↓).

18. Tag: Ruhetag in Manang (3540 m) – optionaler Aufstieg zum Eis-See (4600 m) 1×(F/M/A)

Je nach Befinden können Sie einen Ruhetag einlegen oder sich einer hochalpinen Herausforderung stellen und zum Eis-See (4600 m) hinaufsteigen. Der steile Aufstieg dauert ca. vier Stunden, doch bereits der Weg über die karge Hochalm bietet Ihnen beeindruckende Weitblicke auf die schneebedeckten Gipfel, in das Manang- und Marsyangdi-Tal und auf die traditionellen Hochgebirgsdörfer. Oben angelangt, spiegeln sich vom Nordufer des Sees Annapurna II und IV, Gangapurna, Glacier Dome, Grand Barrière und Tilicho Peak im Wasser. Selbst der Chulu Glacier scheint zum Greifen nah und auch ein Teil Ihrer morgigen Wanderstrecke ist von hier ersichtlich. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit zum Eis-See ca. 7h, 1060 m↑, 1060 m↓).

19. Tag: Manang (3540 m) – Chuli Ledar (4200 m) 1×(F/M/A)

Zur Mittagszeit gelangen Sie nach Yak Kharka (4050 m). Die anschließend kurze Etappe führt Sie nach Chuli Ledar (4200 m). Am Nachmittag ist noch ein kleiner Akklimatisationsspaziergang möglich. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 740 m↑, 80 m↓).

20. Tag: Chuli Ledar (4200 m) – High Camp (4900 m) 1×(F/M/A)

Zum Mittag rasten Sie in Thorung Phedi (4450 m). In diesen Höhen empfiehlt sich für eine optimale Anpassung langsames Gehen und vermehrtes Trinken. Nach einer weiteren Stunde erreichen Sie das High Camp (4900 m), von dem Sie noch zu einem kleinen aber lohnenswerten Aussichtspunkt aufsteigen können. Übernachtung in einer einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 700 m↑).

21. Tag: Überschreitung Thorong-La-Pass (5416 m) bis Muktinath (3760 m) 1×(F/M/A)

Noch im Dunkeln brechen Sie auf. Über Geröll, Schotter und Blockwerk zieht sich der Weg bis zum Pass. In der Ferne sehen Sie die ersten Gebetsfahnen im Wind flattern, nach 2 bis 3h ist der 5416 m hohe Thorong-La-Pass dann erreicht. Genießen Sie diesen besonderen Moment und gleichzeitig den höchsten Punkt Ihrer Reise! Der Abstieg ist steil und zieht sich in die Länge, aber bei gutem Wetter ergeben sich erste Blicke auf den Dhaulagiri (8167 m) und die wüstenartige Landschaft von Mustang.
Am frühen Nachmittag erreichen Sie Muktinath (3760 m). Nach einer Pause besichtigen Sie dort die Tempelanlagen der wohl wichtigsten Pilgerstätte des nepalesischen Himalaya. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 7-8h, 510 m↑, 1650 m↓).

22. Tag: Muktinath (3760 m) – Jomsom (2720 m) 1×(F/M/A)

Heute wandern Sie durch das kaum besuchte Lupra-Tal nach Jomsom (2720 m). Nach dem Aufstieg zum höchsten Punkt auf ca. 3830 m führt der Weg bergab bis nach Lupra (2790 m). Dieser wunderschöne kleine Ort hat eine sehenswerte Gompa. Von Lupra aus folgen Sie für ca. 30 Minuten dem Flussbett und besteigen dann einen Geländewagen, der Sie durch das windige und trockene Kali-Gandaki-Tal nach Jomsom bringt. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 4h, 100 m↑, 1140 m↓).

23. Tag: Flug nach Pokhara 1×F

Nach dem Frühstück in Jomsom fliegen Sie mit einer kleinen Propellermaschine zurück nach Pokhara, wo Sie am Nachmittag Zeit für eigene Besichtigungen haben. Übernachtung im Hotel.

24. Tag: Flug nach Kathmandu 1×(F/A)

Panoramaflug (ca. 30 min) von Pokhara nach Kathmandu entlang des Himalaya-Hauptkammes. Am Abend gibt es ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung im Hotel.

25. Tag: Freizeit und Abreise 1×F

Je nach Flugplan steht Ihnen ein halber oder ganzer Tag für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

26. Tag: Heimreise

Rückflug nach Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Kathmandu und zurück mit Qatar Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • zusätzlicher, Englisch sprechender Assistenz-Guide während des Trekkings
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Inlandsflüge Jomsom – Pokhara – Kathmandu in Economy Class
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • Nationalparkgebühren und Trekkingpermit
  • 19 Ü: Lodge im DZ
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Tented Camp (geräumiges Hauszelt mit Gemeinschafts-WC/Dusche)
  • Mahlzeiten: 23×F, 20×M, 22×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 50 €)
  • Snacks während des Trekkings
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Da alle Inlandsflüge in Nepal Sichtflüge sind, kann es bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen kommen. Die Einhaltung des Programms ist von der Durchführbarkeit der Flüge abhängig. Wetterbedingt kann es zu kurzfristigen Änderungen beim Trekkingprogramm kommen.

Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sämtliche Luftfahrtunternehmen Nepals auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

In einigen wenigen Lodges sind keine Einzelzimmer verfügbar.

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (einfache Unterkünfte!) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von zumeist 6-8h, bei Passüberschreitungen auch mal 8-10h. Sie sollten sich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Geröll, Moränenschutt, Blockwerk oder Schneefelder und auf flachen Gletschern fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden, evtl. müssen Sie an einzelnen, kurzen Stellen die Hände zu Hilfe nehmen.

Karte Ihrer Reise

    Nepal: Manaslu-Annapurna-Runde

    Anne Börner | 03.01.2020

    Nach einer herzlichen Begrüßung am Flughafen von Kathmandu und im Hotel durch Mitarbeiter von Diamir vergeht der erste Abend mit einem köstlichen Abendessen und dem Kennenlernen der anderen Reiseteil­nehmer.

    Am nächsten Morgen ist dann auch unser Guide Tshering Lama Sherpa aus Pokhara angekommen (ihn und das gesamte Team der Guides und Träger werden wir in den kommenden Wochen wirklich sehr ins Herz schließen!) und es geht schon früh los. Schon die Fahrt im Bus nach Soti Khola auf der bald sehr holprigen Strecke ist ein Abenteuer!

    In den ersten Tagen der Tour ist der Weg ein einziges Auf und Ab, führt durch zahlreiche kleine Ortschaften und es ist sehr warm. Die Landschaft ist geprägt von Reisterrassen und üppiger Vegetation.

    Bald kommen die ersten weißen Gipfel in Sicht, der Weg wird staubig. Rhododendron- und die wunderschönen Berberitzen-Sträucher säumen den Weg. Oft begegnen uns Maultiere und Hochland­rinder. Es wird merklich kühler und man ist froh, wenn in den Lodges am späten Nachmittag der Ofen angeheizt wird.

    In Lho empfiehlt sich die Besichtigung des Klosters Ribung. Im Glücksfall hat man sogar die Chance an einer traditionellen „Puja“ teilzunehmen oder den Segen eines Mönches für die kommende Passüberschreitung zu erhalten!

    Vor der Überschreitung des Larke La steht eine Übernachtung im Highcamp Dharamsala an – entweder in Mehrbettzimmern oder im Zweimannzelt. Noch im Dunkeln und in Eiseskälte geht es am nächsten Tag los Richtung Pass. Herrliche Ausblicke auf die gewaltige Bergwelt und schließlich der Triumph am Pass entschädigen aber für alle Anstrengungen!

    Von da an geht es erst einmal wieder bergab in wärmere Regionen, bevor man in Thonche auf den Annapurna-Trek trifft und die Etappen wieder nach oben führen.

    Der Annapurna-Trek ist deutlich frequentierter, was man vor allem in größeren Orten wie Manang (hier lohnt sich der Besuch einer Bakery für guten Kaffee und Kuchen!) und auch im Thorong High Camp merkt. Diese Übernachtung auf 4900m.ü.M. ist für nicht ausreichend akklimatisierte Trekker kein Vergnügen! Deswegen immer wieder der Rat unserer Guides: „Bistaarai“ – langsam!

    Am Thorong La gibt es sogar ein Teehaus und wie auch schon am Larke La grandiose Ausblicke, bevor ein steiler Abstieg bis nach Muktinath führt.

    Von dort aus geht es weiter nach Jomsom durch das Kali-Gandaki-Tal. Ab Kagbeni empfiehlt es sich, die Fahrt mit dem Jeep fortzuführen, denn der Fußweg führt direkt an der staubigen, holprigen Straße entlang.

    Ab Jomsom erwarten einen noch die zwei Panorama-Flüge bis Pokhara und Kathmandu. Hier muss man mit Wartezeiten rechnen, da die Flugzeuge nur bei stabilen Wind- und Wetterverhältnissen fliegen können.

    Insgesamt besticht diese Tour vor allem durch unvergessliche Eindrücke in verschiedenen Landschaften und Vegetationszonen. Auch kann ich es allen Reisenden nur ans Herz legen, immer wieder Kontakt zur Mannschaft und der einheimischen Bevölkerung zu suchen. Dies ist zwar aufgrund der Sprachbarriere nicht immer einfach, aber dennoch bereichernd, lehrreich und manchmal auch lustig.

    In diesem Sinne – pheri petaula (Bis bald!).

    Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

    Datenschutzeinstellungen