window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Wrangel Island: Zur „Arche Noah der Arktis“

Russland | Tschukotka

Mit kleinem Schiff zu einem der schönsten und einsamsten Eisbär-Spots der russischen Arktis

Neu
Unser Topangebot

7490 EUR

  • 30-50 Teilnehmer
  • 15 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
R G 05.07.2021 19.07.2021 D/E
B 7490 EUR
Hauptdeck - Dreibett-Kabine
Buchen
B 8650 EUR
Hauptdeck - Zweibett-Kabine
Buchen
B 8970 EUR
Superior-Kabine
Buchen
B 9580 EUR
Superior-Plus-Kabine
Buchen
B 9990 EUR
Mini-Suite
Buchen
B 10770 EUR
Suite
Buchen
R G 05.07.2021 19.07.2021 E
B 7490 EUR
Hauptdeck - Dreibett-Kabine
Buchen
B 8650 EUR
Hauptdeck - Zweibett-Kabine
Buchen
B 8970 EUR
Superior-Kabine
Buchen
B 9580 EUR
Superior-Plus-Kabine
Buchen
B 9990 EUR
Mini-Suite
Buchen
B 10770 EUR
Suite
Buchen
A G 19.07.2021 02.08.2021 E
A G 02.08.2021 16.08.2021 E
A G 02.08.2021 16.08.2021 E
A G 16.08.2021 30.08.2021 E
A G 16.08.2021 30.08.2021 E

Informationen zu Ihrer Reise

Diese Reise führt Sie in eine der letzten menschenleeren Naturlandschaften der Erde, nach Wrangel Island. Das UNESCO-Weltnaturerbe im äußersten Nordosten Russlands ist meist von einem dichten Packeisgürtel umschlossen und nur wenige Wochen im Jahr zugänglich.

Kinderstube der Eisbären

Mit kleinem Schiff und in Begleitung erfahrener Ranger erforschen Sie die wilde Küste Tschukotkas und Wrangel Island. In der Region ist eine erstaunlich große Population von Eisbären heimisch und die Chancen stehen gut, den König der Arktis hier in seinem natürlichen Lebensraum beobachten zu können. Viele Eisbärenweibchen nutzen die Insel, um Ihre Jungen zu gebären und aufzuziehen und nicht selten werden Mütter mit Zwillingen gesichtet.

Tierparadies am „Ende der Welt“

Aber nicht nur Eisbären finden hier ideale Lebensbedingungen. Die größte Population des Pazifischen Walross ist hier heimisch, Rentiere und Moschusochsen durchstreifen die erstaunlich artenreiche Tundra, Schneegänse brüten an geschützten Stellen und rund um die Insel liegen reiche Futtergründe für Grauwale, die tausende Kilometer von Mexico nach Norden wandern. Nicht zuletzt bieten schroffe Klippen entlang der Küste von Herald Island perfekte Brutplätze für eine Vielzahl von Seevögeln.

Spannende Historie

Schließlich lohnt auch ein Blick in die Geschichte der Region. Von uralten Mammutknochen und -schädeln, von 3400 Jahre alten Siedlungen, Heldinnen aus grauer Vorzeit, den Herausforderungen der Sowjetzeit und vom langen Weg zum Schutz Wrangel Islands handeln die Geschichten, die Sie auf Ausflügen und spannenden Vorträgen hören werden.

Höhepunkte

  • Extrem selten besuchtes Wrangel Island
  • Ausflüge an der wilden Küste Tschukotkas
  • Eisbären, Walrosse, Wale, Seevögel
  • Anlandungen, Wanderungen und Zodiactouren

Das Besondere dieser Reise

  • Unterwegs im nördlichsten UNESCO-Weltnaturerbe
  • Aktive Kreuzfahrt mit vielen Tierbeobachtungen

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anadyr: Einschiffung 1×A

Individuelle Anreise nach Anadyr. Abholung am Flughafen. Je nach Ankunftszeit besteht evtl. noch die Möglichkeit, Anadyr zu erkunden. Transfer zum Pier und Einschiffung. Nach dem ausführlichen Briefing verlässt das Schiff den Hafen. Übernachtung an Bord.

2. Tag: Auf See durch die Anadyrskiy-Bucht 1×(F/M/A)

Der Tag an Bord bietet sich an, um mit dem Schiff vertraut zu werden, den ersten Vorträgen zu lauschen und von Deck aus Ausschau nach Seevögeln und Walen zu halten – oft werden hier größere Gruppen Belugas gesichtet. Übernachtung an Bord.

3. Tag: Kap Dezhnev und Lavrentiya 1×(F/M/A)

Sie erreichen die Bucht von Lavrentiya. Es ist ein Besuch im Verwaltungszentrum der Region Chukchi geplant – Sie können die Gemeinde erkunden und das örtliche Museum besuchen, das einen interessanten Einblick in die Yupik- und Chukchi-Kulturen bietet. Möglicherweise besteht die Möglichkeit, Chukchi-Lieder und -Tänze anzusehen.

Wenn es das Wetter zulässt, ist für den Nachmittag eine Landung am Kap Dezhnev geplant – dem nordöstlichsten Punkt des eurasischen Kontinents. Manchmal ist es möglich, von hier aus die Küste Amerikas zu sehen. Übernachtung an Bord.

4. Tag: Kolyuchin: Seevögel, Seevögel, Seevögel 1×(F/M/A)

Die kleine Insel Kolyuchin war einst eine bedeutende russische Forschungsstation. In der Nähe der verfallenen Gebäude sind einige der spektakulärsten Vogelklippen der Arktis, wo Hornlunde, Lummen und Möwen aus nächster Nähe beobachtet und fotografiert werden können. Sie setzen Ihre Reise nach Norden über die Chukchi-See fort. Möglicherweise treffen Sie auf das erste Meereis, wenn Sie sich Wrangel Island nähern. Dies könnte die erste Gelegenheit bieten, Eisbären, Robben und Walrosse zu beobachten. Übernachtung an Bord.

5.-9. Tag: Wrangel und Herald Island 5×(F/M/A)

Die Eis- und Wetterverhältnisse bestimmen das Programm der nächsten Tage. Der Expeditionsleiter legt jeden Tag entsprechend der Bedingungen die Route neu fest, um die Zeit auf Wrangel und Herald Island bestmöglich zu nutzen.

Viele verschiedene Anlandungspunkte stehen zur Auswahl und bieten die Möglichkeit für kurze Exkursionen, ausgedehntere Wanderungen oder spannende Zodiactouren. Natürlich versuchen Sie, Eisbären aufzuspüren – mit ein wenig Geduld sollten verschiedene Sichtungen möglich sein. Die Insel wurde nicht zuletzt auch deshalb zum Naturschutzgebiet, weil sie ein beliebter Ort für Eisbärenweibchen ist, um Schneehöhlen für die Geburt der Jungtiere anzulegen.

In der Tundra leben Moschusochsen und Rentiere, die hier vor vielen Jahrzehnten eingeführt wurden. Walrosse ruhen manchmal entlang der Küste oder können beim Fressen in seichten Gewässern beobachtet werden. Tausende Vögel nutzen die Region, um zu brüten und so können mit etwas Glück Schneegänse, Schnee-Eulen, Raubmöwen, Küstenseeschwalben, Rosen- oder Elfenbeinmöwen gesichtet werden.

Vielleicht gelingt eine Anlandung in Dragi Harbour, wo das Schiff Karluk 1914 vom Eis zerdrückt wurde – die Mannschaft hat es geschafft, bis zur ihrer Rettung auf der Insel zu überleben.

5 Übernachtungen an Bord.

10. Tag: Beringstraße und die Küste Tschukotkas 1×(F/M/A)

Während Sie die Beringsee durchfahren, passieren Sie die Diomedes-Inseln, auch „Morgen und Gestern“ genannt, weil sie die internationale Datumsgrenze markieren. Russland und Amerika sind hier nur 2,3 Seemeilen getrennt. Sie verbleiben in russischem Territorium und fahren gen Süden entlang der Nordsibirischen Küste, die von schmalen Sandkämmen mit zahlreichen Lagunen und Buchten geprägt wird. Die Gegend bietet viele Orte zum Anlanden und Erkunden und Sie halten Ausschau nach Walen, Walrossen und anderen Wildtieren. In den Dörfer entlang der Küste leben die Bewohner in einem unversöhnlichen Klima und jagen – genau wie ihre Vorfahren – Robben und Wale. Übernachtung an Bord.

11. Tag: Bucht ohne Namen 1×(F/M/A)

Den Vormittag verbringen Sie auf See, immer Ausschau haltend. Am Nachmittag gelingt vielleicht eine Landung in der Bucht ohne Namen. In der weiten Tundralandschaft kann man sich herrlich die Beine vertreten nach der langen Fahrt. Spaziergänge führen zu einem Gipfel, der einen atemberaubenden Blick über die Bucht, die Lagune und den Fluss bietet. Die Landschaft ist atemberaubend mit großen, geschwungenen Tälern und mondähnlichen Hügeln ohne Vegetation. Mit etwas Glück können Sie Braunbären beim Fischen im Fluss beobachten. Später in der Saison zeigt sich die Umgebung in leuchtenden Herbstfarben und Wollgras weht im Wind. Manchmal kann man Kanada-Kraniche beobachten. Übernachtung an Bord.

12.-13. Tag: Entlang der Küste nach Süden 2×(F/M/A)

Die nächsten Tage erkunden Sie die Küste Tschukotkas, es sind verschiedene Anlandungen geplant, unter anderem in Pengingay Bay, ein tief eingeschnittener Fjord mit wunderbaren Wandermöglichkeiten. Viele Zugvögel können hier beobachtet werden und mit etwas Glück auf Pfeifhasen oder Ziesel. Oft werden Buckelwale in der Bucht gesichtet.

Eine weitere Anlandung ist in Gil’mimyl geplant, wo Sie Bekanntschaft mit der tschuktschischen Gastfreundschaft machen und die heißen Quellen genießen können. Auf der nahegelegenen Insel Arakamchechen gibt es einen prominenten Walross-Spot und manchmal halten sich hier Grauwale auf, während die Insel Nuneangan für ihre Seevogelkolonien bekannt ist.

Schließlich ist ein Besuch der Insel Yttygran geplant. Sie beherbergt eine antike und monumentale Anlage der Ureinwohner, besser bekannt als die „Allee der Walknochen“. Diese Walknochen erstrecken sich entlang des Strandes auf einem halben Kilometer.

2 Übernachtungen an Bord.

14. Tag: Preobrazheniya-Bucht 1×(F/M/A)

Eine Zodiactour in der Preobrazheniya-Bucht führt zu den gewaltigen Vogelklippen aus steilen Felswände und hoch aufragenden Granittürme. Hier brüten unter anderem Trottel- und Dickschnabellummen, Dreizehenmöwen, Zwerg- und Schopfalke, Küstenseeschwalben, Hornlunde und Gelbschopflunde. Der Abend klingt geruhsam aus bei der Überfahrt über die Anadyrskiy-Bucht. Übernachtung an Bord.

15. Tag: Anadyr: Heimreise 1×F

Nach dem Frühstück Verabschiedung und Ausschiffung. Gruppentransfer zum Flughafen oder zum Hotel. Individuelle Heimreise.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Englisch sprechendes Expeditionsteam
  • Deutsch sprechender Guide an Bord (2020)
  • Flughafen-Sammeltransfers
  • alle Landgänge, Wanderungen und Schlauchbootfahren abhängig von Eis- und Wetterbedingungen sowie ggf. Genehmigungserteilung
  • umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • feste Wandergummistiefel (leihweise)
  • Reiseliteratur
  • 14 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 14×F, 13×M, 14×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • An-/Abreise
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 80 €)
  • Permit für Landgänge (500 US$, vor Ort zu zahlen)
  • optionale Aktivitäten
  • evtl. Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour
  • Reisekrankenversicherung (obligatorisch)
  • Serviceleistungen an Bord
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 30, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe) und besteht nicht exklusiv aus DIAMIR-Gästen.

Dieser Reiseverlauf dient der groben Orientierung. Das Programm kann sich durch lokal vorherrschende Wetterbedingungen, Verfügbarkeit von Anlandungsorten, sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor Ort laufend ändern. Der endgültige Verlauf wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Krankenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar).

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 180 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 180. Tag vor Reiseantritt: 750 € pauschale Stornogebühr, Stornierung ab dem 179. bis zum 91. Tag vor Reiseantritt: 25%, Stornierung ab dem 90. Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Anforderungen

Für die Zodiaktouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Reiseverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. sehr kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Kleidung an Bord: sportlich-leger.

Zusatzinformationen

Alleinreisende

Sie verreisen allein? Dann können Sie „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer oder zwei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Einzelkabinen

Wer Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen (Dreibettkabinen sind nicht allein nutzbar). Der Zuschlag berechnet sich 1,8 x Reisepreis (Ausnahme Suite-Kategorien 2,0 x Reisepreis).

  • Eisbär im Packeis
  • Eine neugierige Orca-Familie
  • Flower-Power und Moschusochsen auf Wrangel Island
  • Kleinstadt-Idylle mit sozialistischem Charme in Lavrentiya
  • Wie ein Geisterschiff erscheint die Khlebnikov aus dem Nebel
  • Die Federhaube ist das markante Erkennungszeichen des Schopfalk
  • Schon die Jüngsten lernen die traditionellen Tänze
  • Eisbärenmütter sind ständig auf der Hut
  • Stimmungsvoller Abend im Packeis
  • Zarte, aber farbenprächtige Mohnblüten
  • Eine Gruppe Dickschnabellummen
  • Traditionelle Inuit-Tracht der Männer
  • Walrosse ruhen gern auf Eisschollen, wo sie sicher vor Angriffen sind
  • Zodiactour in der Preobrazheniya-Bucht
  • Ein stattliches Orca-Männchen mit Familie unterwegs in der Preobrazheniya-Bucht
  • Viele Einwohner pflegen die Tradition – die Moderne hält trotzdem Einzug
  • Eisbär im Packeis
  • Stille Momente im noch recht offenen Meereis
  • Eisbär-Familie beim Schlemmen am All-you-can-eat-Walkadaver
  • Zarte Tundra-Vegetation
  • Arktische Ziesel findet man fast überall entlang der Küste von Tschukotka
  • Für die Walrosse ist der Eisbär keine wirkliche Gefahr
  • Nach dem Schwimmen muss das Wasser aus dem dicken Pelz
  • Tanzgruppe in traditionellen Trachten bei nicht ganz so traditionellen Tänzen auf den Beringia-Games
  • Die Schneeammer ist auf der Hut
  • Eine Gruppe Buckelwale zieht durch die Futtergründe in Tschukotkas Fjord- und Inselwelt
  • Zodiactour an der Küste Tchukotkas
  • Herald Island umhüllt sich mit Nebelschwaden
  • Überreste einer früheren Rangerhütte
  • Die Raupe der Arktischen Wollbärenmotte frisst bis zu 15 Sommer lang, um dann einen Tag als Falter zu leben
  • Streuner am Wegesrand
  • Ufo-Wolken über dem Hafen von Anadyr
  • Zarte, aber farbenprächtige Mohnblüten
  • Stilleben
  • Beeindruckender Sonnenuntergang über der Küste Tschukotkas

Russland | Tschukotka & Wrangel Island – Eisbär, Walross, Flower Power

Livia Sloma | 22.11.2019

Wenn mich jetzt, nach der Reise jemand fragt, was an Wrangel Island am beeindruckendsten war, fällt mir die Antwort schwer. Nicht weil es nichts zu sehen gab, im Gegenteil. Nein, weil die Antwort nach einer Reise in die Arktis schon ein wenig seltsam klingt. Sie lautet: „Die vielen Blumen“.

Die Küsten Tschukotkas und die nördlich gelegene Wrangel-Insel waren während der letzten Eiszeit nicht vergletschert. Und so bietet sich dem Arktis-Reisenden in Russlands fernstem Nordosten ein Bild, dass für diese Breitengrade mehr als ungewohnt ist: Sattgrüne Wiesen, getupft mit erstaunlich hohen Blumen in gelb, orange, pink, rot, blau und weiß, weite Sumpflandschaften, die perfekte Brutbedingungen für zahlreiche Zugvögel bieten, blaues Meer und endlose Sandstrände. Die Temperaturen stiegen in diesem Sommer teiweise auf beängstigende 25 °C und so war es nur die Tierwelt, die mir immer wieder bewusst machte, wo ich mich eigentlich befand. Auf dem noch immer erstaunlich festen Meereis ruhten große und kleine Gruppen Walrosse, auf den Wiesen weideten Moschusochsen, sieben verschiedene Walarten wurden gesichtet, dem Schiff folgten Eissturmvögel und Dreizehenmöwen und an den teils gigantischen Vogelfelsen nisten Lummen, Alke, Horn- und Schopflunde.

Der Hauptgrund, in diese Gegend zu fahren, sind aber natürlich nicht die Blumen, sondern die Eisbären. Die Weibchen finden auf Wrangel Island wunderbare Bedingungen, um Schneehöhlen zu graben, in denen sie ihre Jungen zur Welt bringen. Die Population gilt (noch) als stabil und groß und tatsächlich waren alle gesichteten Eisbären auf meiner Reise in beeindruckend gutem Zustand – Futter scheint es genug zu geben.

Der Ruf „Polar Bear!!!“ erschallte das erste Mal, da war das Schiff noch keine zwei Stunden im Eis unterwegs. Und es stellte sich als ein riesiger Glückstreffer heraus, denn an einem angeschwemmten Walkadaver taten sich insgesamt neun Bären – darunter eine Mutter mit Jungtier – gütlich. Etwa eine Stunde verharrte das Schiff, damit alle Gäste in Ruhe die Bären beobachten konnten. Was für ein Fest, so viele Verhaltensweisen auf einmal sehen zu dürfen: schwimmen, tauchen, fressen, springen, laufen, schlafen, sich verjagen, das Junge rufen… genug Stoff für stundenlange Gespräche am abendlichen Tisch.

Insgesamt gab es auf dieser Tour 40 Eisbärensichtungen. Nicht alle davon konnte man so lange beobachten, einige tauchten nur für wenige Minuten aus dem Nebel auf, andere schwammen am Schiff vorbei, einige kamen neugierig näher und wieder andere ließen sich beim Mittagsschläfchen fotografieren.

Neben der extrem hohen Wahrscheinlichkeit auf zahlreiche Eisbären ist es auch die Vielfalt an Erlebnissen, die für mich den Reiz dieser Reise ausmacht. An erster Stelle stehen natürlich die Tierbeobachtungen. Aber auch kulturell hat die Region einiges zu bieten. In der mysteriösen „Allee der Walknochen“ auf Yttigran Island spürt man der Geschichte der früheren Bewohner nach. Die kleinen Ortschaften entlang der Küste wirken für Mitteleuropäer zum Teil wie bessere Schrottplätze, die Freundlichkeit und Offenheit der Bewohner machen das aber um Längen wieder wett. Überall wurden wir herzlich willkommen geheißen, bewirtet, es wurde gesungen und getanzt, kleine Vorträge gehalten – es kommt nicht oft vor, dass hier Besuch kommt und diese Gelegenheiten sind für das ganze Dorf Gelegenheit zum Feiern.

Abgerundet wird das Programm durch viele kleine oder größere Wanderungen, Baden in heißen Quellen und natürlich durch intensives „Blümchen guggen“.

Ihre Livia Sloma,
Abteilungsleitung Verkauf Europa, Expeditionskreuzfahrten & Nordamerika
l.sloma@diamir.de
+49 351 31207511

  • Walross-Kolonie
  • Gruppenfoto
  • Performance
  • Anlandungsstelle
  • Zu Besuch bei den Rentiernomaden
  • Walbeobachtung
  • Entlang spektakulärer Küstenabschnitte
  • Begegnungen
  • Die Walrosse lassen sich nicht stören
  • Auf der Suche nach dem schönsten Blau
  • Gruppe und Rentierherde
  • Zu Besuch bei den Rentiernomaden
  • Fotosession vom Meer
  • Wal vor dem Kreuzfahrtschiff
  • Auf der Kommandobrücke
  • Rundgang in der kleinen Siedlung
  • Rentiere
  • Eisbär
  • Zodiactour
  • Umzingelte Anlandung

Wrangel – die entlegenste Eisbärenbeobachtung der Welt

Jörg Ehrlich | 28.11.2017

Wrangel – die entlegenste Eisbärenbeobachtung der Welt

Was für ein Erlebnis, am Ende der Welt auf Eisbärenbeobachtung zu gehen. Im Rahmen einer 15-tägigen Expeditionskreuzfahrt begab ich mich an einen der entlegensten Orte der Welt: die zu Russland gehörende Wrangel-Insel im Norden der Behringstraße.

Papageientaucher und verwitterte Walknochen

Die Behringstraße kann für die meisten tatsächlich als „das Ende der Welt“ bezeichnet werden. Diese Meerenge trennt die Kontinente Amerika und Asien zwischen Alaska (USA) und der Provinz Tschukotka im äußersten Nordosten Russlands voneinander. Allein schon die Anreise nach Anadyr, der Hauptstadt Tschukotkas war eine Herausforderung. Ich selbst habe mich dazu entschlossen, über Alaska anzureisen, mit einem Charterflug von Nome über die Behringstraße nach Anadyr – Flug über die Datumsgrenze!

Die 15-tägige Expeditionskreuzfahrt an Bord der „Spirit of Enderby“ führte mich einmal die Behringstraße hinauf und nach dem Besuch auf der Wrangel-Insel auch wieder hinunter zum Ausgangspunkt. Zahlreiche Zodiakfahrten in unberührten Buchten gehörten zum Aktivprogramm. Bei den unterschiedlichen Anlandungen gewann ich einen sehr detaillierten Einblick in die Natur und das Leben der in dieser Region einst lebenden Nomaden. So erlebte ich Papageientaucher aus der Nähe und bestaunte gewaltige, über Jahrhunderte verwitterte, versteinerte Walknochen.

Im Schlauchboot zu den Eisbären

Ein großes Highlight war die Anlandung am Kap Deshnjew, dem nordwestlichsten Festlandspunkt Eurasiens. Einst eine Siedlung mit etwa 10 Holzhäusern, befindet sich dort heute nur noch ein Freilandmuseum aus Ruinen. Das gewaltige Deshnjew-Monument mit seinem Leuchtturm kann man schon aus der Ferne vom Schiff aus beobachten. Wir hatten großes Glück, dass ruhige See herrschte und uns eine Anlandung an dieser ungeschützten Küste möglich war. Das war einer meiner beeindruckendsten Landgänge.

Absoluter Höhepunkt sind natürlich die Zodiakfahrten, die an der Küste von Wrangel Island stattfanden. Und natürlich waren alle 45 Passagiere aufgeregt, endlich den ersten Eisbären zu sehen zu bekommen. Und dann waren es gleich mehrere! In Windeseile ging es in die 5 Schlauchboote und dann auf Tuchfühlung zum Eisbären. In sicherem Abstand von geschätzt 25 Metern war der Bär nach wie vor unbekümmert und ließ sich geduldig fotografieren. Großartig! Ein wenig Glück gehört schon auch dazu, aber hier auf Wrangel lebt eine so große Anzahl an Eisbären, dass bei jeder der bis zu drei Touren im Jahr tolle Beobachtungen berichtet werden.

Walross-Kolonien auf Herald Island

Ganze vier Tage fuhren wir an der Küste von Wrangel entlang, nur das polare Packeis hinderte uns an einer kompletten Umrundung der Insel. Dafür fuhren wir zur kleinen Nachbarinsel Herald Island, die häufig von tosenden Stürmen heimgesucht wird. Wir hatten erneut Glück und konnten sogar kurz an Land gehen. Beeindruckender als der Landgang war aber das Beobachten der gewaltigen Walrosse, die in einer Kolonie von über 100 Tieren am Ufer und im Wasser aktiv waren. Wrangel und Herald Island sind wahre Tierparadiese, unglaublich…

Zurück von Wrangel ging die Reise in die ruhige Bucht von Kljutschi Inlet, einer oft von Nomaden genutzten Ecke in Tschukotka. Und mit wirklich sehr viel Glück gelang es unserem Expeditionsleiter Rodney Ross sogar, die Nomaden ausfindig zu machen! Wir durften sie besuchen und nach etwa zwei Stunden an Land geschah das für uns Unvorstellbare: Eine Herde von über 2.000 Rentieren wurde direkt auf unsere kleine Besuchergruppe hingetrieben, im besten Abendlicht…

Was für eine Reise, was für eine Expeditionskreuzfahrt! Gerade für alle, die schon in Spitzbergen, in der Nordwestpassage oder in Churchill waren, ein echter Geheimtipp! Ich kann es jedem wirklich nur wärmstens empfehlen!

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen