window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'UA-120511641-20');
Termine2019-08-26T12:19:05+01:00

Zu den Ursprüngen Südamerikas

Bolivien

Umfangreiche Rundreise zu den kulturellen und landschaftlichen Schätzen zwischen Amazonas und Altiplano

4.6 /5
Neu
TOP-RATED
Unser Topangebot

5280 EUR

  • Inklusive Flüge
  • 6-10 Teilnehmer
  • 24 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

vonbisPreis p.P.weitere Informationen
B 27.03.2021 19.04.20215280 EUR D
Buchen
B 31.07.2021 23.08.20215330 EUR D
Buchen
B 28.08.2021 20.09.20215330 EUR D
Buchen
B 23.10.2021 15.11.20215330 EUR D
Buchen
B 26.03.2022 18.04.20225330 EUR D
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

Bolivien gilt als der ursprünglichste aller Andenstaaten und besticht mit seiner unglaublichen kulturellen und landschaftlichen Vielfalt. Vielerorts glaubt man, die Zeit wäre stehen geblieben.

Amboro-Nationalpark und Che Guevara

Zu Beginn der Reise statten Sie dem immergrünen und vielfältigen Amboro-Nationalpark einen Besuch ab. In der nahe gelegenen Festung von Samaipata zeigt sich die Verwurzelung der Region mit dem alten Inka-Reich. Entlang der „Route des Che“ reisen Sie durch charmante Dörfer und unberührte Landschaften in die „weiße Stadt“ Sucre, welche durch ein reiches koloniales Erbe beeindruckt.

Von der größten Salzwüste zum höchstgelegenen See der Welt

Über die alte Minenstadt Potosi geht es zum Salar de Uyuni, der in seiner Schönheit seinesgleichen sucht. Im farbenprächtigen Hochland bestaunen Sie von Flamingos bevölkerte Lagunen und rauchende Vulkane. Im Anschluss erwartet Sie der Titicacasee mit dem hübschen Städtchen Copacabana und der Sonneninsel.

Millionenstadt La Paz und immergrüner Regenwald

Vom höchsten Regierungssitz der Welt unternehmen Sie eine spektakuläre Fahrt durch verschiedene Vegetationszonen in die Yungas. Anschließend geht es in den Madidi-Nationalpark mitten im bolivianischen Dschungel, wo Sie eine üppige Flora und Fauna erwartet.

Höhepunkte

  • Unendliche Salzwüste und bunte Lagunen
  • Sucre und Potosi – Städte mit kolonialem Erbe
  • Legendärer Titicacasee mit der Isla del Sol
  • Faszinierender Amboro NP und Yungas-Straße
  • Madidi-Nationalpark: Geheimtipp für Naturliebhaber

Das Besondere dieser Reise

  • Landestypisches „Aptapi“-Mittagessen auf der Sonneninsel im Titicacasee

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Anreise

Abflug von Frankfurt nach Santa Cruz.

2. Tag: Santa Cruz und Amboro-Nationalpark 1×(M/A)

Ankunft in Santa Cruz, wo Sie von Ihrer Reiseleitung empfangen werden. Sie fahren in den Amboro-Nationalpark zum Refugio Los Volcanes. Die Strecke führt zum Teil über steile Passagen im Gelände. Umgeben von Sandsteinbergen, tropischem Urwald und Wasserfällen befinden Sie sich inmitten eines wahren Naturparadieses. Am Abend Begrüßungsessen. Übernachtung in einem Gästehaus. (Fahrzeit ca. 3h, 90 km).

3. Tag: Amboro-Nationalpark 1×(F/M/A)

Mit kurzen Wanderungen (ca. 1-3h) in der Nähe des Refugios lassen Sie die Reise ruhig angehen. Sie haben Gelegenheit, Vögel, Schmetterlinge und mit etwas Glück Affen zu sehen. Außerdem können Sie hübsche Orchideen, Bromelien und Farne bewundern. Natürliche Pools laden zum Baden ein. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h, 50 km).

4. Tag: El Fuerte de Samaipata 1×(F/M (LB))

Vormittags Transfer zur Inka-Festung El Fuerte nahe der Stadt Samaipata. El Fuerte ist historisch gesehen eine der wichtigsten Stätten Südamerikas und war über viele Jahrhunderte Treffpunkt verschiedener Kulturen aus dem Hoch- und Tiefland. Anschließend geht es weiter ins nahe gelegene Städtchen Samaipata, welches auf 1650 m Höhe mit einem sehr angenehmen Klima aufwartet. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 30 min, 10 km).

5.-6. Tag: „Route des Che“: Vallegrande – La Higuera – Villa Serano 2×F/1×M (LB)/1×A

Die nächsten zwei Tage reisen Sie entlang der „Route des Che“ auf landschaftlich reizvoller Strecke durch das ursprüngliche Bolivien. In Vallegrande besuchen Sie die Grabstätte Che Guevaras. Mit etwas Glück sehen Sie unterwegs Kondore, die in den andinen Tälern nisten. In La Higuera besuchen Sie die ehemalige Schule, in der der Freiheitskämpfer erschossen wurde. Durch das tief eingeschnittene Tal des Rio Grande geht es in die ursprüngliche Kleinstadt Villa Serrano. Eine imposante Kakteenlandschaft lädt zum Fotografieren ein. Übernachtung in La Higuera oder Pucara im Gästehaus (teilweise MBZ mit max. 4 Betten) mit Gemeinschaftsbad und Übernachtung im einfachen Hotel in Villa Serrano. (5. Tag: Fahrzeit ca. 5h, 190 km; 6. Tag: Fahrzeit ca. 4-5h, 110 km).

7. Tag: Villa Serrano – Sucre 1×F

Heute fahren Sie weiter nach Sucre, Boliviens konstitutionelle Hauptstadt. Auf Ihrer Fahrt kommen Sie durch typisch bolivianische, abgelegene Dörfer. Die Vegetation nimmt zunehmend ab und schließlich geht es in Serpentinen aufwärts in die Hochebene auf ca. 3400 m Höhe. Hier bekommen Sie einen ersten Eindruck vom Altiplano. Gegen Nachmittag erreichen Sie Sucre, eine der schönsten Städte Südamerikas. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, 190 km).

8.-9. Tag: Sucre – die „weiße Stadt“ 2×F

Ein Ausflug in die Berge um Sucre (auf ca. 2800 m) dient einer optimalen Akklimatisierung. Bei einer ca. 3-stündigen Wanderung genießen Sie herrliche Ausblicke. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am nächsten Tag erkunden Sie Sucre bei einem geführten Stadtbummel. Die weißgetünchten Häuserfassaden und die entspannte Atmosphäre in den Gassen laden zum Verweilen ein. Unternehmen Sie doch einen optionalen Ausflug zum traditionellen Sonntagsmarkt in Tarabuco. 2 Übernachtungen wie am Vortag.

10. Tag: Stadtrundgang in der Minenstadt Potosi 1×F

Über eine Serpentinenstraße, die sich bis auf eine Höhe von 4000 m windet, erreichen Sie Potosi. Die einst reichste Stadt der Welt ist heute nur noch die höchstgelegene. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch das koloniale Zentrum. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3h, 165 km).

11. Tag: Uyuni – Tor zum größten Salzsee der Welt 1×F

Am Morgen können Sie optional die Casa de la Moneda besichtigen oder an einer Minentour am Cerro Rico teilnehmen. Am Nachmittag geht es über das Altiplano vorbei an Dörfern und unzähligen Lamaherden ins kleine Städtchen Uyuni, welches vor allem durch den nahen Salzsee bekannt ist. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, 210 km).

12.-13. Tag: Hochland und Lagunen 2×(F/M/A)

Ihre Geländewagensafari führt Sie in das traumhafte bolivianische Hochland. Sie fahren in Richtung Süden, wo Sie von rauchenden Vulkanen umgeben sind. Hier bestaunen Sie die rotgefärbte und mit Flamingos bevölkerte Laguna Colorada. Über das Geysirfeld Sol de Mañana und vorbei am Arbol de Piedra (Steinbaum), geht es zur höchstgelegenen Übernachtung der Reise auf ca. 4300 m. Am nächsten Tag fahren Sie wieder in Richtung Norden vorbei an verschiedenen Lagunen. Auf dem Weg gibt es viele Flamingos und mit etwas Glück Vicuñas, Füchse und Nandus zu sehen. Fast hinter jedem Hügel ändert sich die Landschaft. Übernachtung im einfachen familiengeführten Gästehaus im MBZ. (12. Tag: Fahrzeit ca. 6h, 500 km; 13. Tag: Fahrzeit ca. 3h, 250 km).

14. Tag: Salar de Uyuni 1×(F/M)

Am Morgen fahren Sie hinein in das schier unendliche Weiß der größten Salzwüste der Welt. Auf der Insel Incahuasi, die mitten im Salzsee liegt und komplett mit Riesenkakteen bewachsen ist, empfiehlt sich eine kurze Wanderung mit herrlichen Ausblicken. Im Salzverarbeitungsort Colchani besuchen Sie einen familiären Kleinstbetrieb. Anschließend besichtigen Sie den berühmten Eisenbahnfriedhof von Uyuni. Übernachtung im Hotel in Uyuni. (Fahrzeit ca. 3h, 250 km).

15. Tag: Uyuni – La Paz – Copacabana 1×F

Flug nach La Paz und Fahrt nach Copacabana am Titicacasee. Das hübsche Städtchen ist einer der wichtigsten christlichen Wallfahrtsorte Südamerikas. Lohnenswert ist ein Spaziergang zum Hausberg Calvario, von dem aus Sie einen fantastischen Panoramablick auf die Stadt und den See haben. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 5h, 270 km).

16. Tag: Titicacasee – Isla del Sol 1×(F/M)

Transfer zum Ufer des Sees. Mit dem Boot gelangen Sie auf die Isla del Sol, einem in der Mythologie der Inka wichtigen Ort. Der Legende nach soll hier der erste Inka den Fluten des Titicacasees entstiegen sein, was die Insel zum Ursprung des später riesigen Inkareiches macht. Stärken Sie sich bei einem Aptapi, einem landestypischen Mittagessen mit verschiedenen Kartoffeln, bevor Sie zu einer Wanderung über die Insel aufbrechen. Vom höchsten Punkt aus genießen Sie einen herrlichen Panoramablick auf den See und die Andenkordillere im Hintergrund. Am Abend bringt Sie das Boot zurück nach Copacabana. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 2-3h). (Fahrzeit ca. 2h).

17. Tag: Tiahuanaco 1×F

Auf dem Rückweg nach La Paz besichtigen Sie die präkolumbianische Stätte Tiahuanaco (UNESCO-Weltkulturerbe). Sie ist Zeugnis einer ebenso großen wie rätselhaften Kultur, die schon lange vor den Inka weite Teile des Altiplano beherrschte. Nachmittags erreichen Sie La Paz, den höchstgelegenen Regierungssitz der Welt. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 3-4h, 165 km).

18. Tag: Ausflug in die Yungas 1×F

Die Yungas nördlich von La Paz stehen heute auf dem Programm. Nach einer Passquerung auf ca. 4600 m geht es stetig bergab, durch eine sich fortwährend ändernde Landschaft, bis Sie das immergrüne, subtropische Tiefland erreicht haben. Optional können Sie diesen Ausflug auch mit dem Mountainbike unternehmen (Zusatzkosten ca. 80 €, vor Ort buchbar). Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 5-6h, 200 km).

19. Tag: La Paz – Madidi-Nationalpark 1×(F/A)

Ein spektakulärer Flug über die Königskordillere nach Rurrenabaque im Amazonasbecken erwartet Sie! Am Nachmittag fahren Sie mit dem Boot flussaufwärts zu Ihrer Lodge inmitten des Madidi-Nationalparks. Der Park besticht durch seinen großen Reichtum an Flora und Fauna: ca. 4700 Pflanzen, 1300 Wirbeltiere, und 850 tropische Vögel warten darauf, entdeckt zu werden! Die Hängematten der Lodge laden zum Verweilen ein. Übernachtung in einer Lodge. (Fahrzeit ca. 3-4h).

20. Tag: Madidi-Nationalpark 1×(F/M/A)

Nach dem Frühstück starten Sie zu einem Ausflug zur Tierbeobachtung durch den Urwald. Am Papageienfelsen können Sie die farbenfrohen Vögel beobachten. Am Nachmittag fahren Sie mit dem Boot zu einer Lagune. Bei einer kurzen Wanderung lassen sich mit etwas Glück die tierischen Dschungelbewohner wie Affen, Wasserschweine, Pekaris oder Flussotter blicken. Übernachtung wie am Vortag.

21. Tag: Madidi-Nationalpark – La Paz 1×(F/M)

Am Vormittag unternehmen Sie eine letzte Wanderung durch den Urwald auf der Suche nach Tieren. Am Nachmittag fahren Sie mit dem Boot zurück nach Rurrenabaque, Flug nach La Paz. Transfer zum Hotel. Übernachtung im Hotel.

22. Tag: La Paz 1×F

Der Tag steht Ihnen für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Unternehmen Sie einen Stadtbummel durch La Paz oder einen optionalen Ausflug zum Chacaltaya, dem 5395 m hohen Hausberg der Stadt. Übernachtung wie am Vortag.

23. Tag: Abreise 1×F

Transfer zum Flughafen und Antreten der Heimreise.

24. Tag: Ankunft

Ankunft in Deutschland.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Santa Cruz und zurück von La Paz mit Air Europa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Inlandsflüge Uyuni – La Paz und La Paz – Rurrenabaque und zurück in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Bootsfahrt auf dem Titicacasee
  • alle Eintritte laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 5 Ü: Gästehaus im DZ
  • 2 Ü: Lodge im DZ
  • 12 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Gästehaus im MBZ (Gemeinschaftsbad)
  • 1 Ü: Gästehaus im MBZ
  • Mahlzeiten: 21×F, 8×M, 2×M (LB), 7×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Bitte beachten Sie, dass Bolivien ein sehr ursprüngliches Reiseland ist und deshalb einen besonderen Reiz ausübt. Die touristische Infrastruktur ist in einigen Fällen noch weit vom europäischen Standard entfernt. Kleine Änderungen am Reiseverlauf aufgrund von beispielsweise nicht passierbaren Straßen sind möglich. Je nach Gruppengröße kann es sein, dass bei vier Übernachtungen (Refugio Volcanes und Madidi) keine Einzelzimmer angeboten werden können.

Anforderungen

Komfortverzicht (für die Unterkünfte während der Hochlandquerung) sowie ein Grundmaß an körperlicher Fitness sind Voraussetzungen für diese Reise. Sie unternehmen mittelschwere Wanderungen in größeren Höhen (ca. 4000 m).

Zusatzinformationen

Je nach Verfügbarkeit ist auch eine Aufwertung von Mehrbettzimmern auf Doppelzimmer bzw. Einzelzimmer auf Anfrage möglich (gegen Aufpreis). Teilen Sie uns Ihren Wunsch bitte mit der Buchung mit.

Karte Ihrer Reise

  • Blick auf den Titicacasee von der Sonneninsel
  • Kakteeninsel Incahuasi inmitten des Salar de Uyuni
  • Volksfest Chataquila
  • Im Salar de Uyuni
  • Refugio Los Volcanes im Amboro-Nationalpark
  • Hochland von Bolivien
  • Geysirfeld Sol de Mañana
  • Koloniale Stadt Sucre
  • Flamingos in der Laguna Hedionda

Bolivien – facettenreiches Andenland

Antje Friedrich | 21.09.2016

Vielen Dank für eine unvergessliche Reise. Der Dank gebührt an erster Stelle Frank, unserem Reiseleiter, der herzlich und voller ansteckender Begeisterung für Land und Leute ist, stets gut gelaunt war, der versucht hat, uns wirklich jeden Wunsch zu erfüllen und der an jedem Ort die wichtigen Leute mit den Schlüsseln kennt.

Diese 3-wöchige Reise war voller Highlights und es ist im Nachhinein unmöglich zu sagen, was oder wo es am schönsten war. Hier eine Auswahl meiner Highlights:

  • Der Beginn im Amboro-Nationalpark, der perfekte Ort, um sich von dem langen Flug zu erholen und in Urlaubsstimmung zu kommen. Eine spektakuläre Landschaft aus riesigen roten Felswänden, in der man nur die Geräuschkulisse der Natur hört und in der wir dank Neumond nachts einen wunderbaren Blick auf die Milchstraße hatten.
  • Die Geschichte: El Fuerte bei Samaipata und Tiahuanaco nahe La Paz – mystische und ungewöhnliche Weltkulturerbestätte der Vorinkazeit
  • Die Städte Sucre, Potosí und La Paz. Jede ist für sich einzigartig.
  • Sucre, dessen Stadtbild geprägt ist von vielen weißen Kolonialgebäuden. Potosí, eine sehr lebendige und bunte Stadt, wo es für die ganz Mutigen Gelegenheit zu einer spannenden Minentour in den Cerro Rico gab. Und La Paz, spektakulär inmitten von Bergen gelegen und überragt durch den Hausberg Illimani. Ausflüge in die Bergwelt rund um La Paz, eine Fahrt mit der Seilbahn oder einen Museumsbesuch kann ich jedem nur empfehlen.
  • Die Landschaften.
  • Das Hochland voller beeindruckender Aussichten auf verschiedenfarbige Berge und Lagunen bei klarer Luft und strahlend blauem Himmel.
  • Der Salar de Uyuni, der größte Salzsee der Welt, dessen Anblick man nicht wieder vergisst. Ein Ort für lange Fotosessions auf dem See (Tipp: vorher ein paar Anregungen für Fotos im Internet holen), Spaziergänge auf und um die Insel Incahuasi, auf der riesige Kakteen wachsen (wo kann man schon um eine Insel herumlaufen…) und tolle Sonnenuntergänge.
  • Der Titicacasee und die Isla del Sol: Forellenessen an der Copacabana und gemütliches Wandern auf der Isla del Sol – das ist Urlaub.
  • Der Camino de la muerte, ob per Bus oder Fahrrad, nach Wochen im Hochland war das Grün der Yungas eine willkommene Abwechslung.
  • Tierbeobachtungen ohne Ende: Lamas, Alpakas, Flamingos, Füchse, Viscachas, Kondore, …
  • Die Menschen in Bolivien, vor allem die netten Fahrer, die uns immer sicher durch die Gegend gefahren haben und die freundlichen Mitarbeiter in den Unterkünften.
  • Die vielen Umzüge und Paraden anlässlich des Nationalfeiertags von Bolivien.
  • Essen und Trinken: Die Happy Hour in Samaipata, die gemütlichen Picknicks während der Jeepsafari, der ein oder andere Singani und das gute Essen, mit dem wir oft direkt in den Unterkünften versorgt wurden.
  • Die Unterkünfte, die sehr authentisch waren und in denen ich mich immer wohl gefühlt habe. Auch wenn es im Hochland im August nachts sehr kalt werden kann.
  • Die Wanderungen, die nicht zu anstrengend waren, aber immer tolle Ausblicke boten. Z.B. die Akklimatisierungswanderung zur Kirche der Jungfrau von Chataquila, an deren Ende uns zufällig ein großes regionales Volksfest mit Gesangs- und Kochwettbewerb erwartete.
  • Die vielen kleinen Stopps und Erlebnisse, die z.B. lange Fahrten aufgelockert haben.
  • Und zu guter Letzt das Wetter. Wir hatten keinen Regen, fast immer Sonne und insgesamt angenehme Temperaturen.

Alles in allem eine perfekt organisierte Reise.

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung und unseren Datenschutzbestimmungen zu. » Weitere Infos Einstellung Ok

Datenschutzeinstellungen