window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Mit der Kamera auf den Spuren des Glücks

Bhutan • Nepal

Bhutan im Sucher von Paro bis Bumthang – Fotoreise mit Uwe Wasserthal

4.3 /5
Neu
Unser Topangebot

5990 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-12 Teilnehmer
  • 17 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 13.10.2021 29.10.20215990 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Auf dieser exklusiven Fotoreise besuchen Sie das Land des Donnerdrachen umfassend und nehmen Bhutan von West nach Ost in den Fokus.

Auf den Spuren des Glücks im Land des Donnerdrachen

Ihre Reise in das kleine versteckte Königreich beginnt spektakulär mit einem Panoramaflug von Nepal nach Bhutan und dem Blick auf schneebedeckte Himalaya-Gipfel. Wandeln Sie in Paro auf den Spuren ehrwürdiger Lamas und besuchen Sie mit dem Tigernest den heiligsten Platz der tiefgläubigen Bhutaner. Von der Hauptstadt Thimphu geht es in die zentralbhutanische Region Bumthang, wo Sie mit dem Jambay-Lhakhang-Drup eines der farbenprächtigsten Klosterfeste kennenlernen. Auf einer leichten Wanderung besichtigen Sie zudem den 1300 Jahre alten Jampey-Lhakhang-Tempel. Es ist beeindruckend zu sehen, welchen Stellenwert das klösterliche Leben im Alltag der Bhutaner einnimmt.

Entdecken, erleben und genießen mit der Kamera

Der Nationalpark von Jigme Singye Wangchuck ist für seine artenreiche Flora und Fauna bekannt – eine wahre Fundgrube für Freunde der Makro- und Naturfotografie! Mit etwas Glück bekommen Sie auch die seltenen und elegant anmutenden Schwarzhalskraniche vor die Kamera, die sich im malerischen Phobjika-Tal aufhalten.

Fotografische Streifzüge durch Bhaktapur

Zurück in Nepal erwarten Sie in den Königsstädten Kathmandu und Bhaktapur zahlreiche Fotomotive. Mit Panoramasicht auf den Himalaya-Hauptkamm lassen Sie Ihre Reise in Nagarkot entspannt ausklingen.

Ihre Fotoreiseleitung

Uwe Wasserthal hat verschiedene Lehraufträge für Fotografie und gibt mit seiner Werbeagentur seit mehr als zehn Jahren ein Reisemagazin heraus, für das er bereits über 70 Länder der Erde bereist hat. Er ist außerdem öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Fotografie, veranstaltet Fotoworkshops und hält Vorträge.

Höhepunkte

  • Wanderung zum Kloster Taktshang (Tigernest)
  • Individuelle fotografische Betreuung und gemeinsame Bildbesprechungen
  • Makro- und Naturfotografie im malerischen Phobjika-Tal
  • Beeindruckende Klosterburgen in Paro, Thimphu, Punakha und Trongsa
  • Fotografische Streifzüge durch die alte Königsstadt Bhaktapur (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Panoramaflüge entlang des Himalaya

Das Besondere dieser Reise

  • Farbenprächtiges Jambay-Lhakhang-Drup-Festival
  • DIAMIR-Fotoreiseleitung durch Uwe Wasserthal

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu 1×A

Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Panoramaflug Kathmandu – Paro, Fahrt nach Thimphu 1×(F/M/A)

Auf dem etwa 1-stündigen Panoramaflug von Kathmandu nach Paro haben Sie bei gutem Wetter einen herrlichen Blick auf sage und schreibe sechs der 14 Achttausender der Erde: Shishapangma, Cho Oyu, Mount Everest, Lhotse, Makalu und Kanchenjunga ziehen an Ihnen vorbei.
Nach Ihrer Ankunft in Paro (2280 m) steht direkt die erste Besichtigung auf dem Programm – der prächtige Paro Dzong (Festung/Burg, Kloster und Verwaltungssitz). Er gilt im Königreich Bhutan als eines der beeindruckendsten Bauwerke und wird als typisches Beispiel bhutanischer Architektur gesehen.
Direkt im Anschluss setzen Sie Ihre Reise fort und fahren nach Thimphu (2320 m). Wenn es die Zeit erlaubt, machen Sie unterwegs Halt an der Hängebrücke von Tachogang Lhakhang und an verschiedenen Stupas. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 1,5h, 50 km).

4. Tag: Besichtigungsprogramm in Thimphu 1×(F/M/A)

Am Vormittag fahren Sie zum Wahrzeichen der Stadt – Kuenselphodrang (Buddha Point, 2600 m). Von dem Hügel, der eine 61 m hohe Buddha-Statue trägt, haben Sie einen schönen Ausblick auf Thimphu.
Der Memorial Chörten, eine Gedenkstätte zu Ehren des dritten Königs Jigme Dorji Wangchuk, ist nicht nur für ausländische Besucher ein Muss, sondern auch Treffpunkt und Pilgerort für viele Bhutaner. Sie haben dort genug Zeit, um die Menschen bei ihren Gesprächen und Gebeten zu beobachten und zu fotografieren. Nach einem Picknick am Flussufer, wartet mit dem Besuch einer astrologischen Klosterschule eine spannende Erfahrung auf Sie. Am Abend fahren Sie zum beeindruckenden Tashi Chodzong und nehmen die Hauptstadt Bhutans bei Nacht in den Fokus. Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Thimphu – Punakha 1×(F/M/A)

Auf dem Weg nach Punakha (1250 m) wartet eine erlebnisreiche Fahrt über den Dochu-La-Pass (3150 m) auf Sie. Von der mit 108 kleinen Chörten markierten Passhöhe haben Sie an klaren Tagen einen fantastischen Blick über die Bergwelt des Osthimalaya.
In einem Bauernhaus in Kabesa können Sie mittags bei der Zubereitung eines typisch bhutanischen Gerichtes mithelfen. Genießen Sie das Essen aus frischen Bio-Produkten und probieren Sie sich danach im Nationalsport der Bhutaner – dem Bogenschießen. Am Nachmittag können Sie zum Aussichtspunkt am Khamsun Yulley Namgyel Chörten wandern und/oder durch das Dorf Kabesa und seine umliegenden Reisfelder spazieren. Freuen Sie sich auf interessante Einblicke in das Leben der Bauern und spannende Fotomotive. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 1-2h, Fahrzeit ca. 2-3h, 70 km).

6. Tag: Punakha Dzong und Fruchtbarkeitstempel Chime Lhakhang 1×(F/M/A)

In Punakha erwartet Sie der über 400 Jahre alte Dzong – eine der prächtigsten Anlagen Bhutans. Hier nehmen Sie die Tempelanlage samt Umgebung in den Fokus. Ganz in der Nähe befindet sich eine der längsten Hängebrücken Bhutans, wo Sie Gebetsfahnen aufhängen und somit Ihre Wünsche gen Himmel schicken können.
Nach einem Picknick am Flussufer, unternehmen Sie eine kurze Wanderung durch Reisfelder zum Fruchtbarkeitstempel Chime Lhakhang. Lauschen Sie den Erzählungen Ihres Reiseleiters, denn um die Entstehung des Tempels rankt sich eine alte Sage.
Rückkehr ins Hotel und Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1h).

Tipp: Lassen Sie diesen Tag mit einem angenehmen Heiße-Steine-Bad (ca. 20-30 US$ Gebühr) ausklingen.

7. Tag: Punakha – Trongsa 1×(F/M/A)

Fahrt über den Pela-La-Pass (3390 m) nach Trongsa (2180). Auf dem Weg besichtigen Sie den im nepalesischen Stil errichteten Chendebji Chörten. Der Dzong von Trongsa ist schon von weitem zu sehen. Er klammert sich spektakulär an einen großen Felsvorsprung hoch über dem gleichnamigen Tal. Der Trongsa Dzong ist sicherlich einer der eindrucksvollsten in ganz Bhutan. Hier regierten die ersten Könige Bhutans. Sie besuchen den Dzong und bummeln anschließend durch die kleine Gemeinde Trongsa (2180 m). Durch die abendliche Beleuchtung erstrahlt der Dzong in ganz besonderem Licht, sodass ein nächtlicher Spaziergang mit der Kamera in jedem Fall lohnt. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h, 135 km).

8. Tag: Trongsa – Bumthang 1×(F/M/A)

Weiterfahrt durch sehr schöne und vielfältige Landschaft in die Täler von Bumthang. Zu Beginn prägen landwirtschaftlich genutzte Hänge und Rhododendren das Bild und nach dem Yutong-La-Pass (3425 m) erstreckt sich dichter Nadelwald so weit das Auge reicht. Während der abwechslungsreichen Fahrt haben Sie bei guten Sichtverhältnissen immer wieder die Möglichkeit, den einen oder anderen Blick auf die schneebedeckten Eisriesen des Himalaya zu werfen.
In Jakar sehen Sie den gleichnamigen Dzong von Bumthang, der auch das „Schloss des weißen Vogels“ genannt wird und die Stadt überblickt. Die 1549 vom Tibeter Lam Nagi Wangchuk errichtete Klosterburg spielte eine wichtige Rolle als Verteidigungsfestung der gesamten Region. Im Anschluss fahren Sie zum Tamshing-Kloster, einem kleinen einstöckigen Tempel, der von Kloster- und Dorfhäusern umgeben ist. Übernachtung im Hotel in Jakar. (Fahrzeit ca. 3-4h, 66 km).

9. Tag: Jambay-Lhakhang-Drup-Festival im Bumthang-Tal 1×(F/M/A)

In Jakar und der gesamten Bumthang-Region erwartet Sie das Jambay-Lhakhang-Drup-Festival, eines der einzigartigsten und spektakulärsten Klosterfeste des Landes. Die prächtigen Kostüme, Gewänder und spirituelle Musik erfüllen die Klosterburgen mit Leben. Freuen Sie sich auf rituelle Maskentänze, farbenprächtige Zeremonien und traditionelle Feierlichkeiten. Ein wahrer Höhepunkt Ihrer Reise, der Fotografenherzen höherschlagen lässt!
Währenddessen besuchen Sie unter anderem den Tempel Jambay Lhakhang, dessen Gründung auf den tibetischen König Songtsen Gampo im Jahre 659 zurückgeht und den Kurjey Lhakhang. Letzterer wurde über einer Höhle errichtet, in welcher der tibetische Tantriker Guru Rinpoche (Padmasambava) meditiert haben soll. Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Jambay-Lhakhang-Drup-Festival im Bumthang-Tal 1×(F/M/A)

Der ganze Tag gehört heute dem lieblichen Tal von Bumthang und steht im Zeichen der Feierlichkeiten. Auf dem Shugdrak-Wanderweg laufen Sie heute durch eine wunderschöne Landidylle. Es bieten sich Ihnen unvergessliche Ausblicke in die umliegenden Täler. Über Blumenwiesen und vorbei an kleinen Bauernhäusern gelangen Sie nach Shugdrak – ein malerisch an einer Felswand gebauter Tempel. Die im Berghang eingeprägten Stufen führen hinauf auf das Dach des Tempels. Von hier aus genießen Sie eine spektakuläre Aussicht. Der Tempel ist Guru Rinpoche gewidmet und soll im 8. Jahrhundert von dem Heiligen gesegnet worden sein.
Zurück in Jakar haben Sie den Nachmittag zur freien Verfügung. Schlendern Sie durch die Kleinstadt und beobachten Sie das bunte Treiben, lauschen Sie den exotischen Klängen und halten Sie das Zusammenspiel der Farben mit der Kamera fest. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 1-2h, Fahrzeit ca. 2h).

11. Tag: Bumthang – Gangtey 1×(F/M/A)

Heute fahren Sie wieder westwärts nach Gangtey (3000 m). Der malerische kleine Ort befindet sich auf einer Anhöhe über dem Phobjika-Tal. Noch bevor Sie den Pela-La-Pass (3390 m) erreichen, unternehmen Sie eine leichte Wanderung auf einem alten Pfad, auf dem die Menschen zwischen ihren Sommer- und Winterheimen wechseln, und gelangen zu Fuß nach Gangtey. Wer möchte, kann direkt bis Gangtey fahren.
Das weite und malerische Phobjika-Tal im Norden des Nationalparks von Jigme Singye Wangchuck ist eines der wenigen Gletschertäler in Bhutan und die Heimat mehrerer Hundert Schwarzhalskraniche, die hier überwintern. Mit ein wenig Glück können Sie diese eleganten und scheuen Vögel zwischen Oktober und März im Tal beobachten. Im Zentrum des Dorfes besichtigen Sie die Klosteranlage von Gangtey. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit optional ca. 4h, Fahrzeit ca. 5h, 150 km).

12. Tag: Gangtey – Paro 1×(F/M/A)

Weiterfahrt nach Paro. Auf Ihrem Weg überqueren Sie noch einmal den Dochu-La-Pass (3150 m). Die längere Fahrt lockern Sie mit zahlreichen Stopps auf. Am Abend haben Sie die Möglichkeit, ein traditionelles Gewand (Kira für die Frauen oder Go für die Männer) anzuprobieren und entsprechende Fotos zu machen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 6h, 170 km).

13. Tag: Ausflug zum Chele-La-Pass (3988 m) mit Wanderung zur Kila Gompa 1×(F/M/A)

Nach dem Frühstück fahren Sie durch Rhododendron-, Laub-, und Eichenwälder hinauf zum Chele-La-Pass (3988 m). Genießen Sie bei gutem Wetter die spektakuläre Aussicht auf die schneebedeckten Berge bis hin zum Jomolhari (7320 m)! Vom Pass führt Sie eine 2-stündige Wanderung entlang des Gebirgskammes zu einem heiligen Platz für Himmelsbestattungen und durch Rhododendronwald hinab zur Kila Gompa. Wer möchte, kann auch in ca. 1 Stunde direkt dorthin laufen. In dem ältesten Nonnenkloster Bhutans leben ca. 50 Nonnen zwischen 20 und 80 Jahren, die sich ganz der Meditation widmen. Der Rückweg zu Fuß zum Pass dauert ca. 1 Stunde und wird mit einem schmackhaften und aussichtsreichen Picknick belohnt.
Nach dem Mittagessen Rückfahrt nach Paro und Zeit zur freien Verfügung. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2-3h, Fahrzeit ca. 2h, 70 km).

14. Tag: Kloster Taktshang (Tigernest) und Kyichu Lhakhang 1×(F/M/A)

Freuen Sie sich auf das berühmte Kloster Taktshang (ca. 3150 m)! Nach nur einer Stunde zu Fuß oder per Pferd (ca. 15 US$ Gebühr) erreichen Sie einen Aussichtspunkt mit Cafeteria und wunderschönem Blick auf den für die Bhutaner heiligsten Ort. Bitte beachten Sie, dass Sie sich teilweise auf unbefestigten Pfaden fortbewegen und festes Schuhwerk daher unabdingbar ist. Wer möchte, kann in ca. 2 weiteren Stunden hoch zum Kloster wandern, welches sich auf einer Höhe von ca. 3150 m und somit ca. 900 m über dem Paro-Tal befindet. Aufgrund einer Sage über den Tantriker Padmasambhava (Guru Rinpoche) und seiner exponierten Lage wird das Kloster auch Tigernest genannt.
Auf dem Rückweg nach Paro besichtigen Sie den Tempel Kyichu Lhakhang, welcher aus dem 7.Jh. stammt und als einer der ältesten Tempel in Bhutan gilt. Lassen Sie sich von der Statue des Avalokiteshvara mit seinen tausend Armen und Augen beeindrucken. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4-5h, Fahrzeit ca. 1h).

15. Tag: Panoramaflug Paro – Kathmandu, Fahrt nach Bhaktapur 1×(F/A)

Heute geht es zurück nach Kathmandu. Wer es beim Hinflug vielleicht verpasst hat, Fotos der berühmten 8000er zu schießen, hat nun bei klarer Sicht noch einmal die Chance dazu. Nach der Ankunft in Kathmandu erfolgt der Transfer nach Bhaktapur ins Hotel.
Die alte Königsstadt gehört zu den sehenswertesten Orten ganz Nepals und zählt nicht umsonst zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die zahlreichen prachtvollen Tempel und Paläste auf engstem Raum sowie die sauberen, altertümlich gepflasterten Straßen und Gassen machen das Städtchen zu einem wahren Juwel. Nach einer Stadtbesichtigung erwartet Sie ein traditionelles Abschiedsessen. Lassen Sie gemeinsam die Erinnerungen und Eindrücke der vergangenen Tage Revue passieren. Im Nachgang steht es Ihnen frei, die Stadt im Abendlicht mit Ihrer Kamera zu entdecken. Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Bhaktapur und Abreise 1×F

Je nach Flugplan steht Ihnen noch etwas Freizeit für einen letzten Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen in Bhaktapur zur Verfügung. Transfer zum Flughafen in Kathmandu und Rückflug nach Deutschland.

17. Tag: Ankunft in Deutschland

Rückflug nach Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Kathmandu und zurück mit Etihad Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Fotoreiseleitung durch Uwe Wasserthal
  • Englisch sprechende, lokale Reiseleitung
  • internationaler Flug Kathmandu – Paro und zurück in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Visum Bhutan
  • alle Eintritte laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 14 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 14×F, 12×M, 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum Nepal (ca. 25 €)
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Bitte stellen Sie sich auf mehrere Baustellen sowie auf relativ schlechte Straßen bei den Überlandfahrten zwischen Punakha und Bumthang ein. Diese Hauptverbindungsstraße befindet sich Abschnittsweise im Bau, daher muss mit Bauschutt, staubigen Pisten, abgegrabenen Steilhängen und ggf. sogar Steinschlag gerechnet werden. Vor allem sind indische Gastarbeiter an dem Bau beteiligt und nicht selten halten sich deren Familien (Kinder) sehr nahe an der Baustelle auf. Dabei sind Sicherheitsstandards und Straßenverkehrsverhältnisse mit den unseren oft nicht vergleichbar. Trotz komfortabler Fahrzeuge können daher solche Streckenabschnitte mental und körperlich recht anstrengend sein.

Bitte beachten Sie, dass sich die Festivaltermine aufgrund lokaler Ereignisse oder Mondkalenderberechnungen noch einmal verschieben können und DIAMIR für deren Durchführung keine Garantie übernimmt.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es bei den Flügen Kathmandu – Paro und zurück bei z. B. ungünstigem Wetter zu kurzfristigen Verschiebungen und somit zu Programmänderungen kommen kann.

Bei der verbindlichen Buchung dieser Reise nach Bhutan ist es im Rahmen der Visabeantragung notwendig, dass Ihre Daten (Name, Geburtsdatum, Passnummer, Nationalität) an die Behörden weitergegeben werden. Durch das Gruppenvisum sind diese Daten auch innerhalb der Reisegruppe öffentlich.

Anforderungen

Als selbstverständlich vorausgesetzt werden Interesse und Toleranz für fremde Kulturen und Religionen.

Zusatzinformationen

Charakter der Fotoreise

Die intensive Auseinandersetzung mit der Fotografie stellt einen zentralen Bestandteil dieser Reise dar. Die Teilnehmer fotografieren teils unter Anleitung des Fotoreiseleiters, teils selbständig und beschäftigen sich sowohl theoretisch als auch praktisch ausführlich mit allen Fragen der Fotografie.

Jeder Gast sollte über einen ausreichenden Vorrat an Speicherkarten oder eine externe Speichermöglichkeit für seine Bilder (Laptop bzw. Fotospeicher) verfügen. Gleiches gilt für Kamera- und sonstige Akkus. Diese lassen sich in den Hotels selbstverständlich aufladen.

Damit vor Ort so viel Zeit wie möglich für fotografische Streifzüge bleibt und sich die Gäste auf inhaltliche und gestalterische Aspekte der Fotografie konzentrieren können, sollte sich jeder Teilnehmer bereits vor der Reise mit seiner eigenen Kamera und deren Technik gründlich vertraut machen. Darüber hinaus sollte zumindest Basiswissen über die Grundlagen der Fotografie (Einfluss von Blende und Belichtungszeit, Bildgestaltung etc.) vorhanden sein.

Ihr Fotoreiseleiter Uwe Wasserthal hat verschiedene Lehraufträge für Fotografie und gibt mit seiner Werbeagentur seit mehr als zehn Jahren ein Reisemagazin heraus, für das er bereits über 85 Länder der Erde bereist hat. Er ist außerdem öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Photographie, veranstaltet Fotoworkshops und hält Vorträge.

Karte Ihrer Reise

  • Dochu-La-Pass
  • Ministupas Tsa-Tsa
  • Gebetsfahnen
  • Thimphu sitzender Buddha (Kuenselphodrang)

Ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit nutzen konnte

Gisela Güttler | 16.12.2019

Meine Fotoreise nach Bhutan im November 2019

Ich bin wieder zurück und das seit fast 2 Wochen. Ich habe viele Bilder sowie wunderbare Eindrücke vom Land, den Menschen und deren Religion und Kultur mitgebracht.

Bhutan ist ein sehr sauberes asiatisches Land. Die Menschen sind gut gekleidet und tragen ihre Tracht mit Würde. Mir sind sofort die vielen Baustellen aufgefallen. Überall wurden in den letzten Jahren neue Häuser gebaut und überall sind welche im Bau.

Gern hat Jigme, unser Guide, Gelder erwähnt, die Deutschland in Bauprojekte investiert hat. Überhaupt fließen sehr viele internationale Gelder nach Bhutan. Die Leute dort haben tatsächlich Glück – und das nicht nur lt. Verfassung.

Natürlich habe ich mir die Musik meines Fotolandes mitgebracht und beim Hören sehe ich die Kranichmädchen vor meinem inneren Auge tanzen. Die Melodien haben etwas sehr Getragenes und Beruhigendes. Dabei sichere ich meine Bilder, während meine wunderschöne Reise an mir vorbeigleitet.

Ich wandere wieder einen etwas steileren Pfad zu einem Kloster bei Thimphu. Ich genieße die Aussicht und fotografiere die Mönche in ihrer roten und strahlenden Tracht, inmitten des Grüns der Natur. Überhaupt begegnen uns auf Schritt und Tritt Mönche – kein Wunder, ca. 1 % der Bhutaner sind Mönche. Aber ich fotografiere auch die Bauleute, die in über 2000 m Höhe das Kloster restaurieren.

Obwohl das Reisen in Bhutan sehr restriktiv gehandhabt wird und nur abgesprochene Routen stattfinden, gelingt es unserem Guide, die Reiseroute so abzuändern, dass wir in den Genuss eines Klosterfestes kommen. Die Rückkehr der schwarzen Kraniche im Herbst ist der Auslöser eines großen Begrüßungsfestes. Mit uns Begrüßen diesen Anlass eine Vielzahl weiterer Touristen, so dass der Andrang entsprechend ist.

Aber mir gelingen doch einige sehr schöne Aufnahmen der Menschen, besonders von Mönchen, die alle, mit ihren Smartphonen ausgerüstet, eifrig filmen.

Überhaupt ist die Streetfotografie für uns ein Fest. Die Menschen sind wunderbar authentisch und lassen sich voller Würde fotografieren.

Ich schaue mir meine Aufnahmen mit spirituellem Hintergrund, Gebetsorgeln und den Gebetsfahnen an.

Überhaupt ist das Land mit Gebetsfahnen gesegnet. Man findet sie immer in windigen Stellen. Meistens Weiß in vielen Schattierungen, aber auch farbig und oft sieht man im Hintergrund die Berge – traumhaft.

Wenn der Tod eintritt, wird der Körper eingeäschert und die Asche in 108 kleine Tonkegel gepresst. Diese kleinen Kegel findet man überall in der Landschaft verstreut.

Ich schaue mir meine Aufnahmen von Menschen in der Landwirtschaft an -von der Reisernte auf dem Feld und dem Lösen der Reiskörner.

Sehr eindrucksvoll ist der sitzende Buddha, in der Nähe von Thimphu. Ihn sieht man schon aus großer Entfernung – ein fotografisch sehr interessantes Motiv.

Unser Guide hatte noch nie eine Fotogruppe betreut, aber er verstand sehr schnell die besondere Dynamik und reagierte entsprechend. Zu meiner Verwunderung sprach er wunderbar deutsch, das hatte ich nicht erwartet.

Ein weiteres Highlight war ein neuerliches Klosterfest – aber dieses Mal in einem kleineren Rahmen. Rinchens Familie (Assistent Guide) lud uns zu ihrem Fest ein. Ein fotografisches Feuerwerk. Ich bin heute noch glücklich darüber. Die unterschiedlichsten Tänze und Masken – eine Orgie für Augen und Ohren.

Dann das Tigernest – das wohl atemberaubendste Kloster in Bhutan. Der Großteil unserer Gruppe ließ sich von einem Maultier bis unterhalb des Klosters bringen. Ein Kloster, wie eingemeißelt in einem Felssprung – ich will mir die unglaublichen Mühen beim Bauen gar nicht vorstellen müssen – einfach gruselig.

Und zu guter Letzt die wunderbare Gastlichkeit. Wir wurden regelrecht verwöhnt. Sehr oft wurde mittags ein Picknick an einer landschaftlich schönen Stelle aufgebaut.

Es gab malerische Motive in Hülle und Fülle. Dafür sorgte auch das Bilderbuchwetter – wir hatten nur Sonne und blauen Himmel und ab und zu ein paar Wölkchen – dazu schneebedeckte Berge. Mein Fotografenherz schlug überglücklich.

Zu einer Fotoreise gehört natürlich auch die Bildbesprechung. Dafür waren drei Abende reserviert. Jeder wählte drei seiner Bilder aus, um sie dem „Fachpublikum“ vorzustellen. Nicht einfach, aber es war spannend, eine Einschätzung zu erhalten.

Mein Fazit – eine tolle Tour mit einmaligen Erlebnissen und ich bin so froh, dass ich diese Gelegenheit nutzen konnte.

  • Schulkinder in Paro
  • Schulkind in Trongsa
  • Nationaltier Thakin
  • Markt in Paro
  • Dzong in Trongsa
  • Dochu-La-Pass (3150 m)
  • Dochu-La-Pass (3150 m)
  • Buddha-Statue auf dem Hügel von Kuenselphodrang

Bhutan – Mit der Kamera durchs Land des Glücks

Rainer Kallenbach | 03.06.2017

17 Tage Fotoreise im April 2017

Die Bhutan-Fototour war eine ganz tolle Reise! Besonders hervorheben möchte ich das weit überdurchschnittliche Engagement des örtlichen Reiseleiters und seiner Mitarbeiter – das war wirklich SPITZE! Er hat uns insgesamt viel mehr gezeigt als das Programm „vorschrieb“. Besonders wichtig war mir die Reiseleitung durch den Fotoreiseleiter. Er ist natürlich kein Reiseleiter im klassischen Sinne – das habe ich auch nicht erwartet. Erfreulich war auch die harmonische kleine Gruppe. Und natürlich die Tatsache, dass immer auf die speziellen Wünsche von Fotografen Rücksicht genommen wurde. Gutes Essen – etwas „weniger“ hätte es auch getan… Die Hotels waren für mich sehr gut und haben insgesamt meine Erwartungen deutlich übertroffen. In Summe alles super.

R.K. aus Waiblingen

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen