Zu den Granittürmen von Ulachan-Sys

Russland | Jakutien

Ambitionierte Expedition mit Andrej Kulikov in die Kältekammer Russlands zu den Granittürmen von Ulachan-Sys

Unser Topangebot

6490 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 4-8 Teilnehmer
  • 15 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 11.03.2023 26.03.20236490 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Die Granittürme von Ulachan-Sys – so nennt ihr Entdecker Sergej Karpuchin dieses Wunder der Natur. Es handelt sich um eine einzigartige Landschaft, die aus einem Granitmassiv durch Verwitterungsprozesse modelliert wurde und sich fernab der Zivilisation in einem schwer zugänglichen Gebiet nahe des Polarkreises in Jakutien befindet. Eingebettet zwischen den Flüssen Indigirka und Alaseja liegt es auf dem Gebirgszug Ulachan-Sys.

In erst 2016 entdecktes Gebiet

Bis 2016 war dieses Naturwunder praktisch unbekannt. Der Entdecker organisierte bereits im Sommer 2016 in Begleitung von nur einem Partner eine Expedition in diese schwer zugängliche Region. Dabei hatte er keinerlei Informationen, sondern nur Vermutungen aufgrund von bestimmten Merkmalen. Das, was er dort entdeckt hat, war von unbeschreiblicher Schönheit. Bemerkenswert ist, dass solche Entdeckungen auch jetzt, im dritten Jahrtausend, immer noch möglich sind. In der Zeit zwischen 2016 und 2019 wurden von Sergej insgesamt sechs Expeditionen zu den Granittürmen durchgeführt, wovon zwei im Winter stattfanden.

Zusammen mit dem Entdecker und Abenteurer Sergej Karpuchin

Wenn Sie etwas Besonderes suchen, dann sind Sie herzlich eingeladen, diese einzigartige Region unseres Planeten in Begleitung vom Entdecker, dem berühmten russischen Abenteuer und Fotografen Sergej Karpuchin zu besichtigen.

Höhepunkte

  • Erst vor wenigen Jahren entdecktes Gebiet
  • Jakutsk – Hauptort der gleichnamigen Republik
  • Mit Schneemobilen von Belaja Gora zum Basislager durch die Wintertundra
  • Vier Tage in einsamster Winterlandschaft
  • Fotoexkursionen zu den Granittürmen von Ulachan-Sys
  • Expeditionscamp In Ulachan-Sys

Das Besondere dieser Reise

  • Außergewöhnliches Abenteuer an einem erst 2016 entdeckten, erdfremd-anmutenden Ort

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Flug von Deutschland nach Moskau. Transfer zum Hotel Ibis Kievskaya. Übernachtung im Hotel.

2. Tag: Moskau und Reise nach Ostsibirien

Nach dem Frühstück erleben Sie eine Stadtrundfahrt durch Moskau. Am Nachmittag werden Sie zum Flughafen gefahren und fliegen über Nacht nach Jakutsk.

3. Tag: Willkommen in Ostsibirien 1×A

Am Vormittag erreichen Sie Jakutsk. Diese Region zählt zu den kältesten der Erde. Da die Reise noch weiter gen Norden geht, legen Sie heute einen Stopp in der Stadt ein und haben Zeit, diese zu erkunden. Beim Abendessen wird sich die Gruppe dann besser kennenlernen. Sie besprechen die nächsten Tage. Übernachtung im Hotel.

4. Tag: Weiterflug nach Belaja Gora 1×(F/A)

Sie fliegen noch einmal 3h ins gut 1000 km entfernte Belaja Gora. Diese Kleinstadt, die übersetzt „weißer Berg“ heißt, liegt am linken Indigirka-Ufer. Dieser Ort mit seinen 2300 Einwohnern ist an kein Straßennetz angeschlossen. Im Sommer gibt es lediglich Pisten. Im Winter führt unweit eine Winterstraße nach Norden dort vorbei. Am Nachmittag treffen Sie dort ein. Sie fahren in eine private Herberge und haben sicherlich noch Zeit, um den Ort zu erkunden. Übernachtung im privaten Gästehaus.

5. Tag: Zum unteren Basislager von Ulachan-Sys 1×(F/M (LB)/A)

Mit starken 6x6-Gelände-LKW fahren Sie 150 km auf Winterstraßen und entlang des zugefrorenen Flusses Indigerka nordwärts. Später geht es in Hängern, gezogen von Schneemobilen, ca. 70 km bis zum unteren Basislager. Sie beziehen ein saisonal errichtetes, provisorisches Expeditionsquartier inmitten der sibirischen Wildnis. Dieses besteht aus einfachen Blech- und Holzhütten, welche kälteerprobt und typisch für russische Winterexpeditionen sind. Sie übernachten gemeinsam mit weiteren Expeditionsteilnehmern in einer der Hütten. Diese sind mit einem Matratzenlager, Holzofen, Tisch und Stühle ausgestattet. Übernachtung im Basislager-Hütte. (Fahrzeit ca. 8h, 220 km).

6. Tag: Erste Erkundung der Granittürme 1×(F/M/A)

Am heutigen Tag fahren Sie zunächst mit Schneemobilen zum oberen Basislager. Dieses besteht ebenfalls aus sehr einfachen, extra für diese Expedition errichteten Hütten. Sie übernachten auf engem Raum gemeinsam mit den anderen Expeditionsteilnehmern in einer dieser Hütten. Nachdem Sie sich eingerichtet haben, geht es auf eine erste Erkundung zu den spektakulären Granittürmen. Übernachtung im oberen Basislager-Hütte.

7.-11. Tag: Auf einem anderen Planeten 5×(F/M/A)

Verbringen Sie einmalige Tage in einsamer Landschaft inmitten der sagenhaften Felslandschaft. Ganz schnell werden Sie ins Grübeln kommen, ob sie überhaupt noch auf Erden weilen oder gar auf interstellarer Mission sind. Alle Übernachtungen in den oberen Basislager-Hütten.

12. Tag: Rückfahrt nach Belaja Gora 1×(F/M/A)

Sie verlassen die Szenerie nach diesen erlebnisreichen Tagen und fahren zurück nach Belaja Gora. Zunächst wieder 70 km mit Schneemobilen durch die Wintertundra und dann mit Gelände-LKW auf dem Eis der Indigirka nach Belaja Gora. Was für ein Abenteuer! Heute schon können Sie auf eine gelungene Expedition anstoßen. Übernachtung im bekannten Gästehaus.

13. Tag: Rückflug nach Jakutsk 1×(F/A)

Am Vormittag haben Sie noch einmal Zeit sich in Belaja Gora umzuschauen. Am Nachmittag geht Ihr 3-stündiger Flug zurück nach Jakutsk. Dort angekommen, checken Sie im Hotel ein. Am Abend sind Sie zu einem traditionellen Abendessen eingeladen. Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Freizeit in Jakutsk 1×(F/A)

Verbringen Sie den Tag in Jakutsk – Ihr Reiseleiter steht Ihnen für Ihre Tagesplanung sehr gern zur Verfügung. Übernachtung wie am Vortag.

15. Tag: Rückreise nach Moskau 1×(F/A)

Heute fliegen Sie von Jakutsk zurück nach Moskau. Dort angekommen checken Sie in Ihr Hotel Kievskaya ein und haben den restlichen Tag Zeit für Erkundungen der Stadt oder zum Entspannen nach dieser erlebnisreichen Expedition und dem langen Flug. Am Abend laden wir Sie zum Abendessen ein. Übernachtung im Hotel.

16. Tag: Heimreise 1×F

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Heimreise.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Jakutsk und zurück mit Aeroflot oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • Fotoexpeditionsleitung durch Sergej Karpuchin
  • Inlandsflüge Jakutsk – Belaja Gora und zurück
  • alle Fahrten in privaten (Allrad)-Fahrzeugen
  • Schneemobile für die Passage zwischen Belaja Gora und Camp
  • Unterbringung und Verpflegung in zwei einfachen Hüttencamps in Ulachan-Sys
  • Notstromgenerator in den Hüttencamps
  • Einladungsschreiben für Russlandvisum
  • 7 Ü: Hütte
  • 5 Ü: Hotel im DZ
  • 2 Ü: Gästehaus im DZ (Gemeinschaftsbad)
  • Mahlzeiten: 13×F, 7×M, 1×M (LB), 13×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 120 €)
  • optionale Ausflüge
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 4, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Einzelzimmer sind nur in Jakutsk im Hotel möglich.

Besondere Essgewohnheiten (vegetarisch, vegan, lactosefrei, etc…) sind schwer zu organisieren. Wir müssen Sie bitten, sich für die Zeit im Expeditions-Zeltlager Verpflegung nach Ihren Bedürfnissen mitzunehmen. Danke für Ihr Verständnis.

Bitte beachten Sie die für diese Reise von unseren AGB abweichenden Zahlungs- und Stornobedingungen:
Anzahlung: 25 % des Reisepreises

Stornierung bis zum 31. Tag vor Reiseantritt 25 %,
vom 30. bis zum 22. Tag vor Reiseantritt 30 %,
vom 21. bis zum 15. Tag vor Reiseantritt 50 %,
vom 14. bis zum 7. Tag vor Reiseantritt 75 %,
ab dem 6. Tag vor Reiseantritt 90 %.

Hinweis zur Visabeantragung

Für die Einreise nach Russland benötigen Sie ein gültiges Visum. Unseren Reisegästen mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. Aufenthaltsgenehmigung empfehlen wir die Visabeantragung bei der DIAMIR-Partneragentur „Russland Service Center“ in Dresden. Wir senden Ihnen gern alle notwendigen Informationen hierfür langfristig (6-8 Wochen vor Reisebeginn) zu. Die Kosten pro Visum für Beantragung und Konsulatsgebühren belaufen sich auf 120 € zzgl. der gesicherten Rücksendung des Reisepasses per DHL-Express (14 €).

Unseren Reisegästen außerhalb Deutschlands empfehlen wir nach wie vor die Visaeinholung durch Agenturen im jeweiligen Heimatland. Wir senden Ihnen das obligatorische Einladungsschreiben zur Erstellung Ihres Visums langfristig vor Reisebeginn (6-8 Wochen) zu. Die Kosten dafür sind abhängig von der jeweiligen Serviceagentur vor Ort.

Anforderungen

Diese Fotoreise ist keine normale Tour, sondern eine Expedition. Sie befinden sich in der arktischen Zone und die Temperaturen können sehr niedrig sein! In der Regel ist mit -30 °C, teilweise aber mit bis zu -50 °C zu rechnen. Schneestürme und daraus resultierende Verzögerungen oder Programmänderungen sind hinzunehmen. Die richtige Ausrüstung ist extrem wichtig! Diese außergewöhnliche Tour in ein nahezu menschenleeres und unerschlossenes Gebiet Russlands verlangt eine gesunde Portion Abenteuer- und Pioniergeist sowie ein großes Maß an Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen.

Der Erfolg der Expedition hängt im Wesentlichen davon ab, ob Sie bereit sind, unter schwierigen Bedingungen im einfachen Camp ohne Dusche und WC auszuhalten. Sie übernachten auf engem Raum in einem Matratzenlager in primitiven Blech- und Holzhütten. Diese sind saisonal für diese Expedition errichtet.

Im Grunde genommen ist keine größere körperliche Vorbereitung auf diese Expedition notwendig. Sie sollten allerdings mental und physisch in einer sehr guten Verfassung sein. Körperlich mutet diese Tour harmlos an, jedoch können besondere Wetterlagen mit Schnee, Eisregen und Temperaturstürzen eine kleine Wanderung zu einer schweren Tour ausarten lassen. Die teils schwere Fotoausrüstung muss selbstständig zu den Fotopunkten getragen werden.

Der psychische Knackpunkt liegt darin, dass Sie für einen längeren Zeitraum in einer tristen Einöde gefangen sind. Dass die Natur hier die Übermacht hat, sollte Ihnen jederzeit klar sein. Langes Warten und das Aufbringen einer enormen Geduld dürfen Ihnen keineswegs fremd oder gar ungelegen sein. Sie müssen in der Lage sein, sich mit sich selbst zu beschäftigen und Langeweile zu verdrängen.

Zusatzinformationen

Dieses Angebot richtet sich an Landschaftsfotografen und Abenteurer. Für die Planung einer Fotoreise ist der Winter unbestritten die günstigere Jahreszeit. Weiterhin bietet sich im Winter die Möglichkeit, sowohl Sonnenaufgang als auch -untergang aufzunehmen. Im Sommer geht die Sonne nie vollständig unter. Die Wahrscheinlichkeit, Polarlichter zu fotografieren, ist somit sehr hoch.

Auch Sie können noch zu den ersten Menschen gehören, die diese Landschaft besucht haben, die so gar nicht an unsere Erde erinnert. Was die bisherigen Fotografen angeht, waren dort in der letzten Zeit nicht mehr als eine Hand voll.

Karte Ihrer Reise